Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 4012 | Anzahl Beiträge: 18
Raubueberfall in Maxhuette

(offenes Thema)

Infos zum Autor
News
geschrieben am
10.06.2013 um 10:52 Uhr
Beitrag 1

www.wochenblatt.de/nachrichten/schwandorf/regionales/Raubueberfall-auf-30-Jaehrigen-in-Maxhuette;art1170,182592
Kerstin
geschrieben am
10.06.2013 um 11:14 Uhr
Beitrag 2

Echt schlimm.....bin erschüttert.....aber die Großstadt kommt halt auch nach Maxhütte
J. Marek
geschrieben am
19.06.2013 um 08:31 Uhr
Beitrag 3

Ich meine, dass dieser Vorgang mit der zunehmenden Anzahl von Migranten zu tun hat. Hier in MH.
Dort. Wo diese Leute herkommen. Herrschen eben andere Sitten und Gebräuche. Als wie hier. In einem der fortschrittlichsten Länder der Erde.
Das ist allgemein bekannt.
Die liberale, zeitgeistig neoromantisch-tolerant Zuwanderungspolitik, die hauptsächlich von den Linken/Sozis (das ist gegenwärtig eh ein und derselbe Verein) betrieben wird, hat eben auch ihre Schattenseiten.
Nicht nur monetär, eben auch was den sozialen Frieden betrifft.

Ein Zuwanderungsgesetz wie in Kanada fände meine Unterstützung.
inkognito
geschrieben am
19.06.2013 um 11:09 Uhr
Beitrag 4

Ja ja die bösen Ausländer sind wieder an allem schuld! Aber selbst die CSU wirbt doch immer für Zuwanderung.
Heil..... wollte sagen: Schönen tag noch!
Skeptiker
geschrieben am
19.06.2013 um 15:55 Uhr
Beitrag 5

Der Schreiber mit dem osteuropäischen Namen und den Rechtschreibfehlern lästert wieder über Migranten...
"Wo diese Leute herkommen..." - Wenn ich so einen Scheiß schon lese!

Sie sind mit ihrer rechten Polemik eine Schande für dieses Forum und für die gesamte Stadt Maxhütte!
auch skeptisch
geschrieben am
19.06.2013 um 20:36 Uhr
Beitrag 6

..jaja...die bösen Deutschen mit "Ihrer" latenten Ausländerfeindlichkeit..

Ist natürlich alles nicht wahr...

www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/jugendkriminalitaet-junge-tuerken-neigen-am-meisten-zur-gewalt-1514647.html
leser
geschrieben am
19.06.2013 um 21:21 Uhr
Beitrag 7

J.Marek,

ich werde zum letzten Mal auf einen ihrer Beiträge antworten. Und dazu zum Thema Vorbild Kanada:

Kanada hat ein bedeutend besseres Integrationsmodell fü Migranten. In Deutschland bezeichne ich die Bemühungen zur Integration eher als "Migrantionsverhinderungsvorschriften", vereinfacht ausgedrückt Abschiebung in Gettos und erschwerter Zugang zu Bildung ......

ein Zitat aus der welt vom 23.11.12:


Vorbild Kanada
Ausgeklügelte Integrationshilfen
Zweitens bietet das Land den Zugewanderten ein ausgeklügeltes Angebot an Integrationshilfen, von denen gerade auch die zweite Generation der Migranten profitiert. Mit Kursen schon im Heimatland werden die Zuwanderer auf das Leben in Kanada vorbereitet. In Kanada selbst helfen "Brückenkurse", häufig auch mit Mentorenprogrammen der Arbeitgeber, bei der Integration. -Zitatende -


Hier könnte man tatsächlich von Kanada lernen denke ich!

Ansonsten sehe ich persönlich eher Übereinstimmung mit skeptiker und inkognito und bin überzeugt, dass dieses Forum eine Selbstreinigungsfunktion bei Formen extremer Meinungsmache besitzt!

www.welt.de/politik/deutschland/article111444258/Deutschland-soll-bei-Einwanderung-Punkte-einfuehren.html
Moon
geschrieben am
19.06.2013 um 21:44 Uhr
Beitrag 8

Der Artikel erklärt eigentlich schon alles:
Kanada hat bei den Immigranten einen hohen Anteil an Fachkräften und diese Immigranten nehmen auch die Integrationangebote (Sprachkurse etc.) an

Leider haben wir (z.B. in Burglengenfeld) einen nicht unerheblichen Anteil an z.B. Türken die bereits in dritter Generation hier leben und trotzdem nicht vernünftigt Deutsch sprechen können (oder wollen)

Zur Klarstellung: Ich habe auch Türken,Syrer,Albaner und "Russen" in meinem Freundes- und Bekanntenkreis..denke also nicht, dass ich irgendwie Ausländerfeindlich gesinnt bin.
Aber bei manchen "armen unterdrückten und nicht integrierten" Mitbürgern fehlt mir einfach das Verständnis, warum an deren Situation der deutschen Staat Schuld sein soll...

Jörg
geschrieben am
20.06.2013 um 09:40 Uhr
Beitrag 9

Genauso sehe ich das auch. Dass es im Städtedreick ausreichend positive Beispiele für gute Integration gibt, kann sicher keiner leugnen. Diese Leute wollten sich auch integrieren und es ist wunderbar gelungen.

Wer aber in dritter Generation noch immer nicht richtig deutsch spricht der will sich nicht integrieren....da hilft kein staatliches Programm der Welt!
Steuer
geschrieben am
21.06.2013 um 12:46 Uhr
Beitrag 10

Das ist so eine Sache mit der Integration. Ich finde man sollte jeden Menschen so lassen wie er ist. Ich erwarte aber, dass Toleranz und Respekt von beiden Seiten kommt, dann ist mir der Rest egal. Ob nun jemand ein Kopftuch traegt, auf einem Teppich betet oder Bauchtanz mag, sehe ich als Bereicherung.

Aber jeder Buerger - egal ob Auslaender oder Deutscher - der gewaltaetig oder respektlos ist, muss mit aller Haerte bestraft werden und da habe ich oftmals den Eindruck, dass die Gerichte zu lasch sind.
leser
geschrieben am
13.08.2013 um 12:46 Uhr
Beitrag 11

Gewalt in Burglengenfeld/Städtedreieck

Die Meldungen widersprechen sich teilweise: der MZ-Artikel vom 31.7.2013 berichtet von starker Zunahme von Gewalt und Sachbeschädigung in Burglengenfeld. Im MZ-Bericht vom 2.8.13 wird der Leiter der Polizeiinspektion Burglengenfeld mit den Worten „von einer signifikanten Zunahme solcher Fälle könne man nicht sprechen“ zitiert.

Ich denke aber, die Meldungen der letzten Zeit über Gewaltverbrechen, zuletzt die schwere Körperverletzung eines 40-jährigen Leonbergers- notwendige Fuß OP in einer Klinik- am letzten Juliwochenende, beunruhigen schon. Da ist es meines Erachtens schon begrüßenswert, wenn Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Die Stadt Burglengenfeld beauftragt laut MZ-Meldung vom 31.7.2013 die private Sicherheitsfirma Bavarian Guards mit der Sicherheitsüberwachung der Burglengenfelder Altstadt und trägt zusammen mit dem Wirtschaftsforum die Kosten dafür.

Eine abschließende Beurteilung über den Einsatz von privaten Sicherheitsleuten auf öffentlichen Plätzen habe ich mir noch nicht gebildet. Auch wenn ich davon ausgehe, dass das eingesetzte Personal die Sachkundeprüfung nach § 34a GewO hat(Kosten etwa 150,- €, siehe Link unten) hätte ich ein sehr sehr ungutes Gefühl, würde ein Kind von mir dieser Tätigkeit nachgehen. Laut MZ-Artikel sind die Zivilstreifen unbewaffnet, dürfen aber Personen identifizieren und festhalten. Abgesehen von der eventuellen Ungleichheit der „Bewaffnung“ kann das schon in Grauzonen zu der Aufgabe und Pflichten gesetzlich bestellter Ordnungskräfte mit hoheitlichen Aufgaben führen denke ich.

In dem Artikel „ Genug schwarze Sheriffs im Land“ der Badische Zeitung vom 13.8.2013 wird der dortige Landespolizeipräsident mit folgenden Worten zum Problem privater Sicherheitsdienst und Kriminalität zitiert: Dies ist Sache der Polizei und soll so bleiben. Da bin ich für eine messerscharfe Trennung. Private Sicherheitsdienste seien sinnvoll, wenn es darum gehe, das Hausrecht wahrzunehmen, etwa in Fußballstadien oder bei Konzerten. Außerhalb ist ausschließlich die Polizei zuständig.

Ich glaube, zumindest sollten bei unbegründeten Gewaltausbrüchen mit Körperverletzungen die Ermittlungen zur Täterfeststellung und des Tathergangs auf Hochtouren laufen und bei eindeutigen Vergehen drastische Strafen verhängt werden(eventuell in zutreffenden Fällen kein Jugendstrafrecht, sondern Erwachsenenrecht angewandt werden). Sonst läuft man letztendlich Gefahr, durch „organisierte gewaltbereite Gruppen und Banden“ erpressbar zu werden.

MZ-Artikel:
www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10072&lid=0&cid=0&tid=0&pk=943625
www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10073&lid=0&cid=0&tid=0&pk=945661
www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10073&lid=0&cid=0&tid=0&pk=944789

Badische Zeitung:
www.badische-zeitung.de/suedwest-1/genug-schwarze-sheriffs-im-land--17087046.html

Sachkundeprüfung (für besondere Bewachungstätigkeiten nach § 34a Gewerbeordnung):
sicherheitswiki.org/wiki/Paragraph_34a_GewO_%28Gewerbeordnung%29
inkognito
geschrieben am
14.08.2013 um 20:20 Uhr
Beitrag 12

Die lächerlichen Strafen für Körperverletzung schrecken doch niemanden ab. Zeig mal einem im Straßenverkehr den Stinkefinger. Da biste gleich 1000€ Strafe wegen Beleidigung los. Wenn du dem Typen die Nase eischlägst kommst mit Bewährung und 500€ Schmerzensgeld davon. Schräge Welt! Und wenn du unter 18 bist passiert eh nix.
???
geschrieben am
27.11.2013 um 23:26 Uhr
Beitrag 13

www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/schueler-bekam-schlaege/988680/schueler-bekam-schlaege.html
Ch.Bach
geschrieben am
29.11.2013 um 19:38 Uhr
Beitrag 14

www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/ueberfall-auf-kind-offenbar-frei-erfunden/989832/ueberfall-auf-kind-offenbar-frei-erfunden.html
LOL
geschrieben am
02.12.2013 um 10:04 Uhr
Beitrag 15

Schon 3 Tage vorbei und noch keine Verschwörungstheorien....RESPEKT!
Ch. Bach
geschrieben am
02.12.2013 um 11:35 Uhr
Beitrag 16

gabs hier schon mal verschwörungstheorien? ;-)

wir sind doch lauter vernünftige leute^^
LOL
geschrieben am
02.12.2013 um 11:40 Uhr
Beitrag 17

:)
Sepp
geschrieben am
11.03.2016 um 12:37 Uhr
Beitrag 18

Wer macht denn so was?

www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/gemeinden/maxhuettehaidhof/ladendiebe-fluechten-ohne-beute-22391-art1351465.html
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 4012 | Anzahl Beiträge: 18
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.