Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 4545 | Anzahl Beiträge: 28
Bürgerfest Maxhütte-Haidhof 2011

(offenes Thema)

Infos zum Autor
leser
geschrieben am
11.08.2011 um 13:27 Uhr
Beitrag 1

Das Infoblatt der Stadt zum Bürgerfest am 13. und 14. August finde ich gelungen, es gibt Musik mehrerer Stilrichtungen und verschiedene Attraktionen für jedes Alter - und verhungern wird auch niemand denke ich

Bleibt zu hoffen,dass das Wetter mitspielt(soll ja besser werden!).Ich wünsche allen ein fröhliches und gewaltfreies Fest!!!!

Es muss auch gelobt werden können!
C. Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
11.08.2011 um 18:45 Uhr
Beitrag 2

Danke leser, dass sie mir die Arbeit schon mal abnehmen, ich wollte es eigentlich hier noch ankündigen, hab es aber immer wieder vergessen :-)

Das Wetter scheint toll zu werden, wir haben uns sehr viel Mühe gegeben und hoffen, dass das Bürgerfest ein voller Erfolg wird. Verhungern muss garantiert niemand, wir haben ausreichend Essensstände - und auch hier wird die Vielfalt groß geschrieben!

Viel Spaß am Bürgerfest und für alle Facebook-Freunde:
www.facebook.com/event.php?eid=140246012726019

Wir müssen die 500 Besucher noch voll machen!
leser
geschrieben am
12.08.2011 um 08:02 Uhr
Beitrag 3

keine Usrache Herr Stangl, ein guter Bürger unterstützt gern die Verwaltung, die oft genug im Stress ist ;-))


Tipp:über Facebook und Datensicherheit würde ich mich in den zahlreichen Foren informieren!!
leser
geschrieben am
15.08.2011 um 08:07 Uhr
Beitrag 4

Respekt vor der Entscheidung, das Bürgerfest wegen amtlicher Unwetterwarnung abzubrechen!!!

Die Entscheidung ist sicherlich nicht leichtgefallen - ich denke aber, die Verantwortung für die Unversehrtheit der Bürger geht vor-

es ist sehr schade - trotzdem nochmals Respekt an die Verantwortlichen.

(übrigens gab es nach meinem Kenntnisstand teilweise tatsächlich erhebliche Unwetter in der Oberpfalz)
Petra
Niklas-domenik@t-online.de
geschrieben am
15.08.2011 um 10:54 Uhr
Beitrag 5

Respekt?
Ich habe nur verärgerte und verständnislose Bürger gesehen. Nach dem Gewitter hat das Wetter doch wieder gepasst. "Typisch Maxhütte" hab ich da ständig gehört. Und viele Besucher wollten einfach noch sitzen bleiben, was in den meisten Fällen nicht möglich war. Die Bestuhlung wurde nämlich abgebaut.
Das war wohl ein Schuss nach hinten!
DC
geschrieben am
15.08.2011 um 11:56 Uhr
Beitrag 6

Von Respekt kann wirklich nicht Rede sein.

So was habe ich noch nie erlebt, dass ein Bürgerfest oder Volkfest - aufgrund einer Unwetterwarnung - abrupt beendet wird.
Nun hat man ja zwei Jahre wieder Ruhe und braucht sich nicht um zusätzliche Dinge kümmern.

Respekt, wenn man in drei Jahren das Bürgerfest ganz verbietet, schließlich kann immer etwas passieren.

Übrigens, was war nun mit dem Unwetter? Nichts davon nicht einmal ansatzweise war etwas von einem Unwetter zu sehen.

Zumindest können die Auf- und Abbauer den Feiertag heute genießen, da man ja schließlich schon gestern in windeseile alles abgebaut hat. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Hauptsache man handelt nach dem Minimalprinzip.

Übrigens, was mich schon lange wundert: Es gibt viel kleinere Gemeinden, die haben jedes Jahr ihr Volksfest. Warum hier nicht?

Schaut mal nach Regenstauf, schaut mal nach Bad Abbach, schaut mal nach Neumarkt, die hatten auch dieses Wochenende Bürgerfest wurde dort auch so gehandelt?
Oder in Straubing das Gäubodenfest wurde da gestern auch panikartik alles beendet?

DC
Moon
geschrieben am
15.08.2011 um 12:10 Uhr
Beitrag 7

..jaja...hinterher ist man immer schlauer!

Mal angenommen, es häte gestern um 23:00 noch ein paar schöne Sturmböen und Starkregen (wie in anderen Teilen Bayerns) hingehaun...was dann?

Dann hätten wieder ein paar Schlaue darüber geschimpft, warum man keine Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hat etc.. und vor allem...wer hätte die Schäden bezahlt ?

Wir wären gestern auch noch gern länger geblieben, aber die Entscheidung (die ja noch dazu vom Landratsamt kam) war richtig! Und in ein paar Kneipen/Biergärten war ja auch noch offen....


Ein Bürger
geschrieben am
15.08.2011 um 12:44 Uhr
Beitrag 8

Schöner Ausgang des Bürgerfestes....

Die Entscheidung wo Frau Plank Gestern treffen musste hätte ich nicht treffen wollen. Find ich aber voll in Ordnung!

ABER!!! Wenn das Fest abgesagt wird dann für ALLE.
Weil so wie es Gestern abgelaufen ist war es nicht schön. Die einen dürfen noch den Grill leer machen und das angeschlossene Fass Bier verkaufen.
Die Ponholzer aber bekommen eine BAND die spielt (die sonst keiner hat), haben eine Ausschankgenemigung bis 21.00Uhr die wo aber dann noch überzogen wurde (hatte sonst auch keiner), dann wurde noch eine Ansprachen wie im „BAUERnSTADEL“ gehalten dass die Leute noch sitzen bleiben sollen (war ich selber nicht dabei find es aber eine große Sauerei).
Was zeigt uns diese Sache wieder??? Wer sich an die Regel hält wird mit Händen und Füßen getreten und die anderen werden belohnt und machen das Geschäft des Wochenendes.
Leider hat sich hier die Stadt Maxhütte-Haidhof nicht groß dafür interessiert und dies ist meiner Meinung nach auch eine große Sauerei.

Aber in drei Jahren sollen sich wieder alle am Bürgerfest beteiligen und es GEMEISAM stemmen.

Darum liebe Stadträte findet eine gerechte Lösung und bestraft den Rest nicht nochmal.

MFG
pippa
geschrieben am
15.08.2011 um 13:38 Uhr
Beitrag 9

Die Ponholzer hatten doch recht. Und um 21 Uhr spielte aber auch hier keine Live-Band. Da verließ ich, wie viele andere das Fest. Viele aber waren auch noch auf dem Weg dorthin mit Vorfreude auf die Bands. War wohl nichts. Unwetter werden zur Zeit doch jeden Tag vorhergesagt. Man kann deswegen nicht alles absagen und sich im Haus verstecken.
DC
geschrieben am
15.08.2011 um 14:04 Uhr
Beitrag 10

Moon schreibt: Mal angenommen, es häte gestern um 23:00 noch ein paar schöne Sturmböen und Starkregen (wie in anderen Teilen Bayerns) hingehaun...was dann?


Lieber Moon es war aber nichts, nada, null!!!

Am besten sagt das nächste Fest gleich ab, denn vielleicht fällt ein Meteorit vom Himmel und was ist dann...

Sachen gibts, die glaubt kein Mensch, wenn man es nicht selbst gesehen hat.

DC

Ein Bürger
geschrieben am
15.08.2011 um 14:07 Uhr
Beitrag 11

Ja klar sie haben noch ein super Geschäft gemacht..... Dies ist aber den anderen gegenüber nicht gerecht!
Find es ja nur nicht schön weil die Stadt da nichts gemacht hat. Oder die Ponholzer hatten Sonderrechte!?!?!
Weil warum hat nur bei ihnen eine Band gespielt?????
C. Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
15.08.2011 um 14:26 Uhr
Beitrag 12

Hallo,

ich möchte mich auch kurz in die Diskussion einbringen, da vieles für Sie vll. unverständlich wirkt. Zunächst ein Facebook-Post von Frau Dr. Plank:

Liebe Facebook-Freunde,

ja, das Bürgerfest wurde gestern abgebrochen. All denjenigen, die so verständnisvoll und vernünftig reagiert haben, ein herzliches Dankeschön! Es war keine leichte Entscheidung - das Bürgerfest war bis dahin ein voller Erfolg und die Stimmung bombig und nichts wäre für mich schöner gewesen als gut gelaunt weiter zu feiern.

Aber um 18.29 Uhr hat uns eine amtliche Unwetterwarnung erreicht, und gleichzeitig begann kurz ein Sturm zu hausen. Ein Baum wurde abgebrochen, Fahnenstangen und Absperrungen, Pavillons und Zelte wurden umgeweht, es gab mindestens eine verletzte Person.

Es galt daher abzuwägen, was wir tun - die amtliche Unwetterwarnung galt nach wie vor, obwohl das Wetter besser zu werden schien.

Ich habe mich für die Sicherheit entschieden - hätte uns doch noch einmal wie angekündigt ein Sturm erreicht und wäre jemand zu Schaden gekommen: was wäre passiert? (siehe Loveparade Duisburg!!).

Ich kann nur alle noch einmal um Verständnis bitten! Trotz allem war es ein wunderschönes, friedliches, geselliges Wochenende in MH - von dem eben nur die letzten paar Stunden gefehlt haben...

Den Standbetreibern kann ich dazu noch mitteilen, dass wir uns von Seiten der Stadt darauf verständigt haben, dass von den Standgebühren 25 % erlassen werden.

Herzliche Grüße

Susanne Plank

- Zitat Ende -

Das Organisationsteam Bürgerfest war auf den Fall einer wetterbedingten Absage nicht vorbereitet, wir wurden von der Unwetterwarnung völlig überfallen, daher war rückblickend sicher einiges verbesserungswürdig, da sind wir uns vollkommen einig! Ich möchte aber explizit darauf hinweisen, dass NIEMAND von uns eine Sondergenehmigung bekommen hat, die Standbetreiber haben unsere Aufforderung ("Die letzten Reste verkaufen und dann schließen") lediglich unterschiedlich interpretiert, teils auch missachtet. In den kommenden Nachbesprechungen zum Bürgerfest werden wir dies gemeinsam mit den Verantwortlichen behandeln.

Ich hoffe das hat etwas zur Aufklärung der Situation beigetragen!

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Stangl
Stadt Maxhütte-Haidhof
Ein Bürger
geschrieben am
15.08.2011 um 16:05 Uhr
Beitrag 13

Das Unwetter konnte nicht eingeplant werden..... ist mir auch klar.
Es gab aber leider keine genauen Angaben über das AUS und dies wurde von den Ponholzer ausgenutzt.
Nur warum da eine Band spielte geht mir immer noch nicht ein. Hier war das Fest schon abgesagt!
leser
geschrieben am
15.08.2011 um 16:19 Uhr
Beitrag 14

ich finde die Entscheidung zum Abbruch des Festes weiterhin richtig! Natürlich muss das aber für ALLE gelten. Die Schilderung von Herr Stangl - die Aufforderung wurde von den Betreibern verschieden interpretiert - löst aber schon Verwunderung bei mir aus. Es kann doch kein Problem sein, die Leute auf die Einhaltung der Anweisung hinzuweisen. Frau Dr. Plank ist Juristin und das Festgelände ist überschaubar!!!!!
auch ein Gast
geschrieben am
15.08.2011 um 16:49 Uhr
Beitrag 15

@ ein Bürger:

Die "Ponholzer" haben genau wie alle anderen auch die Restln verkauft...
Die Entscheidung der 5Pack noch ein bischen sitzenzubleiben war rein privater Natur!
Während man am Ponholzer Stand bereits kein Bier, Fleisch etc. mehr bekam lief z.B. vor dem Rathaus sogar noch das Karussel!

Ich glaube es ist wirklich keiner "bevorzugt" worden!

Allerdings eine Bitte an die Polizei fürs nächste Mal:
Sie haben bestimmt Beamte mit mehr Einfühlungsvermögen, als der "nette, freundliche" Herr mit den zwei Sternen auf der Schulter, der kaugummikauend bei manchen Standbetreibern und auch Gästen einen auf John Wayne machen musste....
Da waren die Herren von den Bavarian Guards offenbar erheblich besser geschult!

Wie man in den Wald hineinruft.....
Nörgler
geschrieben am
15.08.2011 um 17:09 Uhr
Beitrag 16

@ "Auch ein Gast" : Wenn´s silberne Sterne waren geht`s ja noch ;-)
aber ich weiß was Du meinst...kenn da auch einige.....

ansonsten. schade..aber ich schließe mich den meisten Vorrednern an..ich hätte
nicht in der Haut der Bgm. stecken wollen....und so eine unbequeme treffen müssen...aber ich glaube, dass das Wetteramt, oder wer da auch zuständig ist sicherlich nicht unverzüglich die Unwetterwarnung zurückgenommen hat....und rein rechtlich ist wenn was passiert die Stadt dann auch drann.....auch wenn man sagt..aber es war ja wieder schön...naja...sei`s drumm..schade...aber das wetterrisiko ist halt so oder so da..
C. Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
15.08.2011 um 17:12 Uhr
Beitrag 17

@ Ein Bürger:

Zunächst wollten wir schnell handeln, haben deshalb aufgrund der amtlichen Unwetterwarnung sofort reagiert und haben die Standbetreiber über den Abbruch informiert. Nachdem zeitgleich besseres Wetter aufzog haben wir uns nochmals beraten und weitere, noch ausführlichere Informationen eingeholt - in der Zwischenzeit wurden die Standbetreiber informiert, sie sollen doch bitte noch unsere Entscheidung abwarten und können solange den Standbetrieb aufrecht erhalten. Nach ca. 20 Minuten wurde dann die endgültige Entscheidung der Absage an alle Standbetreiber und VG´s weitergegeben. Dieses Hin- und Her hat leider zu Irritationen geführt, war aber nur im Sinne aller Beteiligten!

Wenn ein Standbetreiber bzw. eine VG behauptet es gab keine Informationen ist das schlichtweg falsch, Frau Dr. Plank, Polizeikommissar Hecht, der Sicherheitsdienst und ich waren unterwegs und haben ausnahmslos jeden Stand informiert.

Was die Band anbelangt, die noch gespielt hat: Jede Band wurde von uns über den Abbruch des Bürgerfestes informiert, die Beschaller haben die Technik abgebaut. Wenn eine Band noch gespielt haben sollte (was auch mir so bestätigt wurde), dann war das rein in der Eigenverantwortung der Bands, keine Ausnahmegenehmigung oder so etwas!

@ Leser: Wir hatten knapp 70 Stände und das kann leider ein sehr großes Problem sein, wenn die Standbetreiber kein solches Verständnis für die Absage mit sich bringen wie Sie! Wie oben bereits geschrieben wurde jeder Standbetreiber auf die Absage hingewiesen mit der Randnotiz, man könne noch die letzten Reste verkaufen. Das wurde leider von einigen wenigen ignoriert und es wurde ständig "nachgefüllt". Daher auch das Gesamtbild mit einigen Ständen die sofort abgebaut haben bis hin zu Ständen die auch 2 Stunden später noch verkauft haben. Wie wir mit diesen umgehen werden wir noch intern klären müssen!

Ein Bürger
geschrieben am
15.08.2011 um 17:21 Uhr
Beitrag 18

Bevorzug nicht unbedingt aber ausgenutzt wurde es bis zum letzten Atemzug.....
Ich selbst war um kurz nach 20.00 einen Sprung bei den Ponholzer, hier war der Grill voll und im Ausschank, Bar war die Hölle los.
Also nicht wie alle anderen, weil da habe ich bei meinen Rundgang nichts mehr gesehen.
auch ein Gast
geschrieben am
15.08.2011 um 18:32 Uhr
Beitrag 19

..also ich hab um dreiviertel Neun auch noch ein Bier gekriegt...allerdings nicht bei den Ponholzern....
DC
geschrieben am
16.08.2011 um 13:27 Uhr
Beitrag 20

Schade, wie es gelaufen ist. Aber was solls. Seien wir andereseits froh darüber, dass es vorbei ist.

Diese Sauferei und laute Gegröhle und Gebrühle zu Lieder wie Rosamunde oder Herzilein zu brauchst nicht traurig sein, usw., ist teilweise so peinlich, dass man sich schon fremdschämen muss.

Wie kann man nur so in Ekstase verfallen und sich so gehen lassen. Auch für die Kindern ist weder das betrukene Umhergeschunkle noch die doofe Brühlerei zu den niveulosen Lieder vorbildhaft.

Also seien wir froh, dass es vorbei ist.
DC
HUB
geschrieben am
16.08.2011 um 16:35 Uhr
Beitrag 21

Also was regt Ihr Euch so auf?

Was wäre passiert, wenn das Fest trotz *BESTEHENDER* Untwetterwarnung nicht aufgelöst worden wäre? (die Unwetterwarnung galt nämlich nach wie vor)und es wäre wirklich etwas passiert? Wer wäre dann Schuld?
leser
geschrieben am
17.08.2011 um 12:16 Uhr
Beitrag 22

Herr Stangl,

so wie Sie den Hergang beschrieben haben ist das richtig und umsichtig gelaufen denke ich!

Ich hoffe, die Betreiber der Stände, die sich offensichtlich nicht an die meiner Meinung nach eindeutigen Anweisungen gehalten haben, haben Konsequenzen in irgendeiner Form zu tragen. Sie deuteten an, darüber wird in den zuständigen Gremien gesprochen. Würde mich freuen, in diesem Forum das Ergebnis zu erfahren.

Zusatz: in Erwiderung auf einen Forumsbeitrag-

natürlich gibt es Musikrichtungen, die auf so einem Bürgerfest nicht vertreten sind bzw sein können. Aber ich denke trotzdem, es war eine gute "Mainstreammischung". Ich persönlich mag auch die Herzileinmusik nicht so gern, akzeptiere jedoch den volkstümlichen Charakter so einer Veranstaltung. Wenn ich Gothic oder ähnliches hören möchte(höre ich mir zwischendurch an ) dann muss ich auf ein spezielles Open Air dafür gehen.
Schade, dass es hier kein Wacken gibt ;-)))

Mein Lob für die Veranstalter,Organisatoren und die Stadt halte ich aufrecht. Dass die Rattle Gang auf einem Nebenplatz geplant war hat mich allerdings gewundert.
leser
geschrieben am
18.08.2011 um 10:18 Uhr
Beitrag 23

laut Bericht in der Mittelbayerischen Zeitung gab es eine durch den Sturm verursachte verletzte Frau. Ich nehme an, das Abbrechen der Veranstaltung geschah vorher! Andernfalls würde sich der Verlauf etwas relativieren....

ich hoffe, dass alle Ständebetreiber gleich behandelt wurden. Eine Art Sondergehmigung wäre fatal für die Verantwortlichen denke ich.
Schlauberger
geschrieben am
18.08.2011 um 12:18 Uhr
Beitrag 24

Na du müßt ihr den Herrn Bgm fragen der per Mikro zum weiterfeiern animierte!!!!Fand ich persönlich schon etwas komisch,daher kam es auch zu den unterschiedlichen Auffassungen bezüglich wie lange dürfen wir noch. Als Bgm´in würd ich ihm aber schon was erzählen
Teilnehmer
geschrieben am
18.08.2011 um 14:38 Uhr
Beitrag 25

hallo Herr Stangl,
eine Bemerkung zu Ihrem Beitrag vom 15.08.
Bei der ersten Info daß das BF auf Grund von Unwettern abgerbrochen wird haben alle zustimmend reagiert. Nachdem allerdings kurze Zeit später bei bereits wieder besserem Wetter eine Angestellte der Stadt die Betreiber informierte das Fest geht wieder weiter ist überall Erleichterung und Ruhe eingekert. Als dann allerdings wieder 20 Minuten später die Bürgermeisterin durchging und das Fest (bei idealem Bürgerfestwetter und ohne Aussicht auf Unwetter)erneut abgebrochen hat kamen sich die meisten Betreiber verarscht vor. Vielleicht hätte man mit der erneuten Absage noch etwas warten und das Wetter beobachten sollen. Die Bürgermeisterin hat das BF auch nicht sofort abgebrochen, sondern sie sagte die Reste können auf eigene Verantwortung noch verkauft werden und dann soll man die Veranstaltung beenden, was die meisten ja auch gemacht haben.
Ich glaube allerdings, daß 25% Nachlass zu wenig sind, da das Fest um 19:00 Uhr erst richtig losgeht und somit das ganze Abendgeschäft verloren ging
tandler
geschrieben am
18.08.2011 um 15:35 Uhr
Beitrag 26

Schon mal jemand was vom unternehmerischen Risiko gehört? Wenns wettert, dann wetterts....der Eisverkäufer im Freibad kann ja auch ned den Bademeister verklagen, weil der den Kinder das Baden wegen Sturm verboten hat...find das Angebot der Stadt als mehr als entgegenkommend...
C. Stangl, Stadt Maxhütte-Haidhof
stangl@maxhuette-haidhof.de
http://www.maxhuette-haidhof.de
geschrieben am
18.08.2011 um 21:10 Uhr
Beitrag 27

Hallo Teilnehmer,

natürlich man kann sich darüber streiten ob 25 % reichen oder nicht. Eine wirklich faire Methode das zu bemessen gibt es auch nicht, da die Stände hierfür zu unterschiedlich sind. So hat um 19 Uhr der Stand mit Kinderschminken vermutlich das Hauptgeschäft hinter sich, während die Bars erst ab 21 Uhr verkaufen würden.

Uns war auch klar, dass wir damit selbstverständlich nicht den Standbetreibern die Gewinneinbußen ausgleichen, jedoch wollten wir den Standbetreibern schon auch unseren guten Willen zeigen und sie nicht alleine mit dem Schaden stehen zu lassen!
pokemoon
pokemoon@trash-mail.com
geschrieben am
19.08.2011 um 18:54 Uhr
Beitrag 28

Die Absage des Bürgerfestes durch die Bürgermeisterin ging natürlich in Ordnung. Sie ist der "gewählte Chef". Niemand sollte sich anmaßen, die sicher nicht leicht gefallene Entscheidung im nachhinein schlecht zu reden. Es hilft sowieso nichts mehr. Es ist vorbei.

Frau Dr. Plank sei viel mehr folgender Rat gegeben: Sie brauchen und sollten Ihre Entscheidung nicht begründen. Es genügt, dass sie sie trafen, weil sie sich ihr nicht entziehen konnten. Alle Erklärungsversuche im facebook und auch hier sind überflüssig und steigern vieelleicht doch nur die Verwirrung. Beispiel: Wenn sie die Absage damit begründen, dass man kein zweites Ereignis wie bei der "Loveparade" riskieren wollten, dann sagen sie damit doch nur, dass sie eben gerade dies riskiert hätten. Tatsache ist doch,die Absage des Bürgerfestes geschah erst nach dem Sturm. Auch in Duisburg sagten die Veranstalter nach den schrecklichen Ereignissen natürlich sofort ab, aber da war es eben bereits passiert, wie wir wissen.
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 4545 | Anzahl Beiträge: 28
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.