Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 8951 | Anzahl Beiträge: 205
Breitbandausbau 2013

(offenes Thema)

Infos zum Autor
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
15.01.2013 um 16:46 Uhr
Beitrag 1

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nachdem der Ausbau (Teil 1) in Meßnerskreith, Katzheim, Leonberg, Pirkensee und Ponholz abgeschlossen ist geht es 2013 weiter. In diesem Jahr wird Maxhütte-Ost IV, Ost III und Haidhof (Bahnhofstraße) westlich der Bahn bis zum Industriegebiet Verau ausgebaut. Wie auch beim Ausbau Teil 1 setzen wir hier auf Glasfaserausbau mit DSLAM mit VDSL 50 MBit. Eventuell gibt es hier sogar noch eine Verbesserung, dazu aber mehr wenn es spruchreif wird. Die Planungen hierfür laufen und im Frühjahr wird mit dem Tiefbau begonnen.

Des weiteren beginnen in diesem Jahr die Planungen für das neue Breitbandförderprogramm. Fest steht bereits, dass wir 80% Förderung erhalten. Die gesetzlichen Bestimmungen und Anforderungen gehen weit über die des letzten Förderprogramms hinaus. Derzeit ist z. B. unklar wie die Forderung MINDESTENS 50 MBit erfüllt werden soll, denn alles um Umkreis von 10 Metern um den DSLAM hat schon nur noch 49,999 MBit. Die Telekom gibt daher aktuell keine Angebote ab. Es wird wohl noch einige Zeit vergehen bis solche Unstimmigkeiten restlos geklärt sind und wir in die Angebotsphase eintreten können. Bis dahin machen wir uns Gedanken über die einzelnen Ausbaugebiete. Wer sich über das neue Programm kundig machen möchte, findet hier die Einzelheiten dazu: www.schnelles-internet-in-bayern.de/index.php?id=4
leser
geschrieben am
15.01.2013 um 17:29 Uhr
Beitrag 2

liebe User,

ich empfehle trotz neuem Thread ab und zu in den "alten(Breitbandausbau 2o11-2012)" zu schauen,

dadurch könnte so manchem geholfen werden ;-))
ggg
geschrieben am
21.01.2013 um 18:46 Uhr
Beitrag 3

Herr Stangl,

wird die Kernstadt eigentlich auch ausgebaut?? Danke für die Info!
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
23.01.2013 um 08:11 Uhr
Beitrag 4

Möglich ist alles, grundsätzlich werden wir uns mit jeden Ortsteil nochmal eingehend beschäftigen und prüfen wo es Sinn macht. Forciert werden aber schon Roding, Verau und Roßbergeröd, da hier die Bandbreite am geringsten ist. Verglichen mit den neu ausgebauten Ortsteilen gibt es auch Handlungsbedarf in der Kernstadt!
R
geschrieben am
24.01.2013 um 20:03 Uhr
Beitrag 5

Ist bei Bahnhofstraße dann das Gebiet Maxhöhe, Langäckerstraße, Birkenberg, Drosselstraße, Gensbergstraße (also alles um den Geigl rum) auch mit inbegriffen? DSL 3000 ist zwar besser als nichts, aber 2013 eigentlich auch nicht mehr wirklich zeitgemäß.
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
28.01.2013 um 13:37 Uhr
Beitrag 6

Da ich keinen exakten Leitungsplan habe kann ich nicht abschätzen wie die Auswirkungen auf die von Ihnen genannten Straßen sein wird. Es hängt davon ab, an welchen Verteiler Sie angeschlossen sind. Wenn Sie an einen nachgeschalteten KVz hängen müsste für Sie eine deutliche Verbesserung auf ca. 16 MBit möglich sein.

Hier der Ausbauplan, in diesem Gebiet werden nach Fertigstellung 25-50 MBit verfügbar sein.
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
28.01.2013 um 13:39 Uhr
Beitrag 7

und hier jetzt noch wirklich der Plan :-)

www.dropbox.com/s/mlafoiuhcgo95ku/ausbaugebiet13.JPG
Anschluss in Neukappl
geschrieben am
11.02.2013 um 20:52 Uhr
Beitrag 8

Nur zur Info

Hier sehen Sie das Ergebnis, das für Ihren Anschluss ermittelt wurde. In den folgenden Grafiken finden Sie die Geschwindigkeit, die soeben für Ihren Anschluss ermittelt wurde, im Vergleich zu anderen, üblichen (DSL-) Geschwindigkeiten. Wir unterscheiden dabei: Modem/ISDN, DSL 768, DSL 1000, DSL 2000, DSL 3000, DSL 6000, DSL 16000 und Breitband.
Download-Geschwindigkeit: [++]

5.420 kbit/s

(678 kByte/s)
Upload-Geschwindigkeit: [++]

557 kbit/s

(70 kByte/s)
Udo L.
geschrieben am
13.02.2013 um 16:46 Uhr
Beitrag 9

Ich hatte gerade ein Telefongespräch der dritten Art. Mit wem? Natürlich mit der Telekom ;-)
Ich durfte einmal mehr eine kostenlose Reise durch die Call-Center quer durch die Republik machen und bin schließlich zum "Techniker vor Ort" verbunden worden. Der saß in Wesel, 25km von der holländischen Grenze entfernt. *grins*

Am 11.02.2013 sollte VDSL geschaltet werden. Zumindest laut schriftlicher Auftragsbestätigung. Ist aber nicht. Öhm, ja. Mehr weiß die Telekom auch nicht. Nicht einmal woran die Verzögerung liegt. Und selbstredend keinen neuen Schaltungstermin. Und schon gar keine Zugangsdaten für die IP-Telefonie.

Falls ein für Maxhütte zuständiger Telekom-Techniker hier zufällig mitliest: Bitte steckt doch die VDSL-Karten in die Ponholzer DSLAMs. Vielleicht geht dann ja was weiter. Oder habt ihr die noch gar nicht bekommen? Vielleicht kann uns ja jemand von der "Front" mit dem Wissen erhellen, das den Herrschaften in den Call-Centern fehlt?

Christian ("auch einer") hat im alten Thread geschrieben, dass er heute VDSL bekommen soll. Hat es geklappt? Wahrscheinlich dann wohl auch nicht.

Herr Stangl, evtl. könnten sie da ja etwas "Dampf" machen?


Aber immerhin haben die den vorhandenen Zugang nicht termingerecht abgeschaltet. Ist doch auch was :-)
Könnte allerdings schlicht daran liegen, weil die Telekom ahnungslos ist...
auch einer
geschrieben am
15.02.2013 um 14:12 Uhr
Beitrag 10

Hi Udo,

doch, bei mir hat es geklappt. Freischaltung 13.02.
download 20-32MBit, Upload zwischen 7-9 MBit. Je nach Tageszeit.
Udo L.
geschrieben am
15.02.2013 um 23:46 Uhr
Beitrag 11

Na wenigstens einer - herzlichen Glückwunsch!
auch einer
geschrieben am
21.02.2013 um 13:23 Uhr
Beitrag 12

Und es läuft immer noch. ;-)
Udo L.
geschrieben am
21.02.2013 um 17:59 Uhr
Beitrag 13

Und die Telekomiker haben immer noch keinen blassen Schimmer. Vollkommen unterirdischer Kundensevice! Ich gebe denen noch bis Ende des Monats, dann storniere ich und gehe nach Vertragsende zur Konkurrenz. Mehr Leistung + gleich schlechten Service bekomme ich von anderen zum halben Preis!

"Einen verbindlichen Termin können wir Ihnen leider noch nicht mitteilen.
Ihr Anliegen ist bereits in Arbeit und wir melden uns bei Ihnen, sobald wir Ihnen eine abschließende Antwort geben können. Bis dahin bitten wir Sie noch um ein wenig Geduld."
Andi
geschrieben am
25.02.2013 um 12:37 Uhr
Beitrag 14

Hallo Herr Stangl,
gibt es schon etwas Neues bzgl. der Planungen?

Danke und schöne Grüße
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
25.02.2013 um 13:41 Uhr
Beitrag 15

Hallo,

nein gibt noch nichts neues, wir hatten erst am Freitag wieder Kontakt.

Aber solange das Wetter so bleibt wird sich der Tiefbau noch hinziehen!
Andi
geschrieben am
25.02.2013 um 16:02 Uhr
Beitrag 16

Das denk ich mir :)

Danke für die Info!
MarkusS
geschrieben am
09.04.2013 um 19:43 Uhr
Beitrag 17

Interessante Neuigkeiten über VDSL Technik nur für ländlichen Gebieten:
m.heise.de/newsticker/meldung/Vectoring-Regulierer-genehmigt-VDSL-Turbo-1837933.html

Mfg
Andi
geschrieben am
09.04.2013 um 22:33 Uhr
Beitrag 18

Hallo Herr Stangl,

was gibt es von ihrer Seite aus Neues?

Danke schon mal
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
10.04.2013 um 17:27 Uhr
Beitrag 19

Hallo,

seit dieser Woche wird fleißig gebaut, ich habe gesehen, dass die Leerrohre im neuen Baugebiet eingezogen werden und an der Bahnhofstraße wurde heute dort wo der neue DSLAM hinkommt ein Loch gegraben. Über den genauen Zeitplan muss ich mich aber erst noch informieren, automatisch erhalte ich leider immer noch keine Informationen.

Der weitere Ausbau in den anderen Ortsteilen stockt derzeit, da die Anbieter das Ergebnis im Bereich Vectoring (siehe Link von MarkusS, Beitrag 17) abwarten. Wir bekommen derzeit die Telekom/andere Anbieter nicht einmal zu einem Planungsgespräch an den Tisch....
Andi
geschrieben am
19.04.2013 um 22:56 Uhr
Beitrag 20

Und der DSLAM im Ost 3 steht auch schon �� Bin mal gespannt wie lang das dann noch alles dauert ��
Haidhofer
geschrieben am
22.04.2013 um 18:45 Uhr
Beitrag 21

Es hat sich ja schon seit Wochen angedeutet und war schon in vielen Zeitungen zu lesen. Jetzt macht die Telekom ernst und drosselt das Volumen bei Neuverträgen. Zumindest steht es ab 2. mai so in den Verträgen. Die Umsetzung wird wohl noch ne Weile dauern.

www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/dsl-flatrate-telekom-fuehrt-volumengrenzen-und-daten-drosselung-ein-a-895833.html
Andi
geschrieben am
02.05.2013 um 10:38 Uhr
Beitrag 22

Hallo Herr Stangl,

ist eigentlich etwas aus der eventuellen Verbesserung geworden, die noch nicht spruchreif ist? Haben Sie schon jemanden von der Telekom für ein Gespräch bekommen oder blocken die noch immer?

Vielen Dank schon mal!
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
02.05.2013 um 11:29 Uhr
Beitrag 23

Nein, leider immer noch niemanden erreicht, die kommen erst am Montag aus dem Urlaub zurück.

Aber ich konnte mit einem Techniker reden, der die Glasfaserkabel gerade spleisst. Er hat die Vorgabe mit seinen Arbeiten bis zu 12. Mai fertig zu werden. Aus den Erfahrungen des letzten Ausbaus heißt das dann noch 6-8 Wochen bis zur kompletten Fertigstellung!
Andi
geschrieben am
02.05.2013 um 13:20 Uhr
Beitrag 24

Also die Vorgabe von mir ist dann, ich wünsch mir zum 30sten am 5.7. VDSL ;o)
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
06.05.2013 um 14:51 Uhr
Beitrag 25

Der offizielle Zwischenstand beim Ausbau lautet:

- Glasfaser ist fertig verbaut - es fehlt noch die Abnahmemessung
- Kupferkabel sind fertig verbaut
- An den DSLAM´s muss noch ein Stromanschluss gelegt werden

Dann ist der Tiefbau fertig. Anschließend steht noch die Dokumentation und die Einarbeitung in die Datenbanken an - und schon könnte die Freigabe erfolgen!

Einen Zeitrahmen habe ich nicht genannt bekommen, es kann noch zuviel schief gehen was diesen wieder durcheinander bringen könnte. Ich denke mal das frühestens Anfang Juni der erste Anschluss beantragt werden kann...
Andi
geschrieben am
13.05.2013 um 13:25 Uhr
Beitrag 26

Die Telekom hat heute meinen Nachbarn angerufen (wohnt auch in der Maximilianstraße). Die haben ihm erklärt das ausgebaut wurde und ab sofort DSL 16000+ angeboten werden kann (also Entertain).

Er hat dann natürlich gleich gefragt wie es denn mit VDSL ausschaut, dass müsste schließlich auch bald verfügbar sein.

Antwort: "Frühestens 2015..."

War der Mitarbeiter nur schlecht informiert, oder haat sich etwas geändert?

Danke schon mal!
Rainer
rainer@rainer-scharf.net
geschrieben am
14.05.2013 um 05:22 Uhr
Beitrag 27

Hi Andi,

das war bestimmt nur ein "Seelenfänger" von einem Sub-Unternehmer der Telekom. Die versprechen mist am Telefon ein T-DSL 16000+ Anschluss obwohl oder selbst wenn der technisch gar nicht möglich ist. Hauptsache sie kriegen seien Abschluss. Danach heißt es dann von der Telekom, oh sorry die Geschwindigkeit ist derzeit gar nicht möglich.

Diesen meist unerwünschten Anrufen entkommt man leider nicht so leicht, selbst wenn man bei der Telekom der telefonischen Werbung widersprochen hat. Hier hilft meist nur das notieren der Rufnummer und melden an die Bundesnetzagentur.

Die besten Infos habe ich bisher immer im T-Punkt im Donau-Einkaufszentrum in Regensburg erhalten. Dort hieß es Anfang des Jahres dass voraussichtlich Mai möglich wäre, aber wir wissen ja alle, dass der Winter zu lange war.

Gruß
Rainer
Andi
geschrieben am
14.05.2013 um 06:37 Uhr
Beitrag 28

Hallo Rainer,

könnte natürlich sein, dass der neue DSLAM bereits geschaltet (allerdings ohne VDSL) ist und dadurch 16+ verfügbar ist.

Allerdings stimm ich dir bzgl. des Vertrages zu. Ich denke auch, dass die Aussage "VDSL erst 2015" daher rührt, dass der Mitarbeiter das Entertainpaket abschließen wollte.

Schöne Grüße,

Andi
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
21.05.2013 um 15:45 Uhr
Beitrag 29

Hallo,


leider eine SEHR schlechte Nachricht. Die Telekom wartet auf Ihren "Port-Hersteller", dieser ist seit Januar im Lieferverzug. Daher verzögert sich die Fertigstellung des Ausbaus derzeit auf Mitte August!
Andi
geschrieben am
22.05.2013 um 09:25 Uhr
Beitrag 30

��
Rainer Scharf
geschrieben am
24.05.2013 um 09:43 Uhr
Beitrag 31

Hallo Herr Stangl,

danke für Ihre Nachricht auch wenn mich die Aussage der Telekom etwas verwundert. Der Ausbau wurde doch bereits im letzten Jahr beschlossen. Und jetzt kurz vor Abschluss kommt die Telekom drauf, dass der Lieferant in Verzug ist. Das hätte doch schon früher auffallen müssen, oder? Vor allem dass es bei der Telekom nur einen technischen Lieferanten gibt ist auch komisch. Dass es hier keinen Plan B gibt verwundert mich auch. Dies sollen aber keine Vorwürfe an Sie sondern nur an die Telekom sein :-)

Wir geben einfach die Hoffnung nicht auf, dass wir dieses Jahr noch VDSL bekommen werden. ;-)

Gruß
Rainer Scharf

leser
geschrieben am
24.05.2013 um 19:48 Uhr
Beitrag 32

Irgendwie habe ich manchmal den Eindruck, dass wir uns seit etwa 500 vor Christus( Eukles, der die Siegbotschaft über die Perser nach einem etwa 40 km langen Lauf überbrachte) über die Epoche der Brieftauben bis hin zum heutigen elektronischen Datentransfer nicht sonderlich bezüglich der Schnelligkeit „verbessert“ haben.

Nur die Kosten sind gestiegen ;-))
leser
geschrieben am
25.05.2013 um 09:03 Uhr
Beitrag 33

natürlich stelle ich es jedem/jeder frei, meinen letzten Beitrag allgemein zu sehen oder auf bestimmte Orte,Städte oder Regionen zu beziehen :-))
Moon
geschrieben am
25.05.2013 um 14:22 Uhr
Beitrag 34

@ Leser: es ist und bleibt ein Marathon... ;-)
leser
geschrieben am
27.05.2013 um 11:37 Uhr
Beitrag 35

ja :-))

Der Legende nach verstarb Eukles, der Überbringer der guten Nachricht gleich danach.

Dieses Schicksal bleibt dem Überbringer der schlechten Nachrichten in der heutigen Zeit zum Glück erspart(Satire!).

Ich warte jetzt nur noch darauf, daß jemand einen neuen Thread (Breitbandversorgung 2013 oder 2025?)aufmacht, nachdem auch in diesem zu viele schlechte Nachrichten stehen !!!!

inkgnito
geschrieben am
22.06.2013 um 22:39 Uhr
Beitrag 36

Breitbandausbau? Da kann ich ja nur lachen! Sitze hier in Maxhütte Neubaugebiet Ost und krebs mit lächerlichen 1,5MBits rum!!! In einem Neubaugebiet hätte man sicher die Chance gehabt mal was richtig zu machen. Aber dafür ist wohl kein Geld da! Dafür hat man die Bahnhofstraße verlängert! Mit den 2,5 Millionen Euros hätte man bestimmt ne Menge Haushalte an ein schnelles Internet anbinden können.
web510
geschrieben am
23.06.2013 um 16:48 Uhr
Beitrag 37

Mein Gott Inkognito - du NERVST!

Lies doch erstmal und dann erzähl dein Bahnhofsstraßenproblem deinem Psychiater!

Übrigens gibts überall im Baugebiet 3 MBit
Schaf
geschrieben am
23.06.2013 um 18:44 Uhr
Beitrag 38

Erinnert mich ein wenig an die Schafe die alles doof finden:
- Internetgeschwindigkeit die erst im August schneller wird ist doof
- Kreisel ist doof
- Stadt ist doof
- Lärmschutzwalle und Wiesn die nicht sofort grün werden sind doof.
...
mit Bahnhofsstraße ist alles doof.

Muss schon ein herber Rückschlag gewesen sein,zu merken, dass Politiker nicht immer die Wahrheit sagen. *Ironie an*Ist aber relativ selten, daher werde ich bei der nächsten Bundeswahl wieder rein nach Wahlversprechen gehen.*Ironie aus*
inkognito
geschrieben am
23.06.2013 um 19:59 Uhr
Beitrag 39

3Mbits oh Mann das ist ja Wahnsinn! Nur nicht hier, hab ein paar Anbieter kontaktiert und mehr als 1,5 Mbits geht technisch nicht. Ist schon klar das die meisten Landpommeranzen damit gut leben können! Die kennen ja nichts anderes! Aber bin ja selber schuld, muss ich leider gestehen. Hätte ja nicht herziehen müssen. Werde das aber bald wieder korrigieren.
inkoknito
geschrieben am
23.06.2013 um 20:04 Uhr
Beitrag 40

Ach Schaf! Wohl bei der Stadt angestellt! Alles wird besser! Hoffe ich eben auf 3 Mbits!
inkognito
geschrieben am
23.06.2013 um 20:16 Uhr
Beitrag 41

Übrigens web510, ihr diskutiert hier über 3Mbits. Woanders redet man über 50 und mehr. Und wo bitte gibt's die 3Mbits und ab wann genau gibt's mehr??? Mittlerweile kenn ich in Maxhütte ein paar Leute und keiner ist mit dem Netzausbau zufrieden! Dachte immer Maxhütte-Haidhof ist eine fortschrittliche Stadt und liegt ja auch nicht so weit von Regensburg entfernt. Aber weit gefehlt, hier kommt man sich vor wie hinter dem Mond.
Schaf
geschrieben am
24.06.2013 um 07:05 Uhr
Beitrag 42

Nö bin ich nicht. Aber ihre Ignoranz ist einfach der Wahnsinn. Zu faul zum Lesen und nur am Meckern.

1. Wird der Netzausbau vorran getrieben. Im Ost III steht bereits der neue DSLAM und es wird nur noch auf die VDSL-Ports gewartet, die einen Lieferengpass haben. D.h. (denn das haben Sie vermutlich auch nicht gelesen) dass wir ab ca. August über VDSL im Ost III verfügen. Leonberg, Ponholz und ... verfügen bereits über VDSL. Wenn man sich die Mühe machen würde und die Beiträge lesen würde, wüsste man das. Aber meckern ist natürlich einfacher.

Ich komme übrigens ursprünglich aus Regensburg und weiß was schnelles Internet bedeutet. Beschwer ich mich? Nö, denn ich bin nicht so frustriert.

2. Begrünung der neuen Bahnhofsstraße:
Wenn Sie sich mal genauer informieren würden (oder auch mal ihre Augen auf machen würden), würden Sie wissen, dass für die Lärmschutzwände eine Begrünung in Form einer Spritzbegrünung durchgeführt wurde. Deswegen ist der Wall an den ersten Stellen schon grün. Ebenso würden Sie sehen, dass in den Flächen zwischen Straße und Gehweg Rasensamen aufgebracht wurde. Was machen Sie....jammern hier rum und tun so, als würde es so bleiben.

3. Wurde bereits diskutiert wer die Kosten für die Nachbesserung am Kreisel zahlt. Das haben Sie aber auch gekonnt überlesen.

--> Alles in allem wirkt es einfach so, dass Sie richtig frustriert sind, da sie jetzt eine "stärker" befahrene Straße vor der Nase habe. Und deswegen ist alle doof. Naja, jedem wie er will. Vielleicht haben Sie ja auch familiäre Probleme und sind deswegen frustriert. Ich nehme es Ihnen aber nicht übel...bin da richtig relaxt ehrlich gesagt...trotz 3MBit ;)
auch einer
geschrieben am
24.06.2013 um 10:41 Uhr
Beitrag 43

Tja, wenn man schon aufs Land baut und man unbedingt schnelles Internet haben will, warum erkundigt man sich davor!?

Grüße vom Land Maxhütte (40MBit Leitung) ;-)
inkognito
geschrieben am
24.06.2013 um 15:49 Uhr
Beitrag 44

Natürlich erkundigt man sich auch nach dem Netzausbau wenn man schon hierherzieht! Aussage der Stadt: Schnelles Internet ist in Kürze verfügbar. Kann man jetzt drüber Streiten ob 4 Jahre kurz sind! Ich glaub der Stadt sowieso nichts mehr.
Übrigens: Was hat die Begrünung der Bahnhofstraße hier zu suchen???
Aber gut. Natürlich wächst hier irgendwas. Löwenzahn und Disteln z.b. , was soll da auch anderes wachsen. Man hat zwischen Straße und Radwegen ja nur roten Sand verfüllt und auch noch mit Walzen verfestigt. Der Lärmschutzwall. War ja Ursprünglich nur eine Abraumhalde die man dann zum Lärmschutzwall umfunktioniert hat. Und ja man hat ihn Spritzbegrünt. Für Leute die nicht wissen was das ist - man nimmt Wasser vermischt es mit Pflanzensamen und spritzt es auf die zu begrünenden Flächen. Nur wenn man das bei strömendem Regen macht dann ratet mal wo der Pflanzensamen wohl bleibt. Wieder ein paar tausend Euros umsonst ausgegeben. Und was kann da überhaupt wachsen, ist ja nur Ton und Sand. Ja und die Kosten für die Nachbesserung des Kreisels, wer soll das Glauben das die Kosten die ausführende Firma trägt. Bei einem privatem Auftraggeber vielleicht,, bei einem öffentlichen...... Aber zurück zum Internet. Warum klammert man sich eigentlich so an die Telekom und hat nicht andere Alternativen gesucht. LTE z.b.! Hoffe ja immer noch das es kommt. Hätte man ja auch fördern können und damit wären viel mehr Haushalte anzubinden gewesen ohne überall rumbuddeln zu müssen.
Max
geschrieben am
24.06.2013 um 16:29 Uhr
Beitrag 45

Also jetzt geht mir aber auch mal die Hutschnur hoch!!!!!

Wieso informieren Sie Sich nicht, BEVOR sie solchen Blödsinn posten....Natürlich hat sich die Stadt informiert, ein externes unabhängiges Fachbüro eingeschalten und eine öffentliche Ausschreibung gemacht......

Schaf
geschrieben am
24.06.2013 um 16:35 Uhr
Beitrag 46

"Man hat zwischen Straße und Radwegen ja nur roten Sand verfüllt und auch noch mit Walzen verfestigt."

Schau dir den roten Sand mal von der Nähe an. Im Sand wurden Rasensamen eingebracht. Was das genau für rotes Zeug ist weiß ich allerdings auch nicht.

Zur Spritzbegrünung:
Schon mal bei der Stadt beschwert?`

Zum Kreisel:
Wer weiß was wirklich läuft? Niemand. Gehen Sie in die Politik wenn Sie das stört.

Und abschließen zum eigentlichen Thema Internet:
Alles klar, LTE wäre das richtige Pferd gewesen (und obendrein auch noch besser als eine schnelle Kabelanbindung über die Telekom). Dazu sag ich jetzt mal nichts.
Naja, "Aussage der Stadt: Schnelles Internet ist in Kürze verfügbar." ist doch in Ordnung. 3-4MBit ist "schnelles" Internet wenn man den Standpunkt vor 4 Jahren sieht. Heutzutage ist es noch akzeptabel mehr aber auch nicht. Wenn Sie damals der Meinung sind, die Stadt Maxhütte kann für jedes Haus ein detailierte Mindestbandbreite garantieren, ist das wohl etwas viel verlangt. Und wenn ihnen ein Mitarbeiter am Telefon sagt es gehen nur 1,5Mbit möchte ich schon mal gern wissen woher er das weiß. So einfach durchmessen geht schließlich nicht. Und die Telekom Verfügbarkeit spuckt auch nur "bis 6MBit aus".
inkognito
geschrieben am
24.06.2013 um 16:50 Uhr
Beitrag 47

Aua da hab ich wohl in ein Wespennest gestochen. Warum denn gleich so aggressiv?
Meiner Meinung hat man mit dem Ausbau des Kabelgebundenen Internets auf das falsche Pferd gesetzt. Mit LTE z.b. hätte man schnelles und gleichzeitig mobiles Internet gehabt.
Und Rasen wächst auf Sand? Ich frag mal nen Gärtner!
Jochen
geschrieben am
24.06.2013 um 17:06 Uhr
Beitrag 48

LTE ist bei voller Geschwindigkeit für den Endnutzer ungleich teurer und ob überhaupt hohe Geschwindigkeiten erreicht werden, hängt auch von der Anzahl der Nutzer ab.
inkognito
geschrieben am
24.06.2013 um 17:29 Uhr
Beitrag 49

Ja das mit dem teurer stimmt schon, aber man ist mobil und kann es auch mit Smartphons nutzen. Und auch über Kabel bekommt man fast nie die Geschwindigkeit die versprochen wird. Hängt auch von vielen Faktoren ab. Ich wird jedenfalls auf LTE umsteigen wenn es denn mal kommt!
Der Polemiker
geschrieben am
24.06.2013 um 18:23 Uhr
Beitrag 50

Das ist der Vorteil, wenn man hinter dem Mond wohnt: Da ist man nicht zwingend auf mobiles Internet angewiesen ;-)
inkognito
geschrieben am
24.06.2013 um 19:16 Uhr
Beitrag 51

Hallo Schaf, ist mir jetzt ganz neu das man die Downloadgeschwindigkeit nicht messen kann!
leser
geschrieben am
24.06.2013 um 20:39 Uhr
Beitrag 52

Hallo Max, Beitrag 45:

und ich dachte schon man hat einen fachkundigen Breitbandpaten inklusive unterstellter Abteilung(auch hier unterstelle ich Fachkenntnisse) bei der Stadt MH beschäftigt ;-)

Wenn dem so wäre, würde man vielleicht weniger externe Berater und Gutachter und Projektbüros oder ähnliches benötigen.....

Aber wahrscheinlicher ist, dass ich wieder einmal einem Denkfehler aufsitze wie so oft wenn es um die öffentliche Verwaltung und die Verwendung von Steuergeldern geht ;-)) - zum Beispiel könnten ja die eventuell hinzugezogenen Externen das alles unentgeltlich gemacht haben?

eine allgemeine Bemerkung zu den Beiträgen in diesem Thema: ich finde es nicht gut, wenn bei teilweiser Kritik an Umständen mit persönlichen Anfeindungen und Unterstellungen reagiert wird - auch wenn einige vielleicht Mitwirkende an den Umständen sein sollten hört trotzdem mein Verständnis hier auf....
inkognito
geschrieben am
24.06.2013 um 21:54 Uhr
Beitrag 53

Hallo Schaf! Wollte nur noch was zum Lärmschutzwall sagen. Gehört zwar nicht hier her aber wenn Sie schon damit angefangen haben. Laut Stadtbauamt wurde der Wall um 40cm abgetragen. Vorherige Höhe zwischen 6 und 8 Meter jetzige Höhe ca. 4 Meter.
Noch ein Tipp an die neuen Internetinteressierten die noch keinen Vertrag haben. Bei anderen Unternehmen bekommt man Verträge ohne Einschränkungen (Drosselung bei überschreiten von Datenvolumen)!
Haidhofer
geschrieben am
24.06.2013 um 22:49 Uhr
Beitrag 54

Ja, aber nicht bei allen! Es gibt auch Ausnahmen (z.B. KD)!
Schaf
geschrieben am
25.06.2013 um 07:29 Uhr
Beitrag 55

Hmmm, das Ganze war eigentlich in keiner aggressive Stimmung geschrieben...da haben Sie wohl etwas zu viel hinein interpretiert. Wie gesagt ich bin da relativ gelassen.

Noch kurz zu LTE:
Der preisliche Faktor wurde bereits erwähnt. Warum Sie 100MBit mobil benötigen ist mir leider auch noch nicht ganz klar, aber sie werden ihre Gründe haben. Und wie Jochen bereits beschrieben hat, hängt die Geschwindigkeit von der Anzahlt der Nutzer ab. Wir haben aktuell eine mögliche Datenübertragungsrate von 100MBit. Mittelfristig sollen 300MBit und langfristig bis zu 1000MBit kommen. Wäre das jetzt das Pferd auf das die Stadt Maxhütte setzt, hätten wir irgendwo in der Nähe Ost3/Ost4 ein Antenne stehen die uns ALLE damit versorgt. Richtig ALLE! Wieviele Haushalte wird es in Ost3/4 geben, die auf LTE setzen wenn es die einzige Möglichkeit ist für "schnelles" Internet ist und wie würde es dann zu den Stoßzeiten ausschauen? Einfach mal googeln und sie werden mit Sicherheit einiges zum Thema ausgelastetes LTE in den Stoßzeiten (zum Beispiel Abends) finden. Das ist nämlich gerade in ländlichen Regionen ohne andere DSL-Möglichkeiten ein Problem.

Wie gesagt, was das für ein Sandzeugs ist würd mich auch brennend interessieren...

Zu den Downloadgeschwindigkeiten:
Ähm, wie soll der Servicemitarbeiter das den messen? Eine vernünftige Messung ist meiner Meinung nach einzig und allein von ihrem Hausanschluß aus möglich. Die Telekom könnte vielleicht noch (vorrausgesetzt sie haben das entsprechende Monitoringsoftware verbaut) per Telefon prüfen, mit welcher Geschwindigkeit sich dein Modem mit dem DSL-Port synchronisiert hat, alle anderen Provider weden auf die Ports aber keinen direkten Zugriff haben.

"Laut Stadtbauamt wurde der Wall um 40cm abgetragen. Vorherige Höhe zwischen 6 und 8 Meter jetzige Höhe ca. 4 Meter."

Die haben aber anscheinend in Mathe nicht aufgepasst :)

"ich finde es nicht gut, wenn bei teilweiser Kritik an Umständen mit persönlichen Anfeindungen und Unterstellungen reagiert wird"
Das Wahrnehmen einer "persönlichen Anfeindung" ist subjektives Empfinden. "Unterstellungen" (auch wenn sie versteckt oder nicht direkt sind) werden auch durch Sie in das Forum gebracht. Aber ich nehme mal an, Sie wollen die Leute nur zum Nachdenken bringen ;)
Schaf
geschrieben am
25.06.2013 um 07:31 Uhr
Beitrag 56

@Inkognito:
Vielleicht tut sich hier auch mal was in Maxhütte:
www.n-tv.de/wirtschaft/Vodafone-greift-Drosselkom-an-article10879581.html

(Siehe unten bzgl. WLAN)

inkognito
geschrieben am
25.06.2013 um 15:06 Uhr
Beitrag 57

Hallo,
das ist Füllsand, wird zum verfüllen von Gräben und so benutzt. Rasen dürfte es schwer haben da drauf zu wachsen. Aber nehme mal an das ist auch nicht beabsichtigt. Alles was da wächst sind Pflanzen die auf kargen Böden gedeihen können. Sprich Unkraut. Aber kann ja auch ganz schön sein.
Zu LTE: Das wird irgendwann eh kommen, schon weil das Internet immer mehr mobil genutzt wird.
Und zum Thema Geschwindigkeit: Hab meinen Anschluss schon mehrmals und zu verschiedenen Zeiten mit verschiedenen Speedtest getestet, mehr als maximal 1,7 MBits sind nicht drin.
Übrigens: In Japan ist man inzwischen bei Downloadgeschindigkeiten von 2GBits angekommen. Ja ich weis das ist bei uns utopisch, und selbst in Japan wahrscheinlich nur in Großstäten zu haben.
auch einer
geschrieben am
26.06.2013 um 12:48 Uhr
Beitrag 58

Noch kurz zu LTE oder Kabel:
Bei mir hat die Telekom auch angerufen, ob ich LTE haben möchte. Hab dankend abgelehnt, weil ich in meinen Haus ja nicht mal richtigen Handyempfang hab. Also auch hier ist der Standort entscheidend. Also bei mir ist LTE definitiv langsamer als Kabel! Weil je schlechter der Empfang, desto geringer die Datenübertragung!

Grüßle
Rainer Scharf
geschrieben am
06.07.2013 um 16:05 Uhr
Beitrag 59

Ich versuche jetzt mal diesen Threat wieder auf sein ursprüngliches Thema zu bringen. Es wurde leider sehr viel Off-Topic geschrieben!

@Hr. Stangl: Gibt es Neuigkeiten aus dem Rathaus was den Ausbau im Bereich Bahnhof/Maxhütte-Ost III/IV betrifft? Hat sich die Telekom schon geäußert?

Schönes Wochenende,

Rainer Scharf
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
11.07.2013 um 09:09 Uhr
Beitrag 60

Hallo Herr Scharf,

ich habe mich anfang der Woche erneut erkundigt und zu meiner Überraschung habe ich seit 1. Juli neue Ansprechpartner. Mein neuer Ansprechpartner hat sich dann aber gleich schlau gemacht und konnte mir bestätigen, dass zu jetzigen Zeitpunkt die Fertigstellung Mitte August bestehen bleibt.
Rainer Scharf
geschrieben am
12.07.2013 um 16:22 Uhr
Beitrag 61

Hallo Hr. Stangl,

danke für Ihre Recherche. Die Sache mit den Ansprechpartnern ist ja auch mal wieder typisch. Wir hoffen jetzt einfach das Beste.

Schönes Wochenende!
Rainer Scharf
geschrieben am
02.08.2013 um 21:07 Uhr
Beitrag 62

Hallo Herr Stangl,

Seit heute ist es im Bereich von Maxhütte Ost III möglich VDSL zu bestellen. Habe natürlich gleich bestellt - Schaltung voraussichtlich am 09.08. mit bis zu 50 Mbit/s.

Ging ja jetzt doch noch schneller als erwartet!

Ein schönes heißes Wochenende!

Gruß
Rainer Scharf
Flo H.
haeberlein.florian@gmx.de
geschrieben am
05.08.2013 um 14:23 Uhr
Beitrag 63

Nur um die aktuelle Situation richtig verstehen zu können:
Sollen die Ports "Mitte August" fertig integriert sein und erfolgt dann die Einarbeitung in Datenbanken etc.( also weitere Wartezeit), oder sollen die neuen Bandbreiten ab "Mitte August" schon verfügbar und einsatzbereit sein?

Danke schon mal im Voraus, falls das jemand beantworten kann!
Andi
geschrieben am
05.08.2013 um 14:36 Uhr
Beitrag 64

Hallo Flo,

also nachdem wir (Rainer, ich,...Ost 3) schon bestellt haben, nehme ich mal an, dass die Ports schon verbaut und TEILWEISE eingepflegt sind. Ähnlich sollte es dann auch in den anderen Bereichen ausschauen. Ich würds mal probieren (online, telefonisch)

Grüße,

Andi
Flo H.
haeberlein.florian@gmx.de
geschrieben am
05.08.2013 um 14:59 Uhr
Beitrag 65

Ok ich start mal nen Versuch, drückt mir die Daumen!
Danke nochmal! :D
Andi
geschrieben am
05.08.2013 um 22:40 Uhr
Beitrag 66

Wird gemacht;)
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
06.08.2013 um 15:13 Uhr
Beitrag 67

so traurig es auch ist, ich weiß bisher von nichts.

Allerdings habe ich auch schon einige Verfügbarkeitsabfragen gemacht, es scheint bereits im kompletten Ausbaubereich eingepflegt zu sein!

Ich kann Andi nur zustimmen - einfach versuchen:

www.telekom.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/EKI-PK-Site/de_DE/-/EUR/ViewDSLQuickCheck-Start?popup=false
Rainer Scharf
geschrieben am
06.08.2013 um 15:46 Uhr
Beitrag 68

Hallo Herr Stangl,

so ist das leider bei der Telekom öfter - auch ich habe es nur über die Verfügbarkeitsprüfung herausbekommen. Meine Registrierung als Interessent (schon seit Monaten erfolgt) hat bisher auch noch keine Rückmeldung ergeben!

Da ich aber bis heute noch keinen Anruf bekommen habe, dass die Leitung leider doch nicht für diese Geschwindigkeiten ausgelegt ist (den bekam ich vorher bei DSL 6000 immer) gehe ich davon aus, dass es tatsächlich funktionieren könnte!

Schöne Grüße,
Rainer Scharf
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
06.08.2013 um 15:49 Uhr
Beitrag 69

Ja leider. Aber es kann natürlich auch noch sein, dass nicht alle Haushalte fertig umgestellt wurden und ich erst benachrichtigt werde wenn 100 % aller Haushalte funktionieren!

Naja, jedenfalls vielen Dank schon mal für die Infos!
Rainer Scharf
geschrieben am
06.08.2013 um 18:16 Uhr
Beitrag 70

Noch ein kurzer Hinweis, die schriftlich Auftragsbestätigung ist auch da, zugesicherter Termin 13.08. - noch eine Woche warten.

Schönen heißen Abend,

Rainer Scharf
Andi
geschrieben am
06.08.2013 um 22:12 Uhr
Beitrag 71

Jup, 13.8. ist es bei mir auch:)
2219
leser
geschrieben am
07.08.2013 um 07:56 Uhr
Beitrag 72

Andi, ist 2219 das Jahr für die Zusage ;-)))))
Andi
geschrieben am
07.08.2013 um 08:13 Uhr
Beitrag 73

:)))
Flo H.
haeberlein.florian@gmx.de
geschrieben am
07.08.2013 um 10:03 Uhr
Beitrag 74

Ich beglückwünsche diejenigen, die schon Bestätigungen haben, bei mir ist laut Telekom und Vodafone (mein Anbieter) noch nichts besseres verfügbar :(.
Andi
geschrieben am
07.08.2013 um 11:22 Uhr
Beitrag 75

Oh schade. Das kann natürlich dann noch dauern bis das bei Vodafone durchkommt.Bei der Telekom hab ich es auch erst nach der Angabe meiner Kundennummer gesehen.
Rainer Scharf
geschrieben am
08.08.2013 um 09:00 Uhr
Beitrag 76

Hi Flo,

das wird vermutlich noch etwas länger dauern - bei einem Arbeitskollegen von mir ist seit ca. 3 Monaten VDSL verfügbar über die Telekom, aber er hat seinen Vertrag bei 1&1 und die können ihm das noch nicht anbieten.

Das Interessante daran wäre ob es an der Telekom oder an den "Sub"-Anbietern liegt? Aber diese Frage wird keiner von beiden beantworten, jeder schiebt es meist auf den anderen.

Ich drück Dir die Daumen dass es bei Dir schneller geht!


Rainer
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
08.08.2013 um 09:10 Uhr
Beitrag 77

Hallo,

hier kann ich helfen: Das liegt an der Telekom selbst, die Telekom muss die Reseller über den Ausbau informieren. Der Haken an der Sache: Es gibt keine gesetzliche Regelung bis wann die Telekom das tun muss. Ich kann allerdings vom letzten Ausbau berichten, dass sich die Verzögerung in Grenzen hielt, nach einigen Wochen waren die meisten informiert, nach 3 Monaten wussten alle Bescheid!
telekomneindanke
geschrieben am
08.08.2013 um 09:42 Uhr
Beitrag 78

Ja ja die Telekom. Was ich mit denen schon alles erlebt hab! Die haben es nicht mal fertig gebracht mir einen Telefonanschluss zu schalten, sagten die Straße sei noch nicht in ihrer Datenbank verzeichnet. Habe mich dann an Vodafon gewandt: Und komischerweise haben es die fertig gebracht innerhalb einer Woche Telefon und Internet freizuschalten. Die Straße war da der Telekom immer noch nicht bekannt!
Flo H.
haeberlein.florian@gmx.de
geschrieben am
08.08.2013 um 13:20 Uhr
Beitrag 79

Aus wirtschaftlichen Gründen würde es denk ich an Telekom liegen, da sie damit werben kann, es als erstes anzubieten, zudem haben die Subanbieter keine / schlechte Möglichkeiten höherpreisige Tarife anzubieten. Sobald Herr Stangl die Bestätigung hat, dass alles fertig ist werde ich Vodafone einen Leitungscheck bei der Telekom machen lassen (haben sie schonmal für mich gemacht), dann mal schauen was rauskommt, dann müssen die Jungs wenigstens nicht den ganzen Tag Däumchen drehn ;).
leser
geschrieben am
09.08.2013 um 10:55 Uhr
Beitrag 80

interessant ist vielleicht in diesem Zusammenhang:

ein Bekannter erzählte mir, dass eigentlich bei 1&1 die Telekom das Sagen hat, quasi ein Tochterunternehmen ist.Und damit weisungsgebunden....

Vielleicht kann jemand das bestätigen? In anderen Bereichen gibt es das, da wid mehr oder weniger ein identisches Produkt hergestellt, die Versandabteilungen haben aber verschiedene Aufkleber,Etiketten und Beschriftungen je nach Auftraggeber dafür vorliegen. Ich nehme an,die Sollbruchstellen sind ebenfalls identisch :-)

leser
geschrieben am
09.08.2013 um 11:18 Uhr
Beitrag 81

Herr Stangl,meinte Sie das in Beitrag Nr.77 ?:

1
Telekommunikationsgesetz (TKG)
in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung
2012
nach dem Inkrafttreten des
Gesetzes
zur Änderung telekommunikationsrechtlicher Regelungen

)
BGBl. I Nr. 19 vom 9. Mai 2012



§ 22 Zugangsvereinbarungen
(1) Ein Betreiber eines öffentlichen Telekommunikationsnetzes, der über beträchtliche Marktmacht verfügt und
dem eine Zugangsverpflichtung nach § 21 auferlegt worden ist, hat gegenüber anderen Unternehmen, die diese
Leistung nachfragen, um Telekommunikationsdienste anbieten zu können, unverzüglich,

spätestens aber drei
Monate nach Auferlegung der Zugangsverpflichtung,


ein Angebot auf einen entsprechenden Zugang abzugeben.
(2) Zugangsvereinbarungen, die ein Betreiber eines öffentlichen Telekommunikationsnetzes, der über beträchtli-
che Marktmacht verfügt, abschließt, bedürfen der Schriftform.
§ 23 Standardangebot
(1) Die Bundesnetzagentur kann einen Betreiber eines öffentlichen Telekommunikationsnetzes, der über be-
trächtliche Marktmacht verfügt, verpflichten, in der Regel innerhalb von drei Monaten ein Standardangebot für
die Zugangsleistung zu veröffentlichen, für
die eine allgemeine Nachfrage besteht

- Zitatende -

soweit ich informiert bin, spielt die EU inzwischen mit bezüglich freien Zugang und Verhinderung von Marktmonopolen. Aber auch wenn die Praxis noch hinterherlaufen sollte - ich persönlich würde lieber im Extremfall sogar die drei Monate warten und die folgenden Jahre dafür dann monatlich einige Euros sparen ;-)

- Maxhütter Bürger sind bezüglich schnellen Netzzugang gezwungenermaßen sowieso sehr leidensfähig denke ich -



inkognito
geschrieben am
09.08.2013 um 13:02 Uhr
Beitrag 82

Hallo,
ich denke mal die Telekom hat da kein großes Interesse die paar Leute hier schnell anzubinden. Wenn man ehrlich ist , ist Maxhütte-Haidhof für die große Telekom wahrscheinlich eh nur ein Pickel am Arsch der Welt. Warum sollten die sich da groß anstrengen, wenn die meisten Nutzer eh zu anderen Providern abwandern werden.
leser
geschrieben am
10.08.2013 um 13:04 Uhr
Beitrag 83

da ist was dran denke ich.

Aber das ist das Problem: diese (ehemaligen)Alleinherrscher bekommen ihre Überheblichkeit und eingebildete Unverwundbarkeit nicht aus den Köpfen. Hauptsächlich in den Führungsetagen, aber auch beim "Fußvolk" habe ich das ab und zu erlebt. Ich hatte einige schöne Erlebnisse beim Kundenservice Telekom, dabei hatte ich noch Glück, dass ich in die heiligen Hallen vorgedrungen bin - auch das war nicht einfach.....

Und Gesetzesvorgaben(EU Richtlinien, Netzagentur Wettbewerbsregeln.....)wurden wahrscheinlich unter tatkräftiger Mitwirkung von Telekom-Lobbyisten erstellt. Und Politiker: es sitzen unglaublich viele in Kontrollgremien dieses Unternehmens bzw abhängiger Tochterunternehmen und verdienen ein karges Zubrot zu ihrem Haupteinkommen.... also ist es letztendlich schwierig, diese Strukturen aufzubrechen, auch juristisch gesehen denke ich ...

Ich schreibe aber nicht von einer Bananrepublik Deutschland, bei uns wachsen diese Früchte nicht in Plantagen soweit ich weiß ;-))
user
geschrieben am
11.08.2013 um 12:30 Uhr
Beitrag 84

Hallo,

ich war etwas beteiligt daran, dass die Verfügbarkeitsprüfung ab 02.08 schon etwas ausgespuckt bzw. buchbar gemacht hat.

Was sich vielleicht der ein oder andere hier mal vor Augen halten sollte - die hier teilweise beschimpfte Telekom besteht nicht aus einzelnen Mitarbeitern, die sagen: "In Maxhütte Haidhof ist ab jetzt VDSL Verfügbar - jetzt rufe ich gleich Meier, Huber und Seppl an - damit jeder sofort bestellen kann!"

Hier hängt immer noch ein großer Prozess an Systemen und Abläufen dahinter, die nicht einfach auf ein paar Minuten oder Tage ablaufen.

Ja, es ist buchbar, ja es funktioniert. Damit sollte man doch auch mal etwas positiver umgehen. Mitte August wurde genannt - jetzt haben wir fast Mitte August.

Ich verstehe diese durchgängige negative Einstellung wirklich nicht.

PS: Ja, ich habe selbst über Jahre mit DSL 384 verbracht und mag das Internet sehr gern!
auch einer
geschrieben am
13.08.2013 um 07:53 Uhr
Beitrag 85

Hi,

ich glaub nicht, das die Telekom Maxhütte als lästiges kleines Pickelchen abtut. Wir haben ja letztes Jahr das Thema Breitbandausbau in Ponholz/Pirkensee gehabt. Da hat die Telekom die Outdoor DSL Kästen "nur" mit 16 MBit ADSL Karten bestückt, weil es im Vertrag gestanden ist. Auf drängen einzelner und mit Unterstützung von Hr. Stangl hat die Telekom dann doch VDSL Karten verbaut, was ich nun nutzen kann (40MBit Down udn 9MBit Uplosd)!
Es findet langsam ein Umdenken bei denen statt, weil ihnen zu viel weglaufen. Und vor allem bekommen die anderen Anbieter erst Wochen oder Monate später die freien Leitungen von der Telekom zugeteilt!

Gruß
Christian
Andi
geschrieben am
13.08.2013 um 11:16 Uhr
Beitrag 86

Herzlichen Dank an alle Beteiligten!!!!

Soeben bei der Bundesnetzagentur gemessen:

Download: 48,68 Mbit/s
Upload: 8,35 Mbit/s
Rainer Scharf
geschrieben am
13.08.2013 um 13:45 Uhr
Beitrag 87

Hallo zusammen,

auch bei mir läuft seit heute Vormittag VDSL. Laut Check der Netzagentur sind es bei mir 45,8 Down und 9,56 Up. Vermutlich schwankt dieser Check etwas.

Meine Fritz!Box ist hier auch sehr auskunftsfreudig.

Aktuelle Verbindung: Down 51392 kbit/s - Up 10048 kbit/s
Leitungskapazität: Down 100232 kbit/s - Up 28037 kbit/s

Da ist also auf der Leitung auch noch Reserve nach oben - vielleicht bietet die Telekom irgendwann mal 100 Mbit/s über VDL an - bisher geht das ja nur über Glasfaseranschluss (FTH)!

Allen anderen drücke ich natürlich weiterhin die Daumen!

Gruß
Rainer
niemand
geschrieben am
13.08.2013 um 18:02 Uhr
Beitrag 88

Hallo Andi usw.... in welchen Gebiet habt ihr denn schon Vdsl.
Bei mir in Maxhütte Ost 3 heißt es immer nur: "Nicht verfügbar". Bin mal gespannt ob es da auch noch kommt!
Rainer Scharf
geschrieben am
13.08.2013 um 20:00 Uhr
Beitrag 89

In der Maximilianstr., Hs-Nr. 4 und 10 wurde heute geschalten, 12 und 14 kriegen morgen.
Andi
geschrieben am
13.08.2013 um 22:18 Uhr
Beitrag 90

Hallo,
Wie prüfst du die Verfügbarkeit? Ich hab's auf zwei arten probiert:

1. VDSL auswählen (Bestellen)-- Angeben dass ich kein Telekomkunde bin (hatte meine Kundennummer nicht parat)-->VDSL war nicht verfügbar

2.Zuhause hatte ich meine Kundennummer--VDSL auswählen (Bestellen)-- Angeben dass ich Telekomkunde bin -- Kundennummer und Telefonnummer angeben--> Plötzlich war VDSL verfügbar

Ich glaube das Beste ist das telefonische Nachfragen. Wenn alle Stricke reißen kann Herr Stangl mit Sicherheit helfen.
Andi
geschrieben am
13.08.2013 um 22:20 Uhr
Beitrag 91

Abschließend:
In Ost 3 ist es also verfügbar.
user
geschrieben am
14.08.2013 um 09:55 Uhr
Beitrag 92

@aucheiner

Vielleicht solltest du mal lesen was der "Breitband für Deutschland" Vertrag beeinhaltet - nicht hier schon wieder der Telekom etwas in die Schuhe schieben.

Wie gesagt, so einfach wie sich das manch eine vorstellt, ist es nicht!

Glückwunsch an alle die schon VDSL nutzen oder bestellt haben :-)
inkognito
geschrieben am
14.08.2013 um 20:23 Uhr
Beitrag 93

Hallo Andi,
leider ist das nicht so das es überall in Ost 3 verfügbar wäre. In welcher Reihenfolge die Haushalte angeschlossen werden erschließt sich mir leider auch nicht.
Andi
geschrieben am
14.08.2013 um 21:07 Uhr
Beitrag 94

Ich kenn jetzt nicht die Arbeitsweise der Telekom, aber soweit ich weiß, haben wir genau einen DSLAM fürs Ost3. D.h. für mich, dass die Verfügbarkeit Von VDSL nur von dessen Fertigstellung abhängig ist. Ich für meinen Teil glaube nicht, dass die Telekom vor 2 Wochen nur die VDSL-Ports für bestimmte Straßen eingebaut hat, warum auch? Herr Stangl kann dazu aber eher was sagen.

Ich denke wir haben hier die gleiche Problematik wie damals in Leonberg. 99%Der Servicemitarbeiter am Telefon haben noch keinen Zugriff auf aktuelle Daten und das Internet ist auch nicht aktuell gefüllt (ist aber bei der Unternehmensgröße normal). Damals konnte Herr Stangl teilweise anschieben. Und da er bei ihnen in der Nähe wohnt, könnte er über die Verfügbarkeit was wissen.

Im Juni wollte eine Servicekraft der Telekom meinem Nachbar noch weiß machen, dass VDSL frühestens 2015 in unserer Straße verfügbar ist....ich würde vehement nachbohren.
inkognito
geschrieben am
18.08.2013 um 12:09 Uhr
Beitrag 95

Hallo erst mal,
Mitte August und die Telekom kann immer noch nicht sagen wann schnelles Internet zur Verfügung steht!
Um die Arbeitsweise der Telekom zu verstehen müsste man sich mal intensiv mit der Chaostheorie beschäftigen!
Andi
geschrieben am
18.08.2013 um 16:04 Uhr
Beitrag 96

Beitrag 90 letzter Satz.

Auch große Unternehmen sind nicht immer so vernetzt und auf schnelle Kommunikation ausgerichtet wie man sich das immer vorstellt.
inkognito
geschrieben am
18.08.2013 um 21:00 Uhr
Beitrag 97

Hallo erst mal,
die Telekom ist überhaupt nicht vernetzt und Kommunikation gibt's bei denen nicht! Und Herr Stangl kaut auch bloß das wieder was ihm die Telekom vorkaut!!!
Rainer Scharf
geschrieben am
19.08.2013 um 06:54 Uhr
Beitrag 98

Irgendwie finde ich das nicht ganz fair. Herr Stangl hat sich sehr für den Breitbandausbau eingesetzt und die ihm vorliegenden Informationen weitergegeben. Ihn hierfür Vorwürfe zu machen ist falsch.

Außerdem kam hier auch öfter zur Sprache, dass es bei der Telekom viele Wege gibt um einen Auftrag zu erteilen:

1. Online mit Verfügbarkeitsabfrage (hat bei mir und meinen Nachbarn einwandfrei funktiert - liegt vielleicht dran dass wir Telekom-Kunden sind)

2. Telefonisch

3. Im Telekom-Shop (der nächstgelegene ist in Regensburg im DEZ)

4. Bei Partnerfirmen, z. B. PC-Spezialist bei der Rewe

Natürlich gelten diese NUR für Telekom-Kunden oder wechselbereite Interessenten. Dass es bei anderen Anbietern durchaus länger dauern kann ist hinlänglich bekannt und wurde auch bereits mehrfach thematisiert!

Daher nochmals, wir als Telekomkunden haben VDSL bekommen mit einer sehr guten Übertragungsrate und Puffer nach oben!
Andi
geschrieben am
19.08.2013 um 07:07 Uhr
Beitrag 99

Sehe ich 100%ig auch so
inkognito
geschrieben am
19.08.2013 um 10:46 Uhr
Beitrag 100

Hallo erst mal,
ich wollte nicht Herrn Stangl angreifen sondern nur verdeutlichen das die Telekom selbst nicht weiß was sie tut. Natürlich hab ich da schon angerufen, war im Telekomshop usw.... aber keiner dieser Herren konnte mir sagen wann und wie und ob überhaupt. Da wird man nur von einem inkompetenten Mitarbeiter zum nächsten verbunden oder geschickt. Ich hab es mittlerweile aufgegeben!
Und was ich noch fragen wollte? Sind hier etwa alle bei der Telekom angestellt?
Andi
geschrieben am
19.08.2013 um 10:54 Uhr
Beitrag 101

Also ich schon mal nicht :)

Sind Sie bereits bei der Telekom bzw. was haben Sie aktuell für einen Anschluss? Haben Sie Herrn Stangl schon mal angeschrieben?

Wie gesagt, damals in Leonberg und den anderen Ortsteilen konnte er schon was ausrichten.
Rainer Scharf
geschrieben am
19.08.2013 um 12:55 Uhr
Beitrag 102

Auch ich erhalte mein Geld nicht von der Telekom.

Trotzdem muss ich hier mal eine Lanze für die Telekom brechen. Während meiner Umstellung gab es ein paar kleinere Verzögerungen mit dem IP-Anschluss. Dazu hatte ich an der technischen Hotline angerufen und wurde zu einer sehr hilfsbereiten und kompetenten Mitarbeiterin durchgestellt. Diese konnte mir gut weiterhelfen und hat sich sogar im Nachgang noch zweimal (!) bei mir erkundigt, ob denn jetzt alles funktioniert und passt. Auch so etwas gibt es bei der Telekom!

Und bevor hier jetzt Diskussionen zu IP-Anschlüssen aufkommen, ich bin damit mehr als zufrieden - die Gesprächsqualität ist viel besser als vorher mit dem ISDN-Anschluss!

Aber vielleicht verrät uns inkognito ja doch mal wo er genau wohnt, bei welchem Provider er ist und vielleicht auch ob er die in Beitrag 39 bereits angekündigte "Änderung" (vermute mal Umzug) umsetzen will. Kann ja sein, dass er dann endlich irgendwo einen schnelleren Anschluss bekommt!

Ich kann mich an dieser Stelle nur noch mal bei Herrn Stangl bedanken, denn ohne seine Interventionen bei der Telekom und ohne sein Vorantreiben des Breitbandausbaus in unserem Bereich hätten wir bis jetzt immer noch nichts besseres als bis zu 6 Mbit/s!

Außerdem drück ich den anderen Stadteilen und -bereichen die Daumen dass auch dort irgendwann in absehbarer Zeit schnelleres Internet zur Verfügung steht!

Rainer Scharf
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
19.08.2013 um 17:03 Uhr
Beitrag 103

Hallo,

ich habe heute wieder mit der Telekom telefoniert und das Problem geschildert, mir wurde ein Rückruf in den nächsten Tagen versprochen. Es wäre hilfreich zu wissen in welchen Straßen noch kein VDSL buchbar ist und auf welche Arten Sie die Buchung bereits erfolglos versucht haben (Online, telefonisch, im Telekom-Shop, etc.)
leser
geschrieben am
22.08.2013 um 09:48 Uhr
Beitrag 104

Hallo Rainer,

ist schon in Ordnung, wenn jemand für die Telekom und nebenbei auch für städtische Mitarbeiter Zusatzwerbung macht ;-)

aber meiner Meinung nach gehört MH im Vergleich zu anderen Orten in Deutschland verbindungstechnisch gesehen immer noch zu den Entwicklungsländern. Und ein städtisches Breitbandpatentum, das sich größeren kommunalen Vereinigungen angeschlossen hat und etwa vier Jahre benötigte, um etwas in Bewegung zu setzen, ist in dem schnelllebigen IT-Bereich auch nicht so überragend denke ich(was gestern noch technischer Höchststandard war kann bereits übermorgen überholte Technik sein).

Das ist nicht auf einzelne daran Beteiligte gemünzt, aber generell gesehen ist das für mich kein Grund in euphorisches Lob auszubrechen :-))

Und falls ein vom Staat hochsubventioniertes Unternehmen geseteskonform nicht alle Kunden einschl der, die sich sachliche Erstinformationen holen wollen, gleich behandelt, dann ist das für mich eine Sauerei. Ein Autohaus wird es sich zum Beispiel überlegen, ob es einen Kaufinteressenten warten läßt weil kurz nach ihm ein Stammkunde das Geschäft bertreten hat und diesen vordringlich behandelt!
Andi
geschrieben am
22.08.2013 um 10:47 Uhr
Beitrag 105

Hallo Leser,

es wirkt ja gerade so als würden sie denken, dass VDSL/DSL weit verbreitet ist. Wenn man sich die Karten bei der Telekom anschaut, dann sieht man aber die Realität. Und ich persönlich denke mir, dass das schon lobenswert ist, dass in einer Stadt in der Größe von Maxhütte-Haidhof VDSL teilweise und DSL großflächig verfügbar ist.

Das es nicht verbesserungsfähig ist, behauptet keiner, schneller geht immer. Wenn Sie das aber als Entwicklungslandstand bezeichnen, ist wohl 85% Deutschlands in Hinblick auch DSL Entwicklungsland...

Schöne Grüße
leser
geschrieben am
22.08.2013 um 11:30 Uhr
Beitrag 106


Hallo Andi,


vielleicht habe ich mich etwas zu hart ausgedrückt. Sorry. Seit JETZT kann man MH vielleicht doch nicht mehr als Versorgungsentwicklungsregion sehen.

Hilfreich zu der Situation vorher könnte aber ein Blick auf den Breitbandatlas des Ministeriums Wirtschaft und Technologie sein, den vorherigen meine ich. Da war unser Ort ein weißer Fleck soweit ich mich erinnere(im Gegensatz zu BUL soweit erinnerlich) Leider finde ich nur den aktuellen Plan, siehe Link



www.zukunft-breitband.de/DE/Breitbandatlas/breitband-vor-ort.html

Anmerkung: in meinem Beitrag Nr. 74 im Thema Breitband 2011-2012 hatte ich auf eine Veröffentlichung der Stadt Nabburg hingewiesen, bei der ab Anfang 2012 die MVox Versorgung offenbar reibungslos funktionierte.
inkognito
geschrieben am
22.08.2013 um 11:58 Uhr
Beitrag 107

Hallo erst mal,
Maxhütte-Haidhof schimpft sich ja auch Stadt und ist kein kleiner Weiler irgendwo in der Pampas. Da dürfte man schon erwarten das da was vorwärtsgeht, und das schon lange und nicht erst 2013! Und diese Lobgesänge auf die tolle Telekom find ich hier auch ein bisschen merkwürdig. Mir scheint es sind doch einige Stadt- oder Telekomangestellte hier vertreten. Die Telekom ist für mich jedenfalls gestorben. Und was den Ausbau betrifft hab ich manchmal das Gefühl das Gebiete oder Straßen bevorzugt werden in denen wichtig oder einflussreiche Personen wohnen die die nötigen Beziehungen walten lassen. Wahrscheinlich nur ein Gefühl ;-)
Andi
geschrieben am
22.08.2013 um 15:08 Uhr
Beitrag 108

Hallo Leser,

interessante Karte. Bei meinem Blick auf die DSL/VDSL Verfügbarkeit habe ich Telekom-Karten benutzt und die ignorieren natürlich die Verfügbarkeit von Internet über Kabel. Dadurch sah mein Bild von der Entwicklung deutschlandweit etwas düsterer aus :)

Den Stand vorher kannte ich natürlich nicht. Aber es gab ja zumindest in den größeren Stadtteilen 1-6Mbit (mal abgesehen von den einzelnen kleinen Siedlung außen rum)

Hallo inkognito,

ja natürlich erwartet man, dass etwas vorwärts geht. Aber da sind die MHler nicht alleine und deswegen sollte man sich nicht rein auf die Stadt MH einschießen. Das ist ein weit verbreitetes Problem. Vor kurzem habe ich einen Artikel in der MZ gelesen, in dem sich Christian Schlegl bzgl. den Ausbau/Problemen in Regensburg äußert. Hab ihn leider nicht auf die schnelle gefunden. Und es gibt viele andere Beispielorte die liegen noch weniger in der Pampas wie MH und haben deutlich schlechteres Internet. Aber ich glaube hier kommen wir zwei auf keinen grünen Zweig, denn da spielt ja eher eine generelle Frustration eine Rolle. Haben Sie sich bereits mit Herrn Stangl in Verbindung gesetzt? Weil teilweise wirkt es so, als ob sie nur schimpfen und alles schlecht reden wollen. Wirkliche Äußerungen oder Reaktionen auf Tipps und Fragen gibt es nicht. Man könnte fast meinen hier sind Leute aus anderen Städten unterwegs die MH schlecht reden wollen. Wahrscheinlich nur ein Gefühl ;-)
stangl@maxhuette-haidhof.de
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
22.08.2013 um 16:19 Uhr
Beitrag 109

Heute habe ich von der Dt. Telekom die Bestätigung erhalten, dass alle Arbeiten abgeschlossen sind. An alle die noch Probleme mit der Verfügbarkeit haben:

Bitte versuchen Sie es nochmals an der Hotline bzw. im T-Punkt. Sollte das alles nichts helfen, wenden Sie sich bitte an mich!
leser
geschrieben am
22.08.2013 um 17:47 Uhr
Beitrag 110

Andi, nicht nur der Vatikan nimmt gehörig Einfluß bei den Infos durch die neuen Medien, scheinbar auch die Telekom ;-)))

im Prinzip bleibe ich bei meiner Aussage im Beitrag Nr. 104 und finde inkognitos Überlegungen in Beitrag Nr. 107 deshalb auch lesenswert! ;-)

Rainer Scharf
geschrieben am
22.08.2013 um 18:26 Uhr
Beitrag 111

Also ich finde es schon komisch welche Vorwürfe hier erhoben werden (Schleiwerbung, bezahlt von Telekom...). Ich habe einfach nur von meinen positiven Erfahrungen berichtet und wollte mit meiner Veröffentlichung im Beitrag 62 allen anderen Anwohnern im Ausbaubereich Informationen weitergegeben - hätte ich es nicht gemacht würde man mir hier bestimmt auch Vorwürfe machen!

Darüberhinaus finde ich ein solches privat-organisisertes Informationsforum gut zum Gedankenaustausch. Wie aber hier und auch in anderen Threads Informationen gut oder auch schlecht geredet werden finde ich nicht gut - ich habe meine zeit nicht gestohlen und habe besseres zu tun, Hilfe ist ja anscheinend nicht erwünscht!

@leser: dein Beitrag 104 ist aus meiner Sicht wenig hilfreich - den Werbungsvorwurf habe ich ja bereits zurückgewiesen! Ich kann Dir allerdings versichern dass ich viele Freunde haben, die mir jetzt neidisch sind, da ich "am LAnd" jetzt schon VDSL habe. Eienr davon wohnt mitten in Regensburg und es sind in seinem Bereich über die Telefonleitun gimmer noch nur 6 Mbit/s möglich! Gilt dann Regensburg jetzt auch als Entwicklungsland?

@inkognito: anscheinend ist bei Ihnen Hilfe unerwünscht oder wo bleiben die Auskünfte auf Fragen die wir zur Hilfestellung gestellt haben? Andi und ich wollen HELFEN - da aber Hilfe unerwünscht sondern nur Motzen erwünscht ist kann ich nicht dienen!

@Andi: wir beide können unser VDSL genießen! Das wissen wir! Das ist Fact! Und keiner von uns hat dafür SChmiergeld an die Telekom oder die Stadt gezahlt!

@alle: noch ein Beispiel für ein VDSL-Entwicklungsland. Meine Mutter wohnt in der zentralen Innenstadt von Burglengenfeld. Hier gibt es zwar seit längerem 16 Mbit" - aber von einem VDSL-Ausbau geschweige denn Planungen oder einem entsprechenden Paten habe ich noch nie was gehört. Im Städtedreieck ist Maxhütte-Haidhof ein sehr positives Beispiel.

Und noch eine Sache zu den "alternativen" Ausbau-Anbietern: Bei meinem alten Arbeitgeber hatten wir an einem STandort die Zusage von einem dieser Anbieter an beiden Häusern 50 Mbit-Leitungen schalten zu können (sogar schriftlich) Bei der Umsetzung fiel dann auf, dass der Schaltkasten an dem das zweite Haus hängt ja gar nicht zu den Ausbaukästen gehört! Die Scherereien mit der Kündigung der nicht erbrachten Leistung waren mehr als nur groß!

Mein Fazit zu dieem Ausbau ist: Liebe rmehr gezahlt bei der Telekom dafür jetzt schon VDSL50 mit Reserven auf VDSL100 (dazu noch ein Link: www.heise.de/newsticker/meldung/Vectoring-Bruessel-gibt-gruenes-Licht-fuer-VDSL-Turbo-1939759.html).

In diesem Sinne einen schönen Abend!

R. Scharf

P.S.: noch ein kleiner Hinweis fällt mir auf: lest doch vor dem veröffentlichen auch die Regelsn unter dem Fenster! Vor allem Regel drei (meine Beiträge vertraten bisher meine Meinung, weder die der Telekom noch die der Stadt!)!
leser
geschrieben am
22.08.2013 um 19:06 Uhr
Beitrag 112

Rainer,

das ist aber ein etwas widersprüchlicher Beitrag. Einig sind wir uns in der Möglichkeit, die so ein Forum bezüglich Info und Gedankenaustausch bietet.
Das aber bedingt ja auch eben gegensätzliche Meinungen. Wenn ich zum Beispiel einen Arzt im Forum lobe, muss ich damit rechnen, dass ein anderer Beitrag erscheint, der von schlechten Erfahrungen mit diesem Arzt berichtet.

Dann bin ich aber nicht beleidigt! Und Hilfe und Erfahrungsberichte kann man nicht genug bekommen. Weil aber einige Beiträge bei einem mir wichtig erscheinenden Thema gegensätzliche Auffassungen vertreten werde ich nie und nimmer dem Forum eine "Motz- und Schlechtmachabsicht" unterstellen.
inkognito
geschrieben am
25.08.2013 um 14:11 Uhr
Beitrag 113

Hallo erst mal,
ich für meinen Teil hab mit der Telekom leider durchweg schlechte Erfahrungen gemacht. Die haben es sogar mal fertig gebracht für einen Tarifwechsel (wohlgemerkt in einen teureren Tarif) 60 Euros zu verlangen.
Hab jetzt gekündigt und bei Vodafon angemeldet. Derweil bin ich über Funk im Netzt, ist immer noch schneller als die Telekom!
MarkusS
geschrieben am
03.09.2013 um 17:32 Uhr
Beitrag 114

Wichtige Information über Vectoring-DSL:

www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-mit-Glasfaser-und-VDSL-Vectoring-Netzoffensive-fuer-Deutschlands-Zukunft-1947562.html
leser
geschrieben am
04.09.2013 um 08:55 Uhr
Beitrag 115

Ein paar Leserbriefe im Link von MarkusS:

Leser-Feedback zum Beitrag
3. September 2013 20:50
Wenn ich meine ehrliche Meinung über die Telekom...
KingsX (981 Beiträge seit 15.05.00)
...hier schreiben würde, dann wäre ich lebenslang für das Heise Forum
gesperrt!

Was für ein verf****** *******laden!

3. September 2013 17:40
apropos "weiße Flecken auf der Landkarte"
kmueho (54 Beiträge seit 02.11.12)
Ich lebe (die meiste Zeit) in Moskau und wir haben 60km nördlich der
Stadtgrenze eine "Datscha" (Wochenendhaus). Dort gibt es noch nicht
einmal eine asphaltierte Straße oder fließend Wasser. Aber es gibt
nettes Internet!
Warum das dort geht, aber in Deutschland nicht, hat einen einfachen
Grund:
Hier müssen ja - warum auch immer - alle Leitungen verbuddelt werden.
In Russland macht man es sich da einfach. Die Internetleitungen (je
Haushalt zwei Koaxialkabel) werden mit Isotape(!) an die Strommasten
getüddelt und ruckzuck hat da jeder Internet, der will.
Das Ergebnis ist übrigens recht ansehnlich: 20MBit up-(!) und
downstream. Inklusive IP-Telefonie und IP-TV für (umgerechnet) 20€
pro Monat.
Die Ausfallrate ist mit ca. 1 bis 2 Tagen pro Jahr etwas höher als
hier, aber immer noch akzeptabel.
Vielleicht wäre das ja auch eine Möglichkeit für Deutschland. Sieht
zwar nicht so toll aus, aber als Übergangslösung - bis es was
"Besseres" gibt - eine Überlegung wert.

3. September 2013 16:38
[loriot] Ach? Ach was? [/loriot]
Baneus (mehr als 1000 Beiträge seit 31.01.01)
"). Zudem will das Unternehmen seinen Kunden als All-IP-Anbieter
jedwede Form von Daten-Leistung ins Haus bringen."

Jo... mit einer Technik, die eine Entbündelung schwierig bis
unmöglich macht, immer noch uralte Kupferleitungen nutzt - und jede
datenleistung, dei nicht Telkom eigen und vorzhensiert oder von
Anbietern bezahlt wird, kostet extra.

Liebe Telekom ich bin euch so dankbar - das ich schon lange nicht
mehr bei euch bin und in einer Ecke, wo ihr nicht mal 6 MBit anbieten
könnt, schon lange mit > 50 Mbit/s unterwegs bin.
4. September 2013 07:43
Wozu?
Zelos83 (mehr als 1000 Beiträge seit 01.06.08)
70GB am Tag (oder wars gar im Monat??) schafft man auch ohne
Glasfaser.

Angesichts desse daß die Telekom massiv die Preise erhöhen und das
Datenvolumen der Kunden massiv einschränken will, sind schnellere
Technologien kaum notwendig.
4. September 2013 06:25
Es wird doch niemand gezwungen Telekom-Kunde zu sein
Trulkana (641 Beiträge seit 25.01.12)
Wem das Angebot der Telekom nicht passt, kann ja wechseln.

Ach...die Konkurrenz bietet im Kuhstall von Hintertupfingen
noch weniger ... bzw. ist teurer ?

Tja, man kann eben nicht alles haben.

Und in Zeiten schrumpfender Bevölkerung und austerbender Dörfer
wird es eine flächendeckende Breitbandversorgung sowieso
nicht mehr geben. Dieser neue "City-Tarif" deutet ja schon an,
in welche Richtung die Reise gehen wird. Wo die Telekom(und
die anderen) zukünftig ihre Schwerpunkte sehen...nämlich
ganz bestimmt nicht im Breitbandausbau auf dem flachen
Lande.

Sepp
geschrieben am
04.09.2013 um 10:44 Uhr
Beitrag 116

So Leser,
dann nennen Sie mir bitte mal einen Telekommunikationsunternehmen, zu dem ich keine negativen Erfahrungsberichte finde...
leser
geschrieben am
04.09.2013 um 11:34 Uhr
Beitrag 117

ich habe -zumindest bei dem vorherigen Beitrag :-) - versucht, auch positive Leserbriefe zu Telekom zu finden !!!! Und hätte zumindest einen davon wegen der Ausgeglichenheit mit aufgeführt.

Sogar ich war überrascht. Aber klar, das ist nur ein Ausschnitt auf Antworten zu einem heise-artikel.

Übrigens zur Antwort auf die Frage nur "Negatives zu allen Netzanbietern": in den zitierten Lesebriefen wird schon auch gelobt(allerdings keine Firmen genannt)!!!!!
Sepp
geschrieben am
04.09.2013 um 11:58 Uhr
Beitrag 118

Mir wurscht
inkognito
geschrieben am
15.09.2013 um 01:50 Uhr
Beitrag 119

Hallo erst mal,
hier mal ein Beispiel wie die Telekom mit seinen Kunden umgeht. Eine gute Bekannte ist Kundin bei der Telekom. Sie hat einen Vertrag über eine 16000 Leitung hat aber aus technischen Gründen (war halt bis jetzt nicht ausgebaut) nur 2mbits. Jetzt ist ja das Netzt ausgebaut worden und es sind tatsächlich auch 16 mbits möglich. Für die Vertragsumstellung auf 16 Mbits soll sie jetzt 69 Euros bezahlen!!! Und hätte dafür auch noch eine Volumenbegrenzung an der Backe. Sie überlegt jetzt den Anbieter zu wechseln.
MarkusS
geschrieben am
20.11.2013 um 17:40 Uhr
Beitrag 120

Wichtige Info zum Vectoring-Ausbau bis Sommer 2014:

www.heise.de/newsticker/meldung/VDSL-Turbo-Vectoring-mit-Stotter-Start-2050162.html

habe gesehen, daß DSL-Vectoring-Technik-Ausbau auch für Kappl/neukappl kommen sein könnte. Die Geschwindigkeit könnte dann auf bis 16 Mbit/s steigern.

Mal abwarten.

mfg
Heiner Weiss Photography
info@heinerweiss.e
http://www.heinerweiss.de
geschrieben am
21.01.2014 um 22:40 Uhr
Beitrag 121

Hallo Zusammen,

verzeiht, dass ich nicht den kompletten Thread gelesen habe. Weiss man wie es um Winkerling und Roßbergeröd steht? Halb Winkerling hat immerhin 16000 Mbit soviel ich mitbekommen habe. Bis zum Dorfplatz... Wie siehts mit dem Rest aus?
Sind wir zu klein und uninteressant?

MfG Heiner Weiß
www.heinerweiss.de
Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
22.01.2014 um 17:40 Uhr
Beitrag 122

Hallo Herr Weiß,

die Angelegenheit Breitbandausbau ist sehr komplex, nicht umsonst wurden hierzu schon soviele Beiträge geschrieben und Argumente ausgetauscht.

Kurz zusammengefasst: Ja, aus Sicht der Telekom sind Roßbergeröd und Winkerling zu klein und (wirtschaftlich) "uninteressant".

Wir als Stadt würden natürlich gerne jedem Bürger das bestmögliche Netz bieten und wir sind auch auf einem hervorragenden Weg, Ortsteile wie Leonberg, Ponholz, Pirkensee, Meßnerskreith, Katzheim sind bereits sehr gut ausgebaut.

Wir haben Ende 2013 eine Studie in Auftrag gegeben um einen Überblick zu haben, wie der genaue Ausbaustatus bzw. die Verfügbarkeit von "Breitband" in unserem Stadtgebiet aktuell aussieht. Wir haben dabei kabelgebundene Lösungen (Glasfaser, Kabel Deutschland, etc.) genauso wie Mobilfunklösungen (LTE)untersuchen lassen. Das Ergebnis wird nächste Woche in der Stadtratsitzung am 30.01. um 17 Uhr im Konferenzraum der Stadthalle vorgestellt. Selbstverständlich sind hierzu alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ganz herzlich eingeladen!

Hier werden wir auch erläutern was aus unserer Sicht auszubauen wäre und was das kosten würde. Eine endgültige Entscheidung welche Gebiete ausgebaut werden trifft dann der neue Stadtrat, bis dahin kann ich Ihnen daher auch keine Auskunft geben ob und wann Roßbergeröd/Winkerling ausgebaut wird.
Heiner Weiß
http://www.heinerweiss.de
geschrieben am
29.01.2014 um 18:44 Uhr
Beitrag 123

Allzugroße Hoffnungen hab ich nicht. Aber da die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirb... :) schau ma mal.
Telekom
geschrieben am
29.01.2014 um 20:03 Uhr
Beitrag 124

Wenn ihr schnelles Internet wollt dann zieht doch in die Stadt!
leser
geschrieben am
30.01.2014 um 12:42 Uhr
Beitrag 125

: - ))

Satire(oder auch nicht):

fragt die Stadt - da werden Sie geholfen!!!!
leser
geschrieben am
28.03.2014 um 17:19 Uhr
Beitrag 126


interessant vielleicht ein aktueller MZ-Artikel. Auszüge daraus:

Wackersdorf. (rid) Bis Mitte nächsten Jahres sollen alle Haushalte in der Gemeinde mit einer Breitband-Geschwindigkeit von 50 Megabit versorgt sein.
Das versprach Bürgermeister Thomas Falter beim Startschuss ….

Unabhängig vom derzeitigen Ausbau lässt die Gemeinde für die nächste Generation der Breitbandversorgung (FTTB) bei allen Straßenbaumaßnahmen Speedpipe-Leitungen mitverlegen, in denen später Glasfaserleitungen bis zu jedem einzelnen Grundstück eingezogen werden können. Dann werden Geschwindigkeiten auf bis zu 100 Megabit steigen.





www.oberpfalznetz.de/nachrichten/4105428-510-bis_zu_50_megabit,1,0.html
leser
geschrieben am
10.05.2014 um 09:16 Uhr
Beitrag 127

Folgender Bestandteil aus dem Bebauungsplan der Stadt Maxhütte-Haidhof für das Baugebiet Maxhütte-Haidhof-Mitte, Satzung, wundert mich ein wenig:



9 Freileitungen § 9 Abs. 13 BauGB

(3) Freileitungen sind unzulässig
Dies gilt nicht für die Deutsche Telekom Netzproduktion GmbH in ihrer Aufgabe als Öffentlicher Bereitsteller der Telekommunikationsinfrastruktur.
(4) Für die Unterbringung von Kabeln in den öffentlichen Flächen ist die Richtlinie für die Planung der DIN 1998 zu beachten.

Das mag ja korrekt sein, aber ich frage mich, warum einem Unternehmen Wettbewerbsvorteile gewährt werden. In einer Zeit, in der die Wirtschaft globalisiert ist, für vieles europaweite Ausschreibungen vorgegeben sind. Warum ist die Telekom Netzproduktion eventuell alleiniger Anbieter der öffentlichen Telekommunikationsinfrastruktur bei uns? Da komme ich schon ins Grübeln(dann würde sich doch eine Angeboteinholung und ein Preisvergleich erübrigen- ein Anbieter, ein vorgegebener Preis!?) Ein Unternehmen darf Freileitungen legen, alle anderen nicht?

inkognito
geschrieben am
10.05.2014 um 23:36 Uhr
Beitrag 128

Hallo Leser,
sie fragen sich warum bestimmten Unternehmen Wettbewerbsvorteile eingeräumt werden! Das ist doch ganz einfach zu beantworten! Weil wir ein korruptes Land mit korrupten Politikern sind. So einfach ist das!!!
leser
geschrieben am
11.05.2014 um 09:27 Uhr
Beitrag 129

so wird es sein !!!!!

Ist schon erstaunlich, wie den Bürgern so eine Vergabe von öffentlichen Aufträgen manchmal vermittelt wird :-(
xXx
geschrieben am
11.05.2014 um 18:04 Uhr
Beitrag 130

ist alles im Telegraphenwegegesetz geregelt ;-)
Mex
geschrieben am
12.05.2014 um 21:29 Uhr
Beitrag 131

Die Fragestellung enthält schon die Antwort:

"in ihrer Aufgabe als Öffentlicher Bereitsteller der Telekommunikationsinfrastruktur. "

Also nur wenn Sie im Namen der Bundesrepublik einen Netzaufbau betreibt....
leser
geschrieben am
16.05.2014 um 08:49 Uhr
Beitrag 132

Das mag schon sein dass irgendwo in einer Vorschrift oder Gesetz oder Verordnung etwas geregelt ist. Wäre das anders, wären wir nicht in Deutschland.

Aber nicht alles, was da so geregelt ist, kann man dem obersten Grundsatz des Gemeinwohls zuschreiben bin ich überzeugt. Da gibt es sicherlich auch andere Interessen die bei der Erstellung dieser Vorschriften eine Rolle spielen denke ich. Und einiges davon ist sicher so antiquiert, dass eine Auffrischung förderlich wäre!

Die Antwort „in der Aufgabe als Öffentlicher Bereitstelle der Telekommunikationsinfrastruktur“ muss ich auch hinterfragen. Ich denke, in den letzten Jahren ist einiges an den Machtverhältnissen der Monopolisten(auch durch Eingriffe der EU) verändert worden? Und wenn es so ist, dass eine Kommune einen Auftrag vergibt, ist das dann nicht immer irgendwie im Auftrag des „Staates“? Vor allem wenn ich dabei beachte, dass sich der Bund rühmt, allen Bewohnern einen schnellen Internetzugang im öffentlichen Interesse zur Verfügung zu stellen? Die Städte und Kommunen könnte man meinen, handeln also im Auftrag des Bundes. Die einen mit gutem, die anderen vielleicht mit etwas weniger gutem Erfolg. Auf jeden Fall finanziert mit Steuergeldern!

Grundsätzlich: auch wenn etwas irgendwo geregelt ist, heißt das für mich noch lange nicht, dass das auch so in Ordnung ist!!!!!
Klar
geschrieben am
27.05.2014 um 22:05 Uhr
Beitrag 133

Jeder denkt heutzutage wahrscheinlich sofort an Internet, allerdings ist das erst mal nur zweitrangig. Die Telekom hat hier ein Sonderrecht, weil sie gewissermassen eine Sonderpflicht hat. Ein Telefonanschluss gehört zur Grundversorgung. Wenn also jemand ein Häuschen baut, muss(!) die Telekom dort eine Telefonleitung hinlegen. Das wurde damals bei der Privatisierung so "auferlegt".
Und das ist kein Wettbewerbsvorteil, sondern kostet der T. erst mal was.
Diverse Billigheimer denken nicht mal dran selber zu buddeln. Die warten höchstens bis der Anschluss steht, mieten die Leitung zum vorgeschriebenen (regulierten) Preis an und unterbieten die Telekom noch dazu in der monatlichen Gebühr.
Hat alles 2 Seiten und darum könnte man sicher lange weiter diskutieren. Mir ging es nur darum warum die T. ein Sonderrecht hat. Es wäre ihnen sicher lieber wenn sie es nicht hätten ;-)


leser
geschrieben am
28.05.2014 um 12:16 Uhr
Beitrag 134



Leitung legen muss heißt genauer gesagt – falls der Häuslebauer einen Telefonanchluß(Kabel) möchte bzw. beantragt(siehe Text unten).

Und umsonst oder im Vorgriff macht die Telekom vor allem seit der Privatisierung schon mal gar nichts!!! Siehe letzten Punkt aus dem Zitat! Bei dem angesprochenen „Privatisierungsvertrag“ haben meiner Überzeugung nach Lobbyisten der Telekom den Wortlaut vorgegeben und folglich könnte ich mir vorstellen, dass hier Partikulärinteressen Vorrang vor dem Gemeinwohl hatten!


aus helpster.de:
Ein Hausanschluss wird immer von der Telekom verlegt
Auch wenn Sie einen Vertrag mit einem anderen Anbieter schließen möchten, ist die Telekom dafür zuständig, die nötigen Telefonleitungen und Anschlussdosen in Ihrem Haus zu verlegen. Von der Bundesnetzagentur wurde bestimmt, dass die Telekom die Grundversorgung der Privathaushalte übernimmt.
• Bei Verträgen, die mit anderen Providern geschlossen wurden, wird häufig die Telekom von diesen Unternehmen direkt beauftragt, den Hausanschluss bei Ihnen zu installieren. Das ist jedoch nicht immer so, manchmal müssen Sie den Auftrag auch selbst erteilen. Fragen Sie deshalb am besten bei dem Anbieter nach, bei dem Sie Telefon und Internet bestellt haben, wie dort verfahren wird.
• Wenn Sie den Hausanschluss direkt bei der Telekom bestellen möchten oder müssen, können Sie hierfür die telefonische Hotline der Bauherrenberatung nutzen. Alternativ können Sie auch eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten schicken, dann setzt sich jemand von der Telekom mit Ihnen in Verbindung.
• Sie können aber auch in einen Telekom-Shop gehen und dort den Hausanschluss beantragen. Um einen solchen Shop in Ihrer Nähe zu finden, können Sie die Suchmaske der Telekom nutzen.
• Die Verlegung eines Hausanschlusses ist gebührenpflichtig, rechnen Sie mit einigen Hundert Euro.
Nachdem Sie den Auftrag erteilt haben, werden Sie einen Termin bekommen, an dem ein Techniker der Telekom oder eines Subunternehmens zu Ihnen kommt, um den Hausanschluss zu verlegen. Danach können Sie direkt telefonieren und surfen.



www.helpster.de/bei-der-telekom-einen-hausanschluss-beantragen_44104

Telekom gegen Bundesnetzagentur:
www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-klagt-gegen-Entscheidung-der-Bundesnetzagentur-187440.html

auch telekom betroffen:
www.telecom-handel.de/News/Vermischtes/Bundesnetzagentur-Bussgeldverfahren-gegen-Telefon-Anbieter-33430.html
inkognito
geschrieben am
30.05.2014 um 12:02 Uhr
Beitrag 135

Ich wusste gar nicht das die Telekom ein uneigennütziger Verein ist der die Leitungen unentgeltlich bis zu jedem Haus legt. Jedenfalls kommt das in Klar´s Beitrag fast so rüber. Natürlich hat sich die Telekom bei der Privatisierung da einen dicken Batzen gesichert, man saß ja an der Quelle. Und das andere Netzbetreiber nicht auch Leitungen verlegen stimmt so auch nicht. Siehe Kabel Deutschland! Und das die Telekom unrentable Ländliche Gebiete erschließt ist auch eine Legende. Ohne Staatlich Zuschüsse geht da gar nichts!
leser
geschrieben am
15.07.2014 um 14:44 Uhr
Beitrag 136

ein Bekannter hat einen Vertrag Telefon/Internet inkl WLan mit der Telekom abgeschlossen. Nach jetzt mehreren Wochen(trotz vorheriger Zusage) klappt das noch immer nicht!

Aber, vielleicht für Bayern Licht im Tunnel ;-)

Bald freies WLan in ganz Bayern?

Vielleicht klappt das schneller als bis jetzt bei so manchen Versuchen einzelner Kommunen?


www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/csu-will-fuer-ganz-bayern-freies-w-lan/1093182/csu-will-fuer-ganz-bayern-freies-w-lan.html

MarkusS
geschrieben am
15.07.2014 um 16:38 Uhr
Beitrag 137

Siehe Linkseite (Breitbandausbau – Bundestag fordert Bewegung)
Auch über Vectoring-Ausbau.

dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/019/1801973.pdf
leser
geschrieben am
16.07.2014 um 10:09 Uhr
Beitrag 138

Auszug aus Seite 8 Link von MarkusS:
…….
Die Betreiber von Strom-, Gas-, Fernwärme- und Abwassernetzen, von Ka-
nalisationssystemen sowie von Verkehrsnetzen (im Folgenden: Betreiber
anderer Netzinfrastrukturen) müssen ausbauwilligen Telekommunikations-
netzbetreibern zum Breitbandausbau zu diskriminierungsfreien Bedingungen
die Mitnutzung ihrer physischen Infrastruktur ermöglichen. Hierzu gehört
bspw. auch, dass Bahntrassenquerungen kurzfristig möglich sind.
Die Energiewende erfordert in Deutschland einen hohen Bedarf an Vernet-
zung und bringt eine Vielzahl von lokalen Infrastrukturprojekten mit sich.
Dieser Prozess muss stärker mit dem Prozess des Breitbandausbaus koordi-
niert werden. Richtlinien, Vorgaben und Genehmigungen müssen
dahingehend überprüft werden, ob sie die Synergieeffekte ausreichend be-
rücksichtigen.
Entgelte für die Mitnutzung sollten einen angemessenen Anreiz für die Be-
treiber anderer Netzinfrastrukturen setzen, die Mitnutzung für den
Breitbandausbau zu ermöglichen. Gleichzeitig ist jedoch auch eine miss-
bräuchliche Überhöhung zu vermeiden, damit die Hebung der
Synergieeffekte für die Telekommunikationsnetzbetreiber weiterhin attraktiv
bleibt.
-Zitatende-

da komme ich schon ins Grübeln: wenn ich als Privatmann zum Beispiel meinen Balkon neu fliesen muss, dann werde ich vermutlich gleichzeitig eine marode Halterung für die Balkonverkleidung mit ersetzen und nicht ein Jahr später einen Teil der Fliesen wieder entfernen um die Halterung zu erneuern. Wenn eine Eingabe an den Bundestag mit solchen Selbstverständlichkeiten erforderlich ist, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln. Es gibt sicherlich Städte und Kommunen, die genau wie ich über so etwas verwundert sind und bereits viel pragmatischer handelten(aus meinem Beitrag Nr 126: Unabhängig vom derzeitigen Ausbau lässt die Gemeinde Wackersdorf für die nächste Generation der Breitbandversorgung (FTTB) bei allen Straßenbaumaßnahmen Speedpipe-Leitungen mitverlegen, in denen später Glasfaserleitungen bis zu jedem einzelnen Grundstück eingezogen werden können. Dann werden Geschwindigkeiten auf bis zu 100 Megabit steigen).

Vielleicht liege ich falsch, aber ich habe irgendwie den Eindruck hier haben Monopolisten, bei denen oft Politiker in den Aufsichtsräten sitzen, diese Vorlage diktiert und waren sich einig, sich garantierte risikolose Einnahmen zu verschaffen, die alle dem Endverbraucher in Rechnung gestellt werden.

Satire: Synergieeffekte müssen für die Telekommunikationsbetreiber(vermutlich ist wohl einer gemeint)weiterhin attraktiv bleiben wie oben im Zitat zu lesen ist. Es wäre unerhört, würde man sagen, Synergieeffekte sollen dem Endverbraucher nutzen und den Netzzugang für ihn erschwinglicher machen.



H. Weiß
info@heinerweiss.de
http://www.heinerweiss.de
geschrieben am
16.07.2014 um 20:29 Uhr
Beitrag 139

Für Winkerling siehts wohl immernoch sehr duster aus fürchte ich oder?
MarkusS
geschrieben am
31.07.2014 um 17:34 Uhr
Beitrag 140

Wichtige Information:

www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-verkuendet-Preise-fuer-Vectoring-Anschluesse-2280984.html
Inkognito
geschrieben am
05.09.2015 um 11:53 Uhr
Beitrag 141

Hallo,
hätte da mal eine Frage. In der Tagespresse liest man ja immer wieder das beim Verlegen von Leitungen gleich Leerrohre für zukünftige Glasfaserleitungen mit verlegt werden. Hat man das auch in Maxhütte gemacht? Oder hat man das verschlafen oder aus Kostengründen unterlassen?
Jürgen
geschrieben am
06.09.2015 um 12:11 Uhr
Beitrag 142

Hallo, mein Arbeitskollege sitzt im Bauausschuss in Ihrlerstein.
Die nutzen momentan massiv die staatliche Unterstützung und verlegen selbst an ganz abgelegene Häuser Glasfaserkabel!
Von sowas träumen wir hier nur, oder?
Wie schauts denn bei uns in Birkenzell mit sowas aus?
Danke schon mal für ne Info!
ciao
Jürgen
Inkognito
geschrieben am
06.09.2015 um 12:36 Uhr
Beitrag 143

Ja das ist schon traurig. In jedem kleinen Dorf werden Glasfaserleitungen verlegt und in der "Stadt" Maxhütte pfuscht man mit veralteten Kupferleitungen rum. Traurig traurig....
Mex
geschrieben am
06.09.2015 um 18:33 Uhr
Beitrag 144

Leider ist hier jemand uninformiert.

Maxhütte legt bei jedem Projekt (Kanalbau, Wasserleitungsbau, Straßenbau) gleich Leerrohre für Glasfaser mit, im Falle der Ramspauer-Straße aktuell bspw. Microduct- Rohre.
Jürgen
geschrieben am
06.09.2015 um 21:38 Uhr
Beitrag 145

Hm, und wann werden die Leerrohre befüllt? Und wenn zufällig mal keine Baustelle in der Nähe ist?
Wer entscheidet, ob zu mir Glasfaser kommt oder nicht? Ist das Sache der Telekom? Hat wer von Euch schon Glasfaser zum Haus und wie schnell ist das wirklich?
Danke schon mal für nähere Infos!
ciao Jürgen
leser
geschrieben am
09.09.2015 um 21:45 Uhr
Beitrag 146

Im Masterplan Glasfasernetz auf der Homepage der Stadt Maxhütte steht, dass künftig bei allen Baustellen Leerrohrverbünde verlegt werden und im Laufe der Zeit ein Glasfasernetz entsteht. Offenbar besteht ein Kooperationsvertrag zum schnellen Internetzugang der Stadt Maxhütte mit der Stadt Teublitz. Auf der Wirtschaftsseite der Homepage Maxhütte ist die behördliche Genehmigung dieser Kooperation zu sehen(Modul 7). Hoffentlich ist das Fehlen des Datums darauf kein Zeichen für die bis jetzt erlebte zeitliche Verwirklichung von Ankündigung und Durchführung ….

Vorsicht Satire :
Vielleicht hat die zuständige Sachbearbeitung in Teublitz ein anderes Zeitverständnis als die der Nachbarstadt Maxhütte ; - )
C. Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
10.09.2015 um 08:22 Uhr
Beitrag 147

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich darf kurz zu der Thematik Stellung nehmen:

Grundsätzlich muss man in 2 aktuelle Breitbandprojekte unterteilen.

Zum einen gibt es das aktuelle Förderprogramm für Next-Generation-Netze, mit dem wir alle die Stadtteile auf 30-50 MBit anheben möchten, die beim letzten Breitbandausbau nicht berücksichtigt werden konnten, d. h. Maxhütte Kernstadt, Haidhof, Verau, Roßbergeröd/Winkerling, Roding. Ziel ist eine nahezu flächendeckende Versorgung mit VDSL.

Wir sind im Förderprogramm bereits sehr weit fortgeschritten, Ende des Jahres wird es dazu eine entsprechende Veröffentlichung geben.

Zum anderen haben wir einen sog. Glasfaser-Masterplan erstellen lassen. Das langfristige Ziel dieses Plans ist die Glasfaserversorgung bis in jedes Haus. Anhand dieses Plans können wir bei jeder Baumaßnahme (mit Erneuerung der Wasserversorgung) Leerrohrverbände mitverlegen, so dass sich nach einigen Jahren, ähnlich einem Puzzle, die einzelnen Verbände zu einem großen Ganzen zusammenfügen. Diese Leerrohrverbände können wir als Kommune dann einem Netzbetreiber zur Verfügung stellen um die Glasfaser einzublasen.

Die erste Baustelle hierzu wird im Moment gerade realisiert - die Ramspauer Straße.
Franz X. Schmitt
Schmitt.Franz@gmail.com
geschrieben am
11.09.2015 um 20:30 Uhr
Beitrag 148

Mein Stadtteil wurde in der Versorgung "angehoben" von 2Mbit auf fiktive 16Mbit, welche in der realen Welt maximal im Download 8,5Mbit liefert und im Upload weniger als 0,5Mbit.

Wenn also bei den zukünftig durchgeführten Baumaßnahmen für Glasfaser vorbereitet wird und dies sich wohl über viele viele Jahre hinziehen wird, kann ich wohl nicht davon ausgehen dass ich während meines Lebens noch eine schnellere Internetverbindung erleben kann.

Großartige Leistung im negativen Sinne!

Frage an Herrn Stangl: wann ist eine Baumaßnahme in Meßnerskreith geplant?

leser
geschrieben am
12.09.2015 um 23:02 Uhr
Beitrag 149

zur Erinnerung:

Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
06.05.2013 um 14:51 Uhr
Beitrag 25

Der offizielle Zwischenstand beim Ausbau lautet:

- Glasfaser ist fertig verbaut - es fehlt noch die Abnahmemessung
- Kupferkabel sind fertig verbaut
- An den DSLAM´s muss noch ein Stromanschluss gelegt werden

Dann ist der Tiefbau fertig. Anschließend steht noch die Dokumentation und die Einarbeitung in die Datenbanken an - und schon könnte die Freigabe erfolgen!

Einen Zeitrahmen habe ich nicht genannt bekommen, es kann noch zuviel schief gehen was diesen wieder durcheinander bringen könnte. Ich denke mal das frühestens Anfang Juni der erste Anschluss beantragt werden kann...
Inkognito
geschrieben am
13.09.2015 um 12:08 Uhr
Beitrag 150

Hallo,
Herr Stangl schrieb. "Anhand dieses Plans können wir bei jeder Baumaßnahme (mit Erneuerung der Wasserversorgung) Leerrohrverbände mitverlegen, so dass sich nach einigen Jahren, ähnlich einem Puzzle, die einzelnen Verbände zu einem großen Ganzen zusammenfügen. Diese Leerrohrverbände können wir als Kommune dann einem Netzbetreiber zur Verfügung stellen um die Glasfaser einzublasen."
Das heißt doch wohl das bis jetzt nur ganz wenige Leerrohre verlegt worden sind. Wie schaut es in den Neubaugebieten aus? Muss man da erst warten bis die Wasserversorgung erneuert wird oder sind da schon Leerrohre???? Würde ja sonst ne Ewigkeit dauern! Auch heißt es " können wir bei jeder Baumaßnahme Leerrohre verlegen. Müssen aber wohl nicht! Und in einigen Jahren hat man dann ein Netzt aus Leerrohren und dann??? Ich denke mal das die meisten älteren Mitbürger (ich denke mal ab 50+) die Versorgung mit Glasfaser nicht mehr erleben werden.
Inkognito
geschrieben am
13.09.2015 um 12:12 Uhr
Beitrag 151

Übrigens:
Herr Stangl spricht in einem Beitrag von "Next-Generation-Netze"! Ist das jetzt ironisch gemeint. Es handelt sich doch eher um Technik von vorgestern!
C. Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
14.09.2015 um 08:38 Uhr
Beitrag 152

Hallo,

Herr Schmitt: Bitte senden Sie mir doch per E-mail Ihre Adresse, dann kann ich ggf. überprüfen warum bei Ihnen nicht mehr Leistung möglich ist.

Die Planung von Baumaßnahmen fällt nicht in meinen Bereich, daher kann ich Ihnen diese Frage leider nicht beantworten - in diesem Jahr jedenfalls ist in Meßnerskreith nichts geplant.

Inkognito: Es ist keineswegs so, dass noch überall Leerrohre verlegt werden müssen, entlang vieler Hauptstraßen in den Ortsteilen liegen bereits seit langem Leerrohre eines Netzbetreibers - nur werden diese von ihm nicht genutzt, weil der Kosten-Nutzen-Aufwand noch zu hoch ist. Außerdem haben wir durch das letzte Ausbauprogramm bzw. das laufende Programm Glasfaser bis in die Ortsteile gelegt, was uns einen gehörigen Schritt weiter gebracht hat.

Das diese Maßnahme lange dauern kann, ist uns durchaus bewusst, aber ein expliziter Ausbau aller Haushalte mit Glasfaser wäre schlichtweg unbezahlbar!

In den Baugebieten Ost-IV und Stadlhof wurden natürlich bereits Glasfaserleerrohre mitverlegt.
inkognito
geschrieben am
16.09.2015 um 16:45 Uhr
Beitrag 153

Hallo,
beim Baugebiet Ost3 hat man wahrscheinlich noch nicht über Glasfaser nachgedacht, weil Herr Stangl schreibt "In den Baugebieten Ost-IV und Stadlhof wurden natürlich bereits Glasfaserleerrohre mitverlegt."
Aber ist anscheinend sowieso irrelevant da eine Glasfaserversorgung eh nicht zu finanzieren ist wie Herr Stangl schreibt. Da nutzen dann auch Leerrohre nicht viel. Na ja wenn man auf dem Dorf wohnt ist das halt so!
Johann
geschrieben am
17.09.2015 um 07:31 Uhr
Beitrag 154

Ich fasse mal den Beitrag von inkognito zusammen:

"Mecker mecker, blablabla, alles und alle sind doof..."

Hauptsache stänkern....

Vielleicht mal ein wenig das Hirn einschalten. Auch in Städten wie Regensburg ist es nicht anderes. Einfach mal bei den einzelnen Ortsteilen nachfragen. Wenn interessiert momentan Glasfaser wenn man doch VDSL hat? Wo benötigt man aktuell mehr als 100Mbit? Für was? Den einzigen den das interessieren sollte ist die Stadt und zwar in Hinblick auf die zukünftige Entwicklung und das macht sie.

Das man noch nicht überall VDSL hat, kann man der Stadt nicht ankreiden, dass schafft ja nicht mal Regensburg und das obwohl die Geld haben ohne Ende.
leser
geschrieben am
18.09.2015 um 06:06 Uhr
Beitrag 155

Als ich vor nicht allzu langer Zeit Informationen zu Internetanbietern in Maxhütte einholte bekam ich überall folgende Auskunft:

Da haben Sie aber Pech, dieser Ort ist Entwicklungsgebiet bezüglich des Netzausbaus.

Auf meine Frage, ob das etwa für den gesamten Landkreis zutrifft bekam ich die Auskunft, dass dies keineswegs der Fall ist. Es gibt da sehr wohl auch kleinere Orte die über ausreichend schnelle Verbindungen verfügen.

Um auf Johanns Beitrag einzugehen: als Verbraucher ist es für mich wichtig, was „unterm Strich rauskommt“. Ob VDSL oder Glasfaser oder Funk oder…. ist nicht entscheidend, wichtig ist die Möglichkeit/Schnelligkeit,Zuverlässigkeit, Alternativen(Konkurrenz) und natürlich der Preis. Und da hat scheinbar die Stadt Maxhütte mit ihrer Hauptabteilung Kommunikation enormen Nachholbedarf wie ich das sehe.

Und bei dieser klaren Sachlage brauche ich nicht mal großartig "das Hirn einschalten" wie von Johann empfohlen ; - ))
Johann
geschrieben am
18.09.2015 um 07:54 Uhr
Beitrag 156

Der einzige Internetanbieter der hier eine gültige Aussage treffen kann, ist die Telekom. Die anderen Anbieter brauchen mit unter ein Weilchen bis sie überhaupt mitbekommen, dass sie dort jetzt schnelleres Internet anbieten können.

Johann
geschrieben am
18.09.2015 um 07:55 Uhr
Beitrag 157

Und Maxhütte hier als Entwicklungsgebiet zu bezeichnen ist doch absoluter Schmarn.

"Meßnerskreith, Katzheim, Leonberg, Pirkensee und Ponholz...Maxhütte-Ost IV, Ost III und Haidhof (Bahnhofstraße) westlich der Bahn bis zum Industriegebiet Verau" dort ist VDSL vorbereitet oder verfügbar. Dort wo es nur vorbereitet ist (Herr Stangl weiß mit Sicherheit ob es sowas noch gibt, bzw. kann das prüfen), liegt es schlicht und einfach an der Telekom.

Hier kann man auf der Karte die Verfügbarkeit einsehen.


Ich persönlich finde den aktuellen Stand für eine Stadt wie Maxhütte durchaus in Ordnung. Das die einen oder anderen Haushalte Pech haben was die Geschwindigkeit angeht, ist klar, aber das kann überall passieren und ist momentan bayernweit kein Einzelfall sondern leider "Normalität". Man kann also nicht sagen, dass die Stadt hier besonders langsam agiert, ich sehe sie hier viel mehr auf einer min durchschnittlichen Geschwindigkeit. Anfangs wurde vermutlich vor allem auf die Randbezirke Wert gelegt, die bis dahin nicht mal DSL hatten.

Johann
geschrieben am
18.09.2015 um 07:55 Uhr
Beitrag 158

"Ob VDSL oder Glasfaser oder Funk oder…. ist nicht entscheidend, wichtig ist die Möglichkeit/Schnelligkeit,Zuverlässigkeit, Alternativen(Konkurrenz) und natürlich der Preis."

Aha, also gehen wir mal die deiner Ansicht nach wichtigen Punkte durch:

1. Möglichkeit/Schnelligkeit --> Hier ist natürlich teils die Stadt gefragt aber schlussendliche auch von der Telekom abhängig, die wirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen treffen wird. Selbst wenn die Stadt überall DSLAMs mit entsprechendem Anschluss verbaut, heißt das noch lange nicht, dass die Telekom es dann auch für wirtschaftlich hält, VDSL-Technik zu verbauen. In einem großen Teil ist bereits VDSL verfügbar im restlichen nahezu überall DSL bis 16000.

2. Zuverlässigkeit --> Das betrifft die Stadt nicht

3. Alternativen(Konkurrenz) --> Das betrifft die Stadt nicht

4. Preis --> Das betrifft die Stadt nicht

Du führst also 4 "wichtige" Dinge auf wovon nur 1 Punkt teils die Stadt betrifft und schreibst dann:

"Und da hat scheinbar die Stadt Maxhütte mit ihrer Hauptabteilung Kommunikation enormen Nachholbedarf wie ich das sehe."

Alles klar... wären wir mal wieder beim Thema Hirn einschalten....

Ich habe überhaupt kein Problem mit Beschwerden oder Unzufriedenheit oder dass man mal seinem Ärger Luft schafft, ABER bei gewissen Personen die hier schreiben, ist das System und es wird nur darauf abgezielt die Stadt, den Stadtrat und die Politik permanent schlecht zureden und dafür sind sie sich dann nicht mal zu schade irgendwelche Gerüchte, Behauptungen oder Lügen in die Welt zu stellen oder als schlechter darzustellen als es ist. An Konstruktivität fehlt es hier gewaltig bzw. das möchte man gar nicht sein.

Bestes Beispiel hierfür war inkognito, der hier die Aussagen von Herrn Stangl nimmt, und daraus irgendwelche Rückschlüsse und Behauptungen aufstellt:

"Auch heißt es " können wir bei jeder Baumaßnahme Leerrohre verlegen. Müssen aber wohl nicht!"

"Ich denke mal das die meisten älteren Mitbürger (ich denke mal ab 50+) die Versorgung mit Glasfaser nicht mehr erleben werden."

"Das heißt doch wohl das bis jetzt nur ganz wenige Leerrohre verlegt worden sind"

"Aber ist anscheinend sowieso irrelevant da eine Glasfaserversorgung eh nicht zu finanzieren ist wie Herr Stangl schreibt. Da nutzen dann auch Leerrohre nicht viel. Na ja wenn man auf dem Dorf wohnt ist das halt so!"

Warum stellt er die Frage nicht einfach direkt:

1. Werden bei jeder Baumaßnahme,wo sinnvoll, Leerrohre verlegt oder gibt es z.B. finanzielle oder andere Gründe warum es dort nicht geschieht obwohl es sinnvoll wäre?

2. Werden Bewohner (50+) die Versorgung über Glasfaser noch erleben?

3. Welche Größe hat das Leerrohrnetz mittlerweile bzw. wo muss das Verlegen noch erfolgen?

4. Dazu gibt es keine Frage, denn dieser Teil ist nur Hetze.

Und schon sind wir bei einer einfachen und schönen Diskussion und nicht bei einem permanenten schlecht darstellen bzw reden. Herr Stangl wird dann mit Sicherheit die Fragen soweit möglich beantworten, da man in den entsprechend Breitbandausbau-Themen gemerkt hat, dass er stets offen ist,auf die Probleme der einzelnen eingeht und zumindest Ursachenforschung betreibt. Herr Stangl ist es durch sein permanentes Nachhaken bei der Telekom gelungen, den ein oder anderen DSLAM mit VDSL-Technik ausstatten zu lassen, obwohl die Telekom das aus wirtschaftlichen Gründen noch nicht machen wollte. Jeder der Fragen bzgl. seiner DSL-Geschwindigkeit hat, findet bei ihm stets ein offenes Ohr.

Daher finde ich es nicht in Ordnung über die Stadt und damit indirekt über ihn her zuziehen, denn ich finde er macht hier einen sehr guten Job.
Johann
geschrieben am
18.09.2015 um 07:57 Uhr
Beitrag 159

---------------------------------------
Sorry jetzt gibt es den gesamten Post:
---------------------------------------

Der einzige Internetanbieter der hier eine gültige Aussage treffen kann, ist die Telekom. Die anderen Anbieter brauchen mit unter ein Weilchen bis sie überhaupt mitbekommen, dass sie dort jetzt schnelleres Internet anbieten können.

Und Maxhütte hier als Entwicklungsgebiet zu bezeichnen ist doch absoluter Schmarn.

"Meßnerskreith, Katzheim, Leonberg, Pirkensee und Ponholz...Maxhütte-Ost IV, Ost III und Haidhof (Bahnhofstraße) westlich der Bahn bis zum Industriegebiet Verau" dort ist VDSL vorbereitet oder verfügbar. Dort wo es nur vorbereitet ist (Herr Stangl weiß mit Sicherheit ob es sowas noch gibt, bzw. kann das prüfen), liegt es schlicht und einfach an der Telekom.

Hier kann man auf der Karte die Verfügbarkeit einsehen:

Suche via Google "vdsl verfügbarkeit telekom karte"

Ich persönlich finde den aktuellen Stand für eine Stadt wie Maxhütte durchaus in Ordnung. Das die einen oder anderen Haushalte Pech haben was die Geschwindigkeit angeht, ist klar, aber das kann überall passieren und ist momentan bayernweit kein Einzelfall sondern leider "Normalität". Man kann also nicht sagen, dass die Stadt hier besonders langsam agiert, ich sehe sie hier viel mehr auf einer min durchschnittlichen Geschwindigkeit. Anfangs wurde vermutlich vor allem auf die Randbezirke Wert gelegt, die bis dahin nicht mal DSL hatten.

Eine Erwartungshaltung das die Stadt sofort einen riesen Geldbetrag in die Hand nehmen soll, den sie nicht hat, um allen Einwohnern sofort 50MBit zu ermöglichen, ist absolut irrsinnig. Das gibt es viele andere Dinge die zuerst gemacht werden müssen. Trotzdem ist die Stadt weiterhin im Ball um das Thema Netzausbau voran zutreiben.

Deswegen und wegen dem nächsten Statement sollte man doch ab und zu mal das Hirn einschalten:

"Ob VDSL oder Glasfaser oder Funk oder…. ist nicht entscheidend, wichtig ist die Möglichkeit/Schnelligkeit,Zuverlässigkeit, Alternativen(Konkurrenz) und natürlich der Preis."

Aha, also gehen wir mal die deiner Ansicht nach wichtigen Punkte durch:

1. Möglichkeit/Schnelligkeit --> Hier ist natürlich teils die Stadt gefragt aber schlussendliche auch von der Telekom abhängig, die wirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen treffen wird. Selbst wenn die Stadt überall DSLAMs mit entsprechendem Anschluss verbaut, heißt das noch lange nicht, dass die Telekom es dann auch für wirtschaftlich hält, VDSL-Technik zu verbauen. In einem großen Teil ist bereits VDSL verfügbar im restlichen nahezu überall DSL bis 16000.

2. Zuverlässigkeit --> Das betrifft die Stadt nicht

3. Alternativen(Konkurrenz) --> Das betrifft die Stadt nicht

4. Preis --> Das betrifft die Stadt nicht

Du führst also 4 "wichtige" Dinge auf wovon nur 1 Punkt teils die Stadt betrifft und schreibst dann:

"Und da hat scheinbar die Stadt Maxhütte mit ihrer Hauptabteilung Kommunikation enormen Nachholbedarf wie ich das sehe."

Alles klar... wären wir mal wieder beim Thema Hirn einschalten....

Ich habe überhaupt kein Problem mit Beschwerden oder Unzufriedenheit oder dass man mal seinem Ärger Luft schafft, ABER bei gewissen Personen die hier schreiben, ist das System und es wird nur darauf abgezielt die Stadt, den Stadtrat und die Politik permanent schlecht zureden und dafür sind sie sich dann nicht mal zu schade irgendwelche Gerüchte, Behauptungen oder Lügen in die Welt zu stellen oder als schlechter darzustellen als es ist. An Konstruktivität fehlt es hier gewaltig bzw. das möchte man gar nicht sein.

Bestes Beispiel hierfür war inkognito, der hier die Aussagen von Herrn Stangl nimmt, und daraus irgendwelche Rückschlüsse und Behauptungen aufstellt:

"Auch heißt es " können wir bei jeder Baumaßnahme Leerrohre verlegen. Müssen aber wohl nicht!"

"Ich denke mal das die meisten älteren Mitbürger (ich denke mal ab 50+) die Versorgung mit Glasfaser nicht mehr erleben werden."

"Das heißt doch wohl das bis jetzt nur ganz wenige Leerrohre verlegt worden sind"

"Aber ist anscheinend sowieso irrelevant da eine Glasfaserversorgung eh nicht zu finanzieren ist wie Herr Stangl schreibt. Da nutzen dann auch Leerrohre nicht viel. Na ja wenn man auf dem Dorf wohnt ist das halt so!"

Warum stellt er die Frage nicht einfach direkt:

1. Werden bei jeder Baumaßnahme,wo sinnvoll, Leerrohre verlegt oder gibt es z.B. finanzielle oder andere Gründe warum es dort nicht geschieht obwohl es sinnvoll wäre?

2. Werden Bewohner (50+) die Versorgung über Glasfaser noch erleben?

3. Welche Größe hat das Leerrohrnetz mittlerweile bzw. wo muss das Verlegen noch erfolgen?

4. Dazu gibt es keine Frage, denn dieser Teil ist nur Hetze.

Und schon sind wir bei einer einfachen und schönen Diskussion und nicht bei einem permanenten schlecht darstellen bzw reden. Herr Stangl wird dann mit Sicherheit die Fragen soweit möglich beantworten, da man in den entsprechend Breitbandausbau-Themen gemerkt hat, dass er stets offen ist,auf die Probleme der einzelnen eingeht und zumindest Ursachenforschung betreibt. Herr Stangl ist es durch sein permanentes Nachhaken bei der Telekom gelungen, den ein oder anderen DSLAM mit VDSL-Technik ausstatten zu lassen, obwohl die Telekom das aus wirtschaftlichen Gründen noch nicht machen wollte. Jeder der Fragen bzgl. seiner DSL-Geschwindigkeit hat, findet bei ihm stets ein offenes Ohr.

Daher finde ich es nicht in Ordnung über die Stadt und damit indirekt über ihn her zuziehen, denn ich finde er macht hier einen sehr guten Job.
Ein Neuer (alter)
geschrieben am
18.09.2015 um 09:53 Uhr
Beitrag 160

Die Telekom als Netzbetreiber ist vollkommen unfähig.

Ich kann als Bewohner des "Kerngebiets" nur den Kopf schütteln. Da werden Weiler mit 3 Häusern an die "schnelle Leitung" angebunden, im Kerngebiet bekommt man teilweise gerade mal eine 6000er Leitung.
Die Parallelstrasse hat VDSL und die Hälfte der bewohnten Strasse auch. Die andere Hälfte nicht.

Seitens der Telekom trifft man seit JAHREN die Aussage, das erst irgendwelche Knotenpunkte in Burglengenfeld erstellt werden müssten..! Nach ca. 5 Jahren PERMANENTEN Nachhakens (mind. 5 Anrufe/Jahr) habe ich es aufgegeben.

Ich denke, das auch die Stadt dahingehend ihre Bemühungen verstärken sollte der Telekom mal ordentlich auf die Füsse zu treten. Herr Stangl, ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber da sollten dann schon mal die Bürgermeister/Innen der einzelnen Gemeinden ran!
Denn diese Umstände sind in einem Land wie Deutschland im Jahr 2015 nicht mehr zeitgemäß. "Lederhose und Laptop", lächerlich!
C. Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
18.09.2015 um 10:00 Uhr
Beitrag 161

Hallo,

ich weiß nicht ob sie die oberen Beiträge gelesen haben - wir sind bereits im Förderverfahren für (unter anderem) genau den von Ihnen angesprochenen Bereich! Somit steht ein Ausbau unmittelbar bevor - genauere Informationen kann ich Ihnen leider zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zukommen lassen!

mit freundlichen Grüßen

Christoph Stangl
inkognito
geschrieben am
19.09.2015 um 13:09 Uhr
Beitrag 162

Ich habe mal die Anregung von Herrn Johann aufgegriffen und stelle die Fragen mal direkt.
1. Werden bei jeder Baumaßnahme,wo sinnvoll, Leerrohre verlegt oder gibt es z.B. finanzielle oder andere Gründe warum es dort nicht geschieht obwohl es sinnvoll wäre?
2. Werden Bewohner (50+) die Versorgung über Glasfaser noch erleben?
3. Welche Größe hat das Leerrohrnetz mittlerweile bzw. wo muss das Verlegen noch erfolgen?
4. Hat man auch mit anderen Netzbetreibern gesprochen oder nur mit der Telekom?
5. Wenn ja warum fiel dann die Entscheidung auf die Telekom?
leser
geschrieben am
19.09.2015 um 13:15 Uhr
Beitrag 163

zur Erinnerung(Datum beachten):

Stangl C., Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
10.12.2012 um 11:33 Uhr
Beitrag 349 Ich möchte mich hier auch mal kurz in die Diskussion einklinken:

…….


@ Leser: Wieso, wir haben doch auch einen Glasfaserausbau?

_________________________________________________________________________

Das war die Antwort auf meine Frage, wann es in MH mit Internetanschluß vorwärts geht. Ich glaube ich erwähnte da auch dass zum Beispiel Dietldorf bereits schnellen Zugang zu diesem Zeitpunkt hatte.

Natürlich ist es klar, dass zum Beispiel jemand, der in irgendeiner Form dem Telekomunternehmen verbunden ist, Kritik nicht so leicht unwiderspruchen läßt! Aber es können doch nicht alle Verkäufer "ohne Hirn sein", die mir sagten, dass gerade Maxhütte im Vergleich zu den meisten Landgebieten am untersten Rand der Versorgung liegt? Soweit ich informiert bin, hat es sogar mit dem ursprünglichen Vertragspartner von MH andernorts geklappt. Da lasse ich mich aber auch eines besseren belehren....

Johann, wo habe ich geschrieben, dass sich meine Kriterien für Internetanbindungsauswahl nur auf die Stadt beziehen? Das war allgemeingültig gemeint und Fakt ist meiner Meinung, MH hängt nach. Und Verantwortung an andere schieben, das kommt mir verdammt behördenverdächtig vor ; - )

(oder kommt jemandem der Satz " da bin/sind ich/wir nicht zuständig " unbekannt vor ?)
leser
geschrieben am
02.10.2015 um 12:27 Uhr
Beitrag 164

bin neugierig wie die Antworten auf inkognitos Fragen aussehen!

Waren wie gefordert klare, sachliche und kurze Fragen
C. Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
14.10.2015 um 07:57 Uhr
Beitrag 165

Hallo,

um Ihre Fragen zu beantworten:

1. Werden bei jeder Baumaßnahme,wo sinnvoll, Leerrohre verlegt oder gibt es z.B. finanzielle oder andere Gründe warum es dort nicht geschieht obwohl es sinnvoll wäre?

Ja, seit Sommer 2015 wird dies bei jeder Baumaßnahme überprüft. Nicht jede Baumaßnahme eignet sich aber zum Mitverlegen der Leerrohre. Beispiel: In Pirkensee wird derzeit nur die Wasserleitung erneuert, hier werden keine Leerrohre mitverlegt, da dies im Bürgersteig erfolgen muss, um bei Arbeiten an der Wasserleitung das Lehrrohrnetz nicht zu beschädigen.


2. Werden Bewohner (50+) die Versorgung über Glasfaser noch erleben?

Diese Frage müssen Sie den Netzbetreibern stellen, wir als Kommune können nur so gut vorbereiten wie möglich!

3. Welche Größe hat das Leerrohrnetz mittlerweile bzw. wo muss das Verlegen noch erfolgen?

Unsere 1. Baumaßnahme war diesen Sommer 2015 die Ramspauer Straße in Leonberg. Weitere Maßnahmen hängen von den geplanten Baumaßnahmen der nächsten Jahre ab. Außerdem sind die Baugebiete Ost IV und Stadlhof bereits mit Leerrohren versorgt.

4. Hat man auch mit anderen Netzbetreibern gesprochen oder nur mit der Telekom?

Wir durchlaufen ein 9- (ehemals 17-) stufiges Förderprogramm. Dieses Förderprogramm ist Anbieter- und technologieneutral auszuschreiben. Es obliegt, wie bei jeder Ausschreibung, nicht einer Kommune sich einen Anbieter auszusuchen. Im Vorfeld haben wir dennoch mit verschiedenen Anbietern gesprochen, da Konkurrenzkampf auch in unserem Interesse ist.

5. Wenn ja warum fiel dann die Entscheidung auf die Telekom?
Die Dt. Telekom war der einzigste Anbieter, der ein Angebot abgegeben hat.


Was ich gerne noch loswerden möchte:

Die Behauptung die Stadt Maxhütte-Haidhof sei beim Breitbandausbau "hinten dran" kann ich so nicht stehen lassen.

Man darf nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Im Vergleich zu großen Städten wie Regensburg, München, etc. hinken wir natürlich hinterher - das liegt in der Natur der Sache, große Städte haben großes wirtschaftliches Potential für viele Anbieter, von daher wird hier auch viel investiert.

Im Vergleich zu anderen Städten unserer Größenordnung brauchen wir uns wahrlich nicht verstecken. Wir haben seit 2012 alle Haushalte grundversorgt (mind. 3 MBit) und nach Abschluss der aktuellen Ausschreibung sind 98% aller Haushalte im Stadtgebiet mit VDSL 25 - 50 MBit (erweiterbar bis 100 MBit) versorgt! Hinzu kommen zusätzlich hervorragende LTE-Netze über große Teile des Stadtgebiets (T-mobile, Vodafone, O2) und jetzt noch die Glasfaser-Planung bis in jedes Haus.

Noch ein wichtiger Hinweis: Viele Bürger meinen, die Kommune könne einfach selbst den Breitbandausbau in die Hand nehmen. Das ist leider nicht möglich. Es handelt sich beim Breitbandausbau um eine freiwillige Aufgabe. Um ausbauen zu dürfen braucht man nicht nur Geld, sondern auch ein entsprechendes Förderprogramm, dass einen zum Ausbau ermächtigt. Außerhalb eines Förderprogramms darf eine Kommune nicht in den Netzausbau investierten (Wettbewerbsverzerrung). Die Stadt Maxhütte-Haidhof hat sowohl das 1. als auch das 2. Förderprogramm zu 100% ausgenutzt.
leser
geschrieben am
16.10.2015 um 22:11 Uhr
Beitrag 166

Tuningen war schnell! Laut Bericht gab es eine Zusammenarbeit zwischen Bund,Gemeinde und Kabelnetzbetreiber.

Vermutlich werde ich jetzt aber auch hier lesen, dass man verschiedene Obstsorten nicht vergleichen kann(schon gar nicht in verschiedenen Bundesländern) ; - )


www.mittelstandswiki.de/2012/08/kommunaler-breitbandausbau-tuningen-hat-den-schnellsten-internet-anschluss-von-baden-wurttemberg/
Johann
geschrieben am
19.10.2015 um 07:09 Uhr
Beitrag 167

Jetzt werden schon Modellprojekte zur Argumentation herangezogen. Das ist natürlich ein toller Maßstab!

@Leser:
Einfach mal die letzten Absätze von Herrn Stangl lesen, dann Hirn einschalten und alles wird gut ;)

Immer wieder amüsant hier :)
leser
geschrieben am
25.10.2015 um 11:39 Uhr
Beitrag 168

Ich wiederhole mich:

Leider gilt oftmals immer noch die Devise: fehlen Sachargumente, wird persönlich angegriffen. Da ich das nicht so sehr amüsant finde werde ich wie schon gehabt in diesen Fällen die Beitragsschreiber komplett ignorieren.

auch wenn mir zum Beispiel eine ausstehende Antwort im Forum dadurch entgeht ; - ))

sollten sich solche Leute eventuell unter einem anderen Namen melden hoffe ich, diese trotzdem zu erkennen ; - )


Johann
geschrieben am
26.10.2015 um 08:38 Uhr
Beitrag 169

Oh mein Gott, da bin ich jetzt aber gscheid traurig :)
leser
geschrieben am
04.11.2015 um 08:25 Uhr
Beitrag 170

Nachtrag zu meinem Beitrag Nr.166:


Voraussetzungen für so einen erfolgreichen Abschluß eines Projektes sind meiner Meinung nach der Wille, die Kompromißbereitschaft und vor allem die Kompetenz der Beteiligten und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Fehlt an einer Stelle die fachliche Kompetenz oder gibt es Selbstdarsteller ohne den nötigen Sachverstand könnte es vielleicht sein, dass es nach dem Sprichwort läuft "außer Spesen n....."
MarkusS
geschrieben am
17.03.2016 um 17:22 Uhr
Beitrag 171

Ich habe den Link und im Facebook gelesen über den Breitband-Vertrag gelesen:
www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/gemeinden/maxhuettehaidhof/breitband-vertrag-ist-unterzeichnet-22391-art1353256.html

Ich finde es schade, daß die Ortteile zu Leonberg/Kappl/Neukappl leider nicht mal auf dem Plan abgebildet sind.

Da ist 4 Mbit/s für den Dorf einfach langsam, daher gibt es einzigen Ausweg über Funk-DSL, so ergab die Verfügbarkeitsprüfung, daß die Bandbreite von 16 bis 50 MBit/s dort verfügbar ist.

Deswegen bekomme ich den Hyprid-Router, den kombiniert DSL und Funk.
Die Umstellung erfolgt ab 22.03. Ich werde 16 Mbit/s via Funk zunächst testen.
Falls es tatsächlich geht, dann kann ich bevor auf 50 Mbit/s später ändern.

Ich hoffe, sodamit wird 4 Mbit/s bald endlich in die Vergangenheit.

mfg
Ute
geschrieben am
18.03.2016 um 08:46 Uhr
Beitrag 172

Mir ist ehrlich gesagt wichtiger dass die vielen Maxhütter- Kernstädtler endlich mal ordentliches Netz bekommen. Da wohnen viele hunderte die noch mit 15k oder weniger zurechtkommen müssen,....ich verstehe wenn man als Kappler auch schnelleres netz möchte, aber da ist der Kosten-Nutzen-Aufwand pro Einzelnutzer sicherlich wesentlich schlechter....daher ist es gut wenn man erst mal die bisher unterversorgte Kernstadt erschließt.
Jürgen
geschrieben am
07.04.2016 um 18:22 Uhr
Beitrag 173

Hallo,

weiss jemand, wie in der Amberger Str in Birkenzell die Chancen auf ein Glasfaserkabel stehen?

Wir haben zwar das 50iger von der Tkom, aber so wirklich glücklich bin ich damit nicht. Auf mehr als 30-35 komm ich nicht. Ist aber wahrscheinlich jammern auf hohem Niveau, oder?

Weiss jemand welcher Ping da normal ist?

ciao

Jürgen
Max
geschrieben am
10.04.2016 um 22:45 Uhr
Beitrag 174

Mit 50mbit ist die Sache für die Tkom und Stadt Maxhütte getan. Mehr gibt es nicht... Du könntest noch versuchen vollen 50mbit über LAN zu erreichen. Einfach dein Laptop oder PC per Lan Kabel an den Router anschließen und dann müsstest du um die 45 bis 50 mbit kriegen. Vorausgesetzt aber in dein Haus kommen 50mbit rein, siehst man in den Routereinstellungen. Wohne in Regensburg/Steinweg, also mitten in der Stadt und habe erst seit März 2016 VDSL. Jahrelang durfte ich mit 10mbit mich zufrieden geben.

Aber wie du schon geschrieben hast, vielleicht ist das ja ein jammern aufm hohen Nevau :-)
Johann
geschrieben am
11.04.2016 um 06:20 Uhr
Beitrag 175

www.maxhuette-haidhof.de/B%C3%BCrger/Service/Breitbandausbau

Nachdem auf ein Glasfasernetz aufgebaut wird, ist 50MBit nicht das Ende.
inkognito
geschrieben am
16.04.2016 um 09:15 Uhr
Beitrag 176

Glasfasernetz ja. Aber bis ganz Maxhütte so was hat vergehen noch Jahrzehnte. Nur in den Neubaugebieten und wenn Straßensanierungen durchgeführt werden werden erst mal Leerrohre verlegt. Wann dann wirklich die Glasfaser kommt weiß niemand. Also mit dem zufrieden sein was man hat.
Übrigens: Ich hab zwar auch VDSL mit 50 MBit aber erreichen tu ich sie fast nie. Weder mit WLan noch mit Kabel. Die Datenraten sind im Tagesverlauf sehr unterschiedlich. Mal 50 MBit mal 10MBit. Hängt wohl damit zusammen das die Nutzer immer mehr werden. Kann es auch sein das die Telekom an den Kapazitäten gespart hat???? Heißt: wenn viele Nutzer online sind müssen sie sich die Datenraten teilen! Wäre natürlich schon blöd!
Johann
geschrieben am
18.04.2016 um 07:14 Uhr
Beitrag 177

Hmmm, so starke Schwankungen habe ich eigentlich nicht. Was ich jetzt schreibe ist Laienvorstellung:

Die 50 MBit sind ja erstmal einmal die Geschwindigkeit zwischen deinem Anschluss und dem Verteiler. Hängen mehrere Anwohner (evtl. Mehrparteienhaus) an einem Anschluss (ich meine jetzt eigentlich die physikalische Verbindung Leitung im Haus <--> Verteiler), könnte ich mir vorstellen, dass es Schwankungen gibt. In einem Einfamilienhaus, würde ich erwarten, dass ich immer 50MBit in Richtung Verteiler habe, denn meine Leitung ist ja direkt angeschlossen.

Vom Verteiler weg zum nächsten Hauptknoten, dürfte viel höhere Geschwindigkeiten herrschen, da dort meines Wissen nach, Glasfaser verwendet wird. Da müssten, vermutlich sehr sehr viele Leute dran hängen und gleichzeitig was saugen, dass es zu Einschränkungen kommt, wenn man das überhaupt schafft.

Daher würde ich mal (wenn der erste Fall nicht zu trifft) eher von einem Hardwareproblem ausgehen. Vielleicht ist die Verbindung gerade nicht sauber synchronisiert. Schon mal probiert in einer langsamen Phase den Router neu zu starten, ob es dann schneller wird?

inkognito
geschrieben am
19.04.2016 um 15:12 Uhr
Beitrag 178

Hallo,
da ich in einem Einfamilienhaus wohne sollte die Verbindung immer bei 50 Mbits liegen. Tut sie aber nicht. Hab im Haus schon alles versucht. Hab mich kürzlich auch mit nem Fachmann unterhalten. Der meint auch das es am Verteiler liegt da die Datenrate immer zu den Hauptverkehrszeiten einbricht. Früher Abend wenn alle zu Hause sind z.b. Kommt halt drauf an wo man genau wohnt und wie die Infrastruktur ausgebaut ist.
Übrigens: Hab heute in der Mittelbayerischen gelesen das Burglengenfeld vermehrt auf den Ausbau mit Glasfaser setzt. Und das nicht mit der Telekom!!!!
leser
geschrieben am
22.02.2017 um 13:37 Uhr
Beitrag 179

Frage:

vor ein paar Tagen habe ich Werbung von 1&1 bekommen. Da heißt es dass spätestens Ende Febr. 2017 highspeed-Internet bis zu 100MBit/s möglich ist.

Ich habe eine Verfügbarkeitsprüfung(Ortsteil Haidhof)gemacht und die war positiv für die 100MBit. Der Preis bei diesem Anbieter liegt auch um einiges unter den Telekomtarifen.

Kann man so etwas machen oder sollte man vorsichtig sein?

bei der Stadt frage ich lieber nicht nach ;-))
Mex
geschrieben am
23.02.2017 um 09:38 Uhr
Beitrag 180

Fragen Sie doch bei der Stadt nach. Ich glaube der dortige Ansprechpartner Herr Stangl kennt sich sehr gut mit allem aus...

meine persönliche, mittelbare Erfahrung mit 1&1....Finger weg!

Wenn es gut geht, dann läuft es so gut wie alle anderen auch, wenn etwas nicht klappt, dann ist es sogar noch um Welten schlechter, als die ohnehin schon miserable Telekom!!! Also katastrophaler Kundendienst, Geschäftsgebahren,...
leser
geschrieben am
25.02.2017 um 14:59 Uhr
Beitrag 181

Frühjahr 2015:
Die Bundesnetzagentur bestrafte die Telekom wegen zu langer Verbindungsunterbrechungen beim Anbieterwechsel mit einem saftigen Bußgeld.

Vielleicht hat sich das ja inzwischen geändert?

Artikel dazu:

www.focus.de/finanzen/news/kein-internet-und-telefon-wochenlang-ohne-anschluss-beschweren-sie-sich-doch-bei-der-bundesnetzagentur_id_4523510.html
inkognito
geschrieben am
26.02.2017 um 11:26 Uhr
Beitrag 182

Hallo Mex,
so pauschal kann man das auch nicht sagen. Habe bei 1&1 jahrelang einen Vertrag gehabt. Musste ihn kündigen da hier keine Verfügbarkeit gegeben war. Meine Erfahrungen mit 1&1 waren durchweg positiv. Mit der Telekom aber absolut katastrophal. Man muss eben Glück haben und alles läuft. Was sich für ein Anbieter dahinter verbirgt ist ziemlich egal. Bei der Stadt würde ich nicht nachfragen weil die einseitig auf Seite der Telekom stehen.
Das einzige was ich befürchten würde wäre das mir die Telekom bei Anbieterwechsel Schwierigkeiten macht. Die sind nämlich immer sauer wenn ein Kund zur Konkurrenz wechselt und zicken dann rum. Verzögern die Freigabe der Leitung und so weiter.....
Andererseits kann man sich schon was sparen da die meisten anderen Anbieter billiger sind als die Telekom. Und wenn alles hinhaut auch noch mehr Leistung anbieten.
leser
geschrieben am
28.04.2017 um 20:56 Uhr
Beitrag 183

nachdem jetzt überall gegraben wird und Kabel hineingelegt werden warte ich eigentlich nur darauf, dass sich die Fachabteilung der Stadt MH selbst lobt, wenn tatsächlich schnelleres Internet zur Verfügung steht ; - ))
Leser
geschrieben am
31.05.2017 um 08:50 Uhr
Beitrag 184

Geht eigentlich noch irgendwas vorwärts in Bezug auf schnelleres Internet? Ich bin hier in Haidhof immer noch bei 6 MBit/s.
Andi
geschrieben am
31.05.2017 um 09:44 Uhr
Beitrag 185

Soweit ich weiß, sollen die neuen VDSL-"Kästen" bald fertig sein. Wie lange die Telekom dann braucht um das einzupflegen ist dann eine andere Frage. Telekom-Kunde?
Leser
geschrieben am
01.06.2017 um 12:50 Uhr
Beitrag 186

Ja, Telekom-Kunde. Dann heißt es wohl abwarten.
inkognito
geschrieben am
01.07.2017 um 12:21 Uhr
Beitrag 187

Immer dieses Gemecker über zu langsames Internet! Man lebt halt auf dem Lande, da ist es einfach nicht wirtschaftlich jeden kleinen Weiler mit schnellem Internet zu versorgen. Da muss man sich halt mit Technik von vorgestern abfinden.
Mex
geschrieben am
01.07.2017 um 13:17 Uhr
Beitrag 188

Sehe ich nicht so....mit der selben Argumentation müssten Sie wenn sie auf einem entlegenen Weiler leben auch auf Strom oder sauberes Wasser verzichten können? Würden Sie das wollen?
Leser
geschrieben am
03.07.2017 um 21:11 Uhr
Beitrag 189

Sehe ich ebenfalls nicht so.. Wir leben hier schließlich nicht am Arsch der Welt und als kleinen Weiler sehe ich Haidhof jetzt auch nicht.
leser
geschrieben am
07.07.2017 um 10:34 Uhr
Beitrag 190

schnelles Breitband auch fürs Land! Ist doch ein Wahlkampfthema das (fast)alle Parteien nutzen. Also als mündiger und gutgläubiger Bürger denke ich mal, dass wir in MH spätestens 2030 ein mindestens halb so schnelles Netz haben werden wie es bereits in allen anderen EU-Ländern flächendeckend funktioniert ;-)

Und wenn schon die Bürgersteige überall geöffnet werden dann ist das schon mal ein Anfang, oder ;-)))

Und vielleicht warten bis ein mit Politikern im Aufsichtsrat besetztes staatlich unterstütztes Monopolunternehmen die Zeit reif sieht um unter Minimierung jeglicher Verantwortung und Haftung den größtmöglichen Gewinn zu erzielen??

leser
geschrieben am
26.07.2017 um 10:58 Uhr
Beitrag 191


Solange der derzeitige Bundesminister für digitale infrastruktur Dobrindt zuständig ist, wird es meiner Meinung nach keine zeitgemäßen flächendeckenden Netzgeschwindigkeiten in Deutschland geben. Da haben die Lobbyisten das Sagen und der Verbraucher das Nachsehen. Siehe auch die jahrelangen Skandale in der Autoindustrie von denen dieser Minister meiner Meinung nach sehr wohl gewusst hat, eventuell mit vertuscht hat und damit am Verbraucherbetrug mitgewirkt hätte.

Natürlich ist mit einem Wechsel an politischen Schlüsselpositionen keinesfalls eine Lösung des Problems gewährleistet(große Koalitionen sind teilweise autoritär und undemokratisch), aber ein kleines Fünkchen Hoffnung darf man zur Bundestagswahl haben : - )


Info z.B.:

http://www.wired.de/collection/tech/glasfaser-ausbau-deutschland-interview-studie-internet
Vroni
Veronika@salala.de
geschrieben am
01.11.2017 um 13:25 Uhr
Beitrag 192

Hallo,
wie sieht es denn aktuell mit dem Ausbaustatus in Leonberg aus? Lt. den letzten Infos im Juli soll hier auch ein weiterer Ausbau stattfinden. Die Telekom selbst weiß davon allerdings noch nichts und meint, der Ausbau in Maxhütte wäre im September 2017 abgeschlossen.

Wir surfen hier allerdings immer noch mit 16 MBit/s und Hybrid ist keine Option, da wir da nur einen Fallback auf 6 MBit/s hätten.

Vielen Dank und viele Grüße.
Vroni
Johann
geschrieben am
01.11.2017 um 13:42 Uhr
Beitrag 193

Ich weiß zwar nicht wie der Ausbauplan ausschaut, aber mit 16 MBit gehörst du vermutlich nicht zu den Leuten, denen man primär mehr Bandbreite verschaffen möchte. Da gab/gibt es Bereiche die wären mit 3MBit glücklich und die würden von 16MBit träumen.

Nichtsdestotrotz denke ich, dass die Stadt weiterhin am Ball bleiben wird um die Geschwindigkeiten zu erhöhen und die Infrastruktur auf das nächste „Level“ vorzubereiten.
Vroni
geschrieben am
01.11.2017 um 16:43 Uhr
Beitrag 194

Hallo Johann,
ja das ist mir klar. Das bittere ist nur, wir sind hier eins von 3 Häusern dass umzingelt von lauter 25 MBit Anschlüssen ist. Nur unser Haus und die anderen beiden nicht :(. Klar soll der Ausbau in den Gebieten, die noch weitaus unterversorgerter als wir sind, zuerst von statten gehen. Es gibt nur Pläne (hier: breitband.regensburg-it.de/maxhuette2) die besagen, dass Leonberg demnächst erneut ausgebaut werden soll. Daher auch meine Frage :).

LG
Vroni
Christoph Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
02.11.2017 um 15:03 Uhr
Beitrag 195

Hallo Vroni,

da habe ich gute Nachrichten für Sie. Derzeit läuft eine Ausschreibung im Rahmen des Breitbandförderprogramms über die wir alle Haushalte unter 30 MBit künftig über einen Glasfaseranschluss versorgen möchten. Aktuell sind das noch ca. 140 Haushalte im gesamten Stadtgebiet (In Leonberg ist das der östliche Ortsrand, die Bürgermeister-Buckeley und Bürgermeister-Igl-Straße).

Bereits morgen ist das geplante Ende der Ausschreibung. Wir planen derzeit das Ergebnis in der Stadtratsitzung am 30.11.2017 bekanntzugeben.
HT
geschrieben am
02.11.2017 um 20:17 Uhr
Beitrag 196

Hallo Hr. Stangl
Gehört zum besagten östlichen Ortsrand auch die J.-B.-Schmid Str?
MfG
Christoph Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
03.11.2017 um 11:50 Uhr
Beitrag 197

Hallo,
nein, die J.-B.-Schmid-Straße gehört leider nicht zum Ausbaugebiet, da dort die verfügbare Bandbreite über 30 MBit liegt.
HL
geschrieben am
03.11.2017 um 13:59 Uhr
Beitrag 198

Hallo Hr. Stangl,
Hier ist leider nur VDSL25 verfügbar.
MfG
Christoph Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
04.11.2017 um 21:19 Uhr
Beitrag 199

Hallo, bitte kontaktieren Sie mich nächste Woche mal, dann kann ich Ihren speziellen Fall überprüfen lassen. Ich brauche dazu Ihre Telefonnummer und genaue Adresse. Es gibt einige Grenzfälle, z. B. wenn am APL (Hausanschluss) gerade noch 30 MBit anliegen, kann es sein, dass Ihnen trotzdem nur VDSL 25 angeboten wird, da je nach Hausinstallation auch nochmal ein paar MBit bis zum Router verloren gehen!

Das ist zwar im Einzelfall sehr ärgerlich, aber leider nicht förderfähig.
leser
geschrieben am
05.11.2017 um 06:18 Uhr
Beitrag 200

.... oder einfach andere Anbieter kontaktieren
HT
geschrieben am
05.11.2017 um 14:09 Uhr
Beitrag 201

@Leser
Auch bei anderen Anbietern gibt es hier maximal vdsl25 (ausser hybrid).
leser
geschrieben am
05.11.2017 um 17:22 Uhr
Beitrag 202

laut Verfügbarkeitsprüfung ist zum Beispiel in der J.B-Schmid-Str VDSL 50 verfügbar- bei Vodafon.

In der Regensburger Str. Maxhütte scheinbar nicht.

Natürlich ist mir klar dass diese Verfügbarkeitsaussagen im Netz nicht hundertprozentig verlässlich sind...

Ein Nachbar(ortsteil Haidhof) hat vor kurzem ein Angebot von eben dieser Firma erhalten, darin heißt es, ab jetzt surfen Sie auch in Maxhütte-Haidhof bis zu 50 Mbit/s VDSL
HT
geschrieben am
05.11.2017 um 17:42 Uhr
Beitrag 203

Hallo
Das stimmt vdsl50 ist bei vodafone verfügbar
Aber mit einer maximalen downloadrate von 25MBit/s ;-)
leser
geschrieben am
07.11.2017 um 18:35 Uhr
Beitrag 204

wenn das stimmt wäre das ja fast schon Verbrauchertäuschung....oder?

und 1 und 1?
leser
geschrieben am
08.11.2017 um 11:57 Uhr
Beitrag 205

HT: woher ist die info mit max 25 Mbit/s ?

ich konnte eine aktuelle schriftliche info dieses Anbieters lesen, darin heißt es:

maximal 50 Mbit/s

üblicherweise 38 Mbit/s

minimal 28 Mbit/s
- im download jeweils

ich schreibe das, um eine möglichst objektive Beurteilung zu ermöglichen.

Zusatzbemerkung: ich bin unabhängiger Kunde und erhalte keinerlei Provisionen irgendeines Anbieters/verbundenen Unternehmens und bin auch bei keinem Unternehmen dieser Art beschäftigt :- ))
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 8951 | Anzahl Beiträge: 205
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.