Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 2260 | Anzahl Beiträge: 4
Verschönerungen der Grünanlagen kath. Kirche

(offenes Thema)

Infos zum Autor
Evangelischer
geschrieben am
09.08.2014 um 23:15 Uhr
Beitrag 1

Ich möchte gerne wissen, warum die Stadt bei der katholischen Kirche diese Woche schon wieder! Verschönerungen durchgeführt hat. Ich bin an 2 Tagen vorbeigefahren, und es waren immer Stadtarbeiter am Werk.
Wer bezahlt das?
Und gilt das nur für die katholische Kirche? Ich wüßte nicht das dies auch bei der evangelischen Kirche gemacht wird.
Wenn mich bitte hier jemand aufklären könnte?
Neuer
geschrieben am
12.08.2014 um 12:59 Uhr
Beitrag 2

Hallo Evangelischer!

Um eine kompetente Antwort zu erhalten, empfehle ich einfach bei der Stadt selber nachzufragen!

www.maxhuette-haidhof.de/startseite.phtml

Wer (außer den zuständigen Mitarbeitern dort) kann schon sagen, um welche (Geschäfts-)Verhältnisse es sich dort handelt? Alles andere ist nur Spekulation und dient allenfalls nur einer einseitigen Meinungsbildung.

Auf der anderen Seite muss man natürlich auch sagen, das es die evangelische Kirche -im Gegensatz zur katholischen- nicht nötig hat, "verschönert" zu werden... Freu` Dich doch, das "Ihr" so eine schöne kleine Kirche habt!

Hätten die katholischen Kollegen damals -anstatt 1000e von diesen potthässlichen Einheitsdingern- in jedes Kaff hinzustellen, lieber weniger, dafür schönere gebaut..., würde das ganze jetzt auch anders aussehen.

Gruß von einem der weder dem einen, noch dem anderen Lager zuzuordnen ist.
Im Übrigen würde ich das auch nicht begrüssen, wenn die Stadt für die "Verschönerung" der jeweiligen Kirchen zuständig ist/ wäre.
leser
geschrieben am
12.08.2014 um 17:30 Uhr
Beitrag 3

Da beide große Kirchen in Deutschland nicht arm sind, denke ich dass zum Beispiel Mäharbeiten oder ähnliches erforderlichenfalls in Auftrag gegeben werden können und auch entsprechend fair entlohnt werden.


Zum Vermögen der Kirchen

Auszug aus www.spiegel.de/spiegel/print/d-20899199.html :

Mit öffentlichen Geldern werden unter anderem extra bezahlt oder subventioniert:
Militär-, Anstalts- und Polizeiseelsorge, Kirchentage, Denkmalpflege, Religionsunterricht, kirchliche Kindertagesstätten, Kirchen-Bibliotheken und Konfessionsschulen. In zahlreichen Bundesländern werden zudem Bischöfe und Pfarrer wie Beamte vom Staat besoldet. Der Staat verzichtet außerdem auf 20 Milliarden Einnahmen, indem er den Kirchen steuerliche Privilegien einräumt. Zudem kostet die Abzugsfähigkeit der Kirchensteuer mittlerweile rund 6,8 Milliarden pro Jahr.

Weitere infos:
www.spiegel.de/spiegel/a-700545.html


Evangelischer
geschrieben am
14.08.2014 um 20:11 Uhr
Beitrag 4

Stimmt-unsere kleine Kirche ist wirklich sehr viel schöner.
Die St. Barbara Kirche ist ja nicht gerade eine Augenweide.
Da helfen auch die großen Steine, als Verschönerung, nichts.
(Evtl. hat die Stadt ja die Steine-die momentan ja wirklich in ganz Maxhütte zu sehen sind- als Sonderposten im großen Stil gekauft, und jetzt müssen die Dinger verteilt werden.)
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 2260 | Anzahl Beiträge: 4
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.