Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 4991 | Anzahl Beiträge: 7
Hundehaufen

(offenes Thema)

Infos zum Autor
Rudi
geschrieben am
14.02.2006 um 20:15 Uhr
Beitrag 1

Guten Abend,
warum können die lieben Hunderhalter die Hinterlassenschaften ihrer Hunde nicht weg machen?
Wer einen Hund hat, sollte auch über soviel Verantwortungsgefühl haben, daß wenn der liebe Hund sein Geschäft auf den Gehweg macht, den Hundehaufen auch entfernt und nicht darauf hofft, daß ein kleines Kind reinsteigt und den Haufen mit nache Hause bringt.
Das gibt es doch nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!
Rudi
klaus
klaus@ostbock.de
geschrieben am
15.02.2006 um 08:55 Uhr
Beitrag 2

(und wie immer mein kommentar zu der sache (aufgepasst spionie))

hallo rudi,

nur vorweg, ich hab auch einen hund und habe nicht gegen hunde und tiere im allgemeinen.
aber gegen diese gehwegs scheisser hab ich genau so eine abneigung und kann dir nur beipflichten. vor meinem haus befindet sich ein grünstreifen (gehört der stadt), der wird regelmässig von anderen hunden heimgesucht. finde ich auch nicht so lustig, aber immerhin nicht auf den gehweg. der einzige der seinen spass dran hat ist der gemeindearbeiter wenn er zum rasenmähen kommt ;-)))
spass beiseite, andererseits ist das eine reine erziehungsmassnahme der hundebesitzer, unserem hund wurde das auch beigebracht das er auf dem gehweg nicht zu machen hat. wir wohnen doch in einer ländlichen gegen, da sollte es für jeden möglich sein mit seinem hund ein wald oder wiesenstück aufsuchen zu können.

gassiführende grüsse

klaus


Spion
geschrieben am
15.02.2006 um 19:56 Uhr
Beitrag 3

In der Kernstadt gibt es Leute die Ihre Hunde sogar mitten in die Stasse scheiss.. lassen. Solange allerdings keiner der Anwohner etwas sagt wird es kaum besser werden
Manne
geschrieben am
15.02.2006 um 20:32 Uhr
Beitrag 4

Den kenn ich auch der wohnt in der nähe der Förderschule, oder?
klaus
klaus@ostbock.de
geschrieben am
15.02.2006 um 22:48 Uhr
Beitrag 5

halo zusammen,

auch von der "kernstadt" nehme ich an sind es nie weiter als 4-500 meter zur nächsten wiese oder waldstück. wer sich einen hund zulegt, muss auch dafür sorgen, ob in der stadt in der mietswohnung oder anderweitig. von artgerechter haltung , wovon ich vieles was dagegen verstösst fast täglich zu sehen bekomme, garnicht zu reden.

tierliebende grüsse

klaus

Schiller
schiller2@gmx.de
geschrieben am
07.06.2006 um 10:31 Uhr
Beitrag 6

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Schiller
schiller2@gmx.de
geschrieben am
07.06.2006 um 10:33 Uhr
Beitrag 7

Hallo,

der erste Beitrag war nur´n Test. Bin ja schließlich neu. :)

Alllsooo,seid mir mal nicht böse, aber die Stadt sucht immer neue Einnahmequellen,
wie wäre es dann mal mit einem Ordnungsgeld von ca. 50€.
Gerecht wäre es ja. Mein Nachbar läuft immer mit einer Tüte rum wenn er seinen Hund ausführt ..... allerdings sind immer wieder Haufen von anderen Hunden vor seinem Grundstück ( bzw. auf der Straße ).
Der kommt sich mit Sicherheit langsam verarscht vor.
Ich könnte es verstehen wenn es ihm reicht und er es anderen Besitzern gleich macht.
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 4991 | Anzahl Beiträge: 7
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.