Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 1726 | Anzahl Beiträge: 6
Hochwasser Machütte-Haidhof

(offenes Thema)

Infos zum Autor
Anton W.
geschrieben am
02.06.2016 um 14:49 Uhr
Beitrag 1

Hallo,

ich bin neu in diesem Forum.
Da wir uns einen Grundstück in Maxhütte-Haidhof OT Stadlhof gekauft haben und demnächst bauen werden, wollte ich mich hier erkundigen, ob es schon mal Hochwassergefahr in den letzten Jahren in MH gab. In vielen Medien wird im Moment berichtet, dass in vielen Teilen Bayerns solch eine Gefahr herrscht.

Danke und Gruß
Anton
Andi
geschrieben am
03.06.2016 um 07:36 Uhr
Beitrag 2

Für Hochwasser liegen wir wohl deutlich zu hoch und zu weit weg von dem nächsten Fluss. Das schließt natürlich nicht aus, dass es durch extreme Niederschläge zu Überflutungen kommt.
Inkognito
geschrieben am
04.06.2016 um 21:58 Uhr
Beitrag 3

Vor vollgelaufenen Kellern nach Starkregen ist man wohl nirgends ganz sicher. Ist auch schon in Ost 3 und Ost 4 vorgekommen. Aber man kann schon etwas vorbeugen. Mit Wasserdichten Keller inklusive Kellerfenster und einer Ringdrainage die das Wasser vom Haus ableitet Z.B..
So richtige Überschwemmungen wie in Niederbayern wird es meiner Meinung bei uns nicht geben. Hoffe ich zumindest!
leser
geschrieben am
16.12.2016 um 22:18 Uhr
Beitrag 4

.... ich weiß nicht, wenn ich die Ausweisung von Neubaugebieten in MH betrachte und die zwangsläufig damit verbundene Versiegelung der Grünflächen..????

Natürlich kann man mit moderner schwerer Technik entsprechende Wassersammelleitungen/Abläufe bauen( den "Altbürger", dem man eventuell erklärt, die bestehenden Leitungen sind so marode und müssen alle erneuert werden, kann man ja durch die neue Gesetzeslage und mit einigen Kniffen erheblich an den Kosten beteiligen!?) Siehe aktuell z. B. Burglengenfeld. Ja nicht zugeben dass logischerweise Leitungen, die ehemals in einem Gebiet mit 5 Häusern gebaut wurden und jetzt mit einem vielfachen davon bzw. höher bebaut wurden/werden, einfach nicht ausreichend sind. Früher wurden meiner Erinnerung nach die Hausbauer durch Erschließungskosten an dem Aufwand beteiligt, heute habe ich den Eindruck, ja nicht umlegen an Neubauer, das wird ja dann zu teuer für die Leute und die bauen woanders....(lieber "alte Hausbesitzer" mit Tricks beteiligen, die bereits vorher schon bezahlt haben).Und wenn dann noch übergeordnete Behörden mitmachen....)

Jetzt bin ich doch schon wieder in meine übliche Weihnachtsmelancholie geraten ;-)

also: alles ist gut und das jüngste Gericht trifft der Legende nach noch nicht unsere Generation
Johann
geschrieben am
18.12.2016 um 19:22 Uhr
Beitrag 5

Schon Urlaub? ;)
leser
geschrieben am
21.12.2016 um 18:14 Uhr
Beitrag 6

Urlaub?

bin leider wieder hellwach - siehe Berliner Weihnachtsmarkt und die, wie mir scheint, gezielte Desinformation durch Behörden/-vertreterInnen und Medien
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 1726 | Anzahl Beiträge: 6
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.