Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 5005 | Anzahl Beiträge: 69
Rathaus-Farbgebung mißgückt

(offenes Thema)

Infos zum Autor
Druchreisender
geschrieben am
28.07.2011 um 19:55 Uhr
Beitrag 1

Hallo, bin heute durch MH gefahren und hab mich sehr über die Farbgebung des Rathauses gewundert. Das hat doch vorher - in Gelb/Weiß/Grün (?) mit Fensterläden (!) - sehr schön und freundlch ausgesehen. Die jetzigen Farben hingegen wirken trist und die pseudoarchitektonische Hervorhebung des Glockentürmchens kann nur als peinlich bezeichnet werden. Wer hat den Leuten denn bloss diese Geschmacklosigkeit eingeredet?
M.Eschenberg
geschrieben am
28.07.2011 um 20:28 Uhr
Beitrag 2

mir gefällts...
eingeborener
geschrieben am
29.07.2011 um 00:18 Uhr
Beitrag 3

Jamei, hast doch bestimmt auch ne Frau daheim..........und somit die Frage geklärt wie man auf sowas kommt*g*

Obwohl die Farbe garned schlecht paßt.........blos ned ans MH Rathaus*g*
Bajoraner
geschrieben am
29.07.2011 um 11:18 Uhr
Beitrag 4

Ich find`s gut...jetzt setzt sich das Rathaus optisch vom Umfeld ab...meiner Frau hat`s dagegen vorher besser gedallen...wegen den Fensterläden...die hätte man wirklich trotzdem wieder ran machen können...den abgesetzten Turm dagegen find ich spitze....
eingeborener
geschrieben am
29.07.2011 um 13:28 Uhr
Beitrag 5

Ich hoffe das die fensterläden wieder drangebaut werden, nach nem neuen Anstrich, gehören schon zum Rathaus denk ich.
kunterbunt
geschrieben am
30.07.2011 um 10:20 Uhr
Beitrag 6

Mir tun die Leute leid, die jeden Tag ins Rathaus müssen ... es besteht die Gefahr, sich eine Augenleiden zuzuziehen! Davon abgesehen, wollte Dr. Plank nicht ein Programm auf den Weg bringen, das die Bewohner der "Kernstadt" ermuntert, Ihre Hausfassaden ansehnlich zu gestalten? Dazu gehört eine Abstimmung der Farbgebung, Fenster, Fensterläden, Türen, Gesimse ... mit den entsprechenden historischen Bauformen. Das Rathaus - so wie es vorher war - wäre hierfür als Vorbild sehr gut geeignet gewesen. So wie's jetzt aussieht leider nicht mehr. Es ist schade, dass die Kommunalgremien in M.H. nur über sehr schwach ausgeprägte Fachkompetenzen, die das Erscheinungsbild des Ortes betreffen, verfügen. Durch die Farbgebung des Rathauses wollte man wohl Modernität vermitteln ... schade um das schöne Rathaus!
PS.: Es bleibt zu hoffen, dass die Fensterläden, die, soweit ich mich erinnere, zumindest im Erdgeschoss angebracht waren, wieder anmontiert werden. Damit könnte man auch einen gezielten "rettenden" Farbakzent setzen.
Moon
geschrieben am
30.07.2011 um 13:34 Uhr
Beitrag 7

"..sehr schwach ausgeprägte Fachkompetenzen..."

Es ist erstaunlich wo unsere Koryphäen verteilt sind!

Jeder Stammtisch hat die besten Fussbaltrainer und jeder der nicht vollkommen blind ist, hat den absoluten Farbgeschmack....

Wenn ich hie so rumkomme, dann sehe ich auch Häuser, bei denen sich mir der Magen umdreht, aber es muss ja nicht Allen Alles gefallen, oder ?

Und eine Volks-Abstimmung über die Farbe des Rathauses wäre sicher auch nicht einstimmig ausgefallen, oder ?

Augenarzt
geschrieben am
01.08.2011 um 23:02 Uhr
Beitrag 8

Wenn „Kunterbunt“ davon spricht, dass von der Farbgebung des Rathauses die Gefahr ausgehe, sich die Augen zu verderben, so ist ihm uneingeschränkt zuzustimmen. Noch viel problematischer erscheint mir allerdings die Wirkung dieser laschen Violett-Töne auf die Psyche der Menschen, die sie jeden Tag sehen müssen.
In der Farbpsychologie werden Töne in Violett als die unsachlichsten und zweideutigsten aller Mischfarben angesehen. Je nach Licht ändert sich deren Farbeindruck. Daher gelten sie als Farben der Täuschung und Untreue. Es sind die Farben mit der größten Ambivalenz.
Vielleicht kommt der Farbwahl in Bezug zur Kommunalpolitik symbolische Bedeutung zu.
Zudem ist festzustellen, dass im Erdgeschoss – wenn mich der Eindruck nicht täuscht – zusätzliche Fenster eingebrochen worden sind: Die harmonische Wirkung der Fassade ist dahin und die schönen Fensterläden finden keinen Platz mehr.
Resümee: Der „Gute Geschmack“ ist in Maxhütte-Haidhof nicht zuhause!
Moon
geschrieben am
02.08.2011 um 10:09 Uhr
Beitrag 9

..und weil derartige Farben so negativ für die Psyche der Betrachter sind, werden sie auch so oft für Privathäuser benutzt! Gell ?

Also MIR GEFÄLLTS !!!
leser
geschrieben am
03.08.2011 um 07:57 Uhr
Beitrag 10

meine persönliche Meinung:

ich gehe davon aus, dass zur Zeit die Grundierung fertig ist und anschließend das Rathaus in den fröhlichen Stadtfarben von Maxhütte gestrichen wird!!

Ansonsten stimme ich Augenarzt zu. Aber wie gesagt, das ist bestimmt nur die Grundierung......

Kernbürger
geschrieben am
03.08.2011 um 10:08 Uhr
Beitrag 11

Also mir gefällt`s sehr gut...laut Auskunf teines Bauhofmitarbeiters
konnten die Fensterläden- die übrigens im 1.Stock waren- nicht mehr installiert werden, da die Halterungen die Wärmedämmungen durchstoßen hätte und auch sol lang sein müssten, dass ein starkes "Wackeln" der Läden und damit einhergehend Risse zu befürchten wären.....Schade...die hätten mir gut dazu gefallen..naja..

Mir gefällt auf jeden Fall besser als davor, sowohl was drinnen ist, als auch wie`s draußen aussieht :-)
Ch. Bach
geschrieben am
05.08.2011 um 18:02 Uhr
Beitrag 12

kunterbunt ist es nicht, vielleicht etwas dunkel...aber gut aufeinander abgestimmt...auch in hinblick auf die veränderungen der gebäude in der regensburger str.. wenn dann hätte man wohl das gesamtansemble erhalten müssen, denn so wie bis vor kurzem das rathaus, sahen bis vor 20 jahren alle wohnblöcke dieser strasse aus. jetzt ist es wieder eine einheit...etwas sachlich, aber stimmig
Ureinwohner
geschrieben am
05.08.2011 um 22:55 Uhr
Beitrag 13

Ja, der „Kernbürger“ hat recht, die Fensterläden waren an den Fenstern im I. Stockwerk angebracht. Dort (im I. Stockwerk) sind weniger Fenster als im Erdgeschoss. Die Fensterläden hatten somit die Aufgabe, das optische Ungleichgewicht der beiden Fensterreihen auszugleichen. Nun, da sie fehlen, ist die harmonische Wirkung der Fassade verloren gegangen. Das ist objektiv und definitiv so. Da hilft auch kein beharrliches „MIR GEFÄLLTS“!
Wenn ein Bauhofmitarbeiter behauptet, die Fensterläden konnten wegen der Wärmedämmung nicht mehr angebracht werden, dann ist er schlichtweg nicht ausreichen informiert und gibt unbedacht wieder, was man ihm vorgesagt hat. Es gibt nämlich gerade für diese speziellen Angelegenheiten der Wärmedämmung eine Vielzahl von Modellen für Fensterläden, deren Verankerungen nicht im Mauerwerk befestigt sind, sondern z.B. an den Fensterrahmen. Das Problem der Wärmedämmung + Fensterläden wäre also ohne Umstände zu lösen gewesen. Mir erscheint es so, wie wenn man in Maxhütte immer den einfachsten Weg geht und dabei nicht umreißt, was dadurch alles zerstört wird. Dies ist leider schon sehr oft geschehen.
Zu Ch.Bach ist zu sagen: Wenn die Wohnblöcke in der Regensburger Straße in kräftigem Orange und Gelb leuchten, andere in Grau, Braun und Grün gehalten sind, das Rathaus in Farben, die ins Violett hinein spielen, gestrichen ist, dann kann man gewiss nicht von „stimmig“ und schon gar nicht von einer „Einheit“ sprechen. Und „sachlich“ ist das auch nicht, das Gegenteil ist der Fall: Der markanteste Straßenzug Maxhüttes verkommt immer mehr zu einem willkürlichen Durcheinander.

Da Wulli
geschrieben am
06.08.2011 um 00:15 Uhr
Beitrag 14

Rot und Blau ist dem Kasperl sei' Frau.

Ich glaube, es ist zu verlangt, wenn die Verantwortlichen in der Stadt auch noch eine Ausbildung oder Studium zum Farbdesigner hätten.
Man hat sich halt Mühe gegeben und was dabei herauskam, kann nun jeder sehen wie er möchte. Dass ein recht buntes Stadtbild auch schön sein kann, sieht man oft bei südlichen Stätden. Hier ein Beispiel: 500px.com/photo/1398258

Vielleicht sollte man die ganze Sache etwas toleranter sehen. Solange man über solche Probleme in der Stadt zu diskutieren hat, dann kann man beruhigt schlafen.
Da Wulli
ureinwohner
geschrieben am
08.08.2011 um 09:27 Uhr
Beitrag 15

Kein Mensch verlang, dass die Verantwortlichen in MH Farbdesigner sein müssen! Aber, sie hätten sich EINSCHLÄGIG beraten lassen können. Meines Wissens gibt es sogar am LA SAD ne Stelle, die kompetent weiter hilft. Mag schon sein, dass man sich bemüht hat, doch das Ergebnis ist – wenn man die Sache ernst nimmt (Toleranz sollten nicht mit Gleichgültigkeit verwechselt werden) – beschämend: Ein weiterer Identifikationspunkt der Stadt ist verloren gegangen.
Wo sind eigentlich die Reliefs hingekommen, die vor der Renovierung (sprich Verunstaltung) das Hauptportal und das einstige Nebenportal (ursprünglich Postamt) schmückten?
Der Vergleich mit einem italienischen Hafenstädtchen (Link) mit MH ist zwar nett gemeint, hinkt aber total.
Moon
geschrieben am
08.08.2011 um 12:39 Uhr
Beitrag 16

...wir können also zusammenfassen: Über Geschmack lässt sich streiten....
Da Wulli
geschrieben am
08.08.2011 um 13:23 Uhr
Beitrag 17

Für Änderungen ist nun zu spät. Tatsachen wurden geschaffen und somit bleibt wohl nichts anderes übrig als darüberhinwegzusehen.
Diejenigen, die sich darüber sehr ärgern, würde ich raten, nicht mehr vorbeizufahren und sollte es einmal einen Anlass geben, das Gebäude betreten zu müssen, so könnte eine dunkle Sonnenbrille vielleicht etwas Abhilfe schaffen.
Ureinwohner
geschrieben am
08.08.2011 um 21:14 Uhr
Beitrag 18

Das mit der Sonnenbrille ist ne super gute Idee! Der Moon wird zwar ziemlich uncool damit aussehen, aber nachdem es sich seiner Meinung nach über Geschmack trefflich streiten läßt, wird er das Gegenteil von sich behaupten.
Moon
geschrieben am
09.08.2011 um 09:20 Uhr
Beitrag 19

@ Ureinwohner:

Mit meiner Sonnenbrille würdest sogar Du (!) cool aussehen...und notfalls würde ich ein Bild ins Facebook stellen und darüber abstimmen lasssen.... ;-))
leser
geschrieben am
09.08.2011 um 13:54 Uhr
Beitrag 20

Einen Vorteil hat die Farbgebung schon:

wenn jetzt langsam die Nebelsaison hereinbricht muss man schon sehr nahe am Rathaus sein um es zu bemerken. Ansonsten gilt: was ich nicht sehe kann mich auch nicht stören :-))))

Wichtig ist auch, dass die Bewohner des Rathauses keine Scheuklappen vor den Augen haben - ein Besucher mit Sonnenbrille vor den Augen würde weniger stören.

Bitte beachten: in diesem Beitrag mag auch ein wenig Ironie versteckt sein !
möchtegern
geschrieben am
09.08.2011 um 19:42 Uhr
Beitrag 21

Mir gefällt´s
Man sollte auch die Meinung anderer (Rot,Blau Lila usw.)akzeptieren.
Architekt
geschrieben am
10.08.2011 um 18:57 Uhr
Beitrag 22

Am Wochenende ist Bürgergest. Menschen von nah und fern inkl. der Presse werden die neue Fassade mit Entstzen bestaunen. So was peinliches gibts nicht alle Tage zu sehen. Was hat man sich nur dabei wieder gedacht?
Beobachter
geschrieben am
10.08.2011 um 20:20 Uhr
Beitrag 23

Die Verantwortlichen gehen sicherlich mit Stolz davon aus, dass die Fassadengestaltung gelungen ist und dass beim Bürgerfest ihre Leistung gelobt wird. Einer evtl. Kritik wird ein stoisches „Mir gefällt es“ entgegen halten (S. auch Beiträge auf dieser Seite). Auf Argumente geht man erst gar nicht ein und letztlich wird alles, was mit Gestaltung zu tun hat, als Belanglosigkeit abgetan. Und schließlich hat man die Fassade des Rathauses ja wegen der „energetischen Sanierung“ kahlrasiert und vermummt. Die Verantwortlichen haben mit der Rathaussanierung ein Musterbeispiel für Selbstverstümmelung (Entfernung der Fensterläden und Reliefs) und Verschandelung (Farbgebung) geliefert. Dabei wäre es auch anders gegangen …
Arno
geschrieben am
10.08.2011 um 20:42 Uhr
Beitrag 24

Mir gefällt\'s
HUB
geschrieben am
10.08.2011 um 21:06 Uhr
Beitrag 25

Mir gefällts ;-)
bin ich jetzt auch geschmacklos?
Da Wulli
geschrieben am
10.08.2011 um 21:11 Uhr
Beitrag 26

Im Laufe der Zeit wird sicher noch viel Kritik von vielen Stellen kommen. Schlimm finde ich, dass gewisse Personen mehr oder weniger Narrenfreiheit genießen.
Sowohl die Kosten als auch das Ergebnis spielen eine untergeordnete Rolle, schließlich wird es vom Steuerzahler bezahlt. Ich möchte sehen, wer auf die Idee käme, sein Privathaus so anzumalen.
So wie Moon schon geschrieben hat, kann man über Geschmack diskutieren, irgendwo aber wird es GESCHMACKLOS und darüber zu diskutieren, ist sinnlos.

Das Verhalten der Verantwortlichen gegenüber Kritiker wird wie immer gewissen Mustern folgen:
Entweder versucht man die Kritiker als inkompetente Banausen abzustempeln oder wenn das nicht funktioniert, spielt man die beleidigte Leberwurst und wenn alles nichts hilft, kommt die bewährteste Methode: Man schweigt die Sache solange tod bis Gras darüber gewachsen ist.
Da Wulli
xXx
geschrieben am
10.08.2011 um 21:40 Uhr
Beitrag 27

Auch ich kann nur sagen, mir gefällts.
Es wird immer welche geben, denen alles missfällt.
Beobachter
geschrieben am
10.08.2011 um 21:59 Uhr
Beitrag 28

Das stimmt nicht! Die Rathausfassade vor der „Sanierung“ war sehr ausgewogen; sie hat mir ausgesprochen gut gefallen. Würde man zwei Fotos der Fassade "vorher-nacher" gegenüberstellen, würde es wohl jedem klar werden, was kaputt gemacht worden ist.

dape`67
geschrieben am
11.08.2011 um 00:34 Uhr
Beitrag 29

Da Wulli schrieb: "...Ich möchte sehen, wer auf die Idee käme, sein Privathaus so anzumalen..."

Schon mal die Rathausstraße entlanggefahren? Da gibts dann echte Augenschmerzen. Seh die neue Farbgebung des Rathauses gelungen.
MoJo
geschrieben am
13.08.2011 um 13:47 Uhr
Beitrag 30

Erst hoffte ich, es wäre nur die Grundierung
Dann merkte ich, dem ist nicht so, die meinen das ernst
Jetzt frage ich mich, wie man diesen Farbton wohl nennen mag
Mein Vorschlag: vergammelte Aubergine
Schade um das schöne alte Gebäude
MoJo
geschrieben am
13.08.2011 um 14:08 Uhr
Beitrag 31

Nachtrag:
Weiß eigentlich jemand wer die Entscheidung getroffen hat, das Rathaus so zu verunstalten?
Würde mich wirklich interessieren
leser
geschrieben am
14.08.2011 um 11:35 Uhr
Beitrag 32

ich finde es auch nicht gut, sollten "Entscheider" irgendwelchen Empfehlungen kritiklos folgen, die von "auf der Höhe der Zeit, gerade in-seienden" visionären Stadtplanern ohne Bezug auf hisorische Gegebenheiten(Gleichmacherei)in beeindruckenden Präsentationen vorgeschlagen werden.

Wie das in Maxhütte gelaufen ist, kann ich natürlich nicht sagen. Vielleicht kommt Aufklärung hier im Forum? Ich gehe aber davon aus, dass vielleicht die Stadtratsmehrheit einen Beschluss faßte.

Nachtschwärmer
geschrieben am
27.08.2011 um 11:17 Uhr
Beitrag 33

Hat denn jemand das Rathaus schon bei Nacht gesehen? Es wirkt durch die neue Beleuchtung wie Draculas Schloss. Lichteffekte sollen wohl von der misslungenen Renovierung ablenken. Das Gegenteil ist allerdings der Fall – die Fehler treten nachts noch stärker hervor als sie bei Tageslicht ersichtlich sind: Zum Beispiel wird der von der architektonischen Anlage her sachliche Dachreiter mit dem Türmchen beleuchtet wie ein mittelalterliches Kleinod. Die Ecken des Gebäudes werden lichttechnisch punktuell hervorgehoben, was der flächigen Fassade überhaupt nicht entspricht. Besser wäre wohl eine diffuse gleichmäßige Beleuchtung der Schauseite des Rathauses gewesen. Man muss sich wirklich die Frage stellen, wem so etwas einfällt und ob die Verantwortlichen überhaupt kein Gespür für Architektur haben.
Karl-Heinz
geschrieben am
28.08.2011 um 09:33 Uhr
Beitrag 34

Interessant wäre zu erfahren, inwieweit der Krankenstand der Mitarbeiter in der Stadt zunehmen wird.
Ich sehe nämlich nicht nur die Gefahr von möglichen Augenleiden, sondern auch die Gefahr von psychischen Erkrankungen. Dies kann von Kopfschmerzen bis hin zu Depressionen gehen. Hoffen wir mal, die Mitarbeiter haben ein dickes Fell.
Ch. Bach
geschrieben am
28.08.2011 um 19:15 Uhr
Beitrag 35

Also gut, über geschmack lässt sich nicht streiten, jedem gefällt was anderes...aber es drängt sich der gedanke auf, dass hier viele einfach dagegen sind, weil das schick ist und sie ganz allgemein ressentiments hegen...gegen was auch immer. da tropft ja die häme aus jeder zeile, was soll das?!
M.Eschenberg
geschrieben am
29.08.2011 um 08:36 Uhr
Beitrag 36

Aber wehe man schreibt "mir gefällts" da wird man gleich als dumm
und ästhetisch inkompitent verschriehen....oder gar der Mitgliedschaft dieses architektonischen Komplott bezichtigt......Also:

mir gefällt +
auch der abgesetzte Turm +
leider aber keine Fensterläden -
und keine Blumenkästen -

Ureinwohner
geschrieben am
29.08.2011 um 13:42 Uhr
Beitrag 37

Kein Mensch wird seiner Meinung wegen verunglimpft! Die Ironie, die in dem einen oder anderen Beitrag zum Ausdruck kommt, verstehe ich schlicht als Gegenwehr gegen das, was man in Maxhütte auf dem Gebiet der Städteplanung und Gestaltung so alles ertragen muss. Es ist ganz einfach schade und sehr bedauerlich, dass sich die Verantwortlichen in Maxhütte nicht von einschlägigen Fachstellen (evtl. LA, Landesamt für Denkmalpflege…) haben beraten lassen. Die harmonische Wirkung des Rathauses ist kaputt und die Beleuchtung setzt das Ganze des Nachts auch noch peinlich in Szene.
Die Kernstadt von Maxhütte vermittelt mit dem Rathaus und den immer bunter werdenden Häusern in der Regensburger Straße sowie den über den gesamten Ort verteilten Bausünden ein schlechtes Bild. Dabei hätte man aus dem einst klar, sachlich und kultiviert angelegten Industrieort durchaus Kapital schlagen können.
leser
geschrieben am
29.08.2011 um 18:54 Uhr
Beitrag 38

ich habe in letzter Zeit ein bißchen die Augen und Ohren aufgemacht ;-)

es scheint ein Modetrend zu sein, bei "energetischen Sanierungen" gleichzeitig die Farbtöne dringend vorzuschlagen, in denen auch das MH-Rathaus gehalten ist. Auch bei verdächtig vielen Neubauten habe ich diese in meinen Augen triste Farbgebung gesehen. Entweder es gefällt vielen Leuten - oder ein mächtiger Marktanbieter versteht es, den Leuten klarzumachen, dass das ihre Wunschfarbe ist :-))))

Leider kann ich zwei Bilder nicht einstellen, die das Rathaus vorher und nachher zeigen :-(
Ch. Bach
geschrieben am
02.09.2011 um 13:31 Uhr
Beitrag 39

und jetzt?...jetzt können die "armen" depressiv werdenden rathausangestellten bei einem Blick aus dem fenster ihre melancholie doch wunderbar durch aggressionen kompensieren^^...rot bewirkt doch das, oder? aber bestimmt sagt mir jetzt ein ach so farbkundiger, dass dies jetzt klasse ausschaut...und soo schön kräftig. aber wie gesagt...über geschmack lässt sich nicht streiten.
Bürgerin
geschrieben am
02.09.2011 um 21:15 Uhr
Beitrag 40

Also ich persönlich bin erstaunt was so manche Bürger und Bürgerinnen der Stadt hier posten! Ich finde dass die Kritik die hier geäußert wird teilweise unsachlich und diese "tollen" Verbesserungsvorschläge einfach nur kindisch sind. Meiner Meinung nach ist die neue Farbe des Rathauses sehr modern und auch gut ausgewählt und ich bin mir sicher, dass viele Bürgerinnen und Bürger mir da zustimmen werden! Diejenigen denen es nicht gefällt können ja mit Sonnenbrille im bevorstehenden Herbst/Winter herumlaufen. Ist jedem seine eigene Entscheidung ob das komisch aussieht oder nicht ;)

Und um, es noch in Facebook-Stil zu schreiben:

Gefällt mir!
Bürger
geschrieben am
08.09.2011 um 21:45 Uhr
Beitrag 41

Zu Ch. Bach ist zu sagen: Die Farben der Häuser gegenüber des Rathauses sehen selbstverständlich „Scheiße“ aus. Und das ist ja gerade der Effekt, den das Rathaus mit bewirkt. D.h. mal in die „Scheiße“ getreten und der Dreck verteilt sich.
Der sehr „erwachsenen“ Bürgerin erwidere ich: Es ist ja gerade das Missverständnis, dass ein relativ „historisches“ Rathaus kein modernes Farbgewand verträgt. Jedem, der was von Architektur versteht, dreht sich dabei der Magen um.
Betrachtet man die renovierte ehm. Schule, jetzt wohl Mehrgenerationenhaus, dann sieht man, wie es richtig geht. Das historische Gebäude ist in angemessen „historischen“ Farben gestrichen, die modernen Anbauten setzen sich klar davon ab. Das hat man super gut gemacht!Es ist bedauerlich, dass man sich bei der Rathaussanierung nicht an dem Schulgebäude in der Nachbarschaft orientiert hat.

Und jetzt mal ganz ehrlich, war die Wirkung des Rathauses mit Fensterläden, Blumenkästen und Reliefschmuck über dem Eingang nicht eien ganz andere, eine viel bessere?
Karl-Heinz
geschrieben am
09.09.2011 um 00:11 Uhr
Beitrag 42

Hoffen wir mal, die Kirche wird nicht auch neu gestrichen, denn sollten die gleichen Leute wie beim Rathaus über die Farbe entscheiden, dann werden wir wohl demnächst einen lila-pink-grüne Kirche haben.
Ach ja, es werden sich sicher einige selbsternannte Farbexperten zu Worte melden, die das dann als sehr gelungen und schick beschreiben. Über Geschmack kann man ja schließlich nicht streiten.
Man kann wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln...
Ch. Bach
geschrieben am
09.09.2011 um 12:25 Uhr
Beitrag 43

es ist doch nicht nur das rathaus, das mißglückt ist. das dilemma begann doch sofort nach dem verkauf der werkswohnungen und -häuser. so sehr ich natürlich befürwortete und verstehe, diese nachkriegsbauten zu renovieren und zu modernisieren, so enttäuscht war ich ab dem zeitpunkt, als jede wohngemeinschaft ihrem block ein eigenes gesicht aufdrückte. alle nasenlang verschiedene fenstergrößen mit und ohne fensterläden, verschiedene farben und, und....dazu das nicht immer nötige fällen von charakteristischen schönen großen bäumen wie den kastanien, apfelbäumen, trauerweiden,pappeln, oft einfach nur deswegen, weil bäume ja soviel "dreck" machen, meist ersetzt durch pflegeleichtes. schon da wurde die chance vertan, maxhütte doch noch ein gesicht zu bewahren, was durch die art der siedlung -entlang einer hauptstrasse- sowieso schwer ist. aber es war doch mal eine einheit, architektonisch, optisch und auch gefühlsmässig und hätte das zeug zu einem ansprechendem, "gartenstadt-ähnlichem" profil gehabt. aber, eben- gehabt! was macht da denn noch ein lila-blassblau-rötliches Rathaus aus. wie ich schon weiter oben mal schrieb: das Gesamtensemle wärs gewesen! und als einzelnes gebäude für sich betrachtet--was es nun inzwischen eben ist--- kann ich das rathaus inmitten all der anderen entgleisungen nicht mal so übel finden.
Villa Kunterbunt
geschrieben am
09.09.2011 um 14:57 Uhr
Beitrag 44

Um Himmels Willen!!! Bitte kommt nicht auf die Idee noch mehr Gebäude neu zu streichen. Es muss doch nicht ganz Maxhütte wie in der Villa Kunterbunt oder auf dem Oktoberfest ausschauen.
Prof. Dr. Farbian Buntspecht-Gscheckert
geschrieben am
09.09.2011 um 17:20 Uhr
Beitrag 45

Ihr habt vielleicht Probleme...!
Ich wohne auch in einem farbigen Haus. Ich war damals bei der Renovierung für einen neutraleren Anstrich, musste mich dann aber der Mehrheit der Bewohner beugen. Aber was solls, es gibt schlimmeres! Wäre es euch lieber, die Leute würden ihre Häuser verfallen lassen (was btw. eh schon viel zu viele Leute im gesamten Ortsgebiet -nicht nur in der Kernstadt!!- tun)?

Den bereits angesprochenen optischen Schaden durch gefällte Bäume finde ich da viel schlimmer. Der komplette Ort wird immer kahler - und das sieht furchtbar aus!!

on topic: Das Rathaus gefällt mir auch nicht, aber ich glaube, wir haben in der Stadt weit größere Probleme als das!
Moon
geschrieben am
09.09.2011 um 19:47 Uhr
Beitrag 46

...also wenn man manche Beiträge hier liest, könnte man meinen, dass die Häuser an der Hauptstrasse (eh.MH-Wohnungen) früher eine Augenweide waren...da gefallen sie mir doch in Bunt und frisch renoviert schon besser!

Mensch Leute, das Leben ist oft trist genug.....

H.Hackl
geschrieben am
11.09.2011 um 10:08 Uhr
Beitrag 47

Zwei Fotos vom Rathaus:

Die erste Aufnahme ist abends mit einem Weitwinkelobjektiv bei Gegenlicht gemacht worden.
Das Bild ist nur ganz leicht bearbeitet. Der Kontrast und die Farbsättigung wurde etwas erhöht.
Zur vergrößerten Ansicht auf das Bild klicken.

Anm.: Man beachte, wie sich das gegenüberliegende Haus in den Fenstern spiegelt.


Die zweite Aufnahme ist vormittags gemacht worden. Auch hier wurde der Kontrast und die Farbsättigung leicht erhöht.
Zur vergrößerten Ansicht auf das Bild klicken.


First Level Support
Ch. Bach
geschrieben am
11.09.2011 um 10:31 Uhr
Beitrag 48

man kann sich dran gewöhnen...so betrachtet siehts gut aus!
ganz andere frage....wie haben sie die fotos gepostet? oder stell ich mich nur dumm an?
Bürger
geschrieben am
11.09.2011 um 11:27 Uhr
Beitrag 49

H.Hackl, danke für die Fotos! Könnten Sie nicht auch noch ein Foto des Rathauses vor der Renovierung daneben stellen. Das wäre klasse und wüde uns allen die Augen noch weiter öffnen.
Zu den Überlegungen, dass es doch größere Probleme gäbe, als die misslungene Renovierung des Rathauses, ist zu sagen. Wir können wohl zwischen großen und kleinen Problemen differenzieren, aber gerade in Maxhütte summieren sich die "kleinen" Problem (z.B. Ausweisung von Baugebieten an städteplanerisch unmöglichen Stellen, Fällung uralter Bäume, Bausünden an allen Ecken und Enden u.v.m.) derartig, dass sich daraus ein großes Problem ergibt: Der gesamte Ort ist bereits und wird immer mehr entstellt. Und ich denke, wir Bürger hätten da viel früher, viel sensibler und mit anderen Mitteln dagegen vorgehen müssen.
Moon
geschrieben am
11.09.2011 um 14:04 Uhr
Beitrag 50

...also mal ernsthaft: MH war und ist kein Regensburg oder z.B. Vilsbiburg o.ä. mit einer Altstadt oder einem klassischen Marktplatz...
Historisch betrachtet handelt es sich um eine Arbeitersiedlung...und genau so sah bis vor wenigen Jahren zumindest die Regensburger-Strasse aus....

Bausünden wie die frühere KUPA (heute REWE) gab und gibt es immer wieder...

Ich persönlich finde, dass Maxhütte insgesamt sehr gewonnen hat!
Ch. Bach
geschrieben am
11.09.2011 um 17:26 Uhr
Beitrag 51

gewonnen?...an was?

ja, es war eine arbeitersiedlung, und jetzt?...ist es legoland

nein, ich will im grunde nicht weiter darauf herumreiten, aber Bürger hat doch recht...die vielen kleinigkeiten summieren sich zu einem ganzen...aber zu welchem?als arbeitersiedlung hatten wie wenigstens noch eine idendität, ein gesicht...und nun?....

maxhütte sucht sein profil...hoffen wir, dass es das bald findet

leser
geschrieben am
12.09.2011 um 14:09 Uhr
Beitrag 52

Hallo Herr Hackl,

wie funktioniert das mit dem Bild einstellen im Forum?

ich würde gern eine Gegenüberstellung von vorher und jetzt hier zeigen!!

Ich bin vor ein paar Tagen im Dunkeln am beleuchteten Rathaus vorbeigekommen: das erinnert schon ein bißchen an das Schloß vom Grafen Dracula ;-)
leser
geschrieben am
12.09.2011 um 14:12 Uhr
Beitrag 53

habe ich vergessen zu schreiben:

die zwei Bilder von H. Hackl sind wie beschrieben nachbearbeitet. In Wirklichkeit wirkt das alles viel blasser!!!!

Bitte selbts schauen und beurteilen!
asdf
geschrieben am
12.09.2011 um 17:49 Uhr
Beitrag 54

das Einstellen geht so
aha
geschrieben am
13.09.2011 um 09:03 Uhr
Beitrag 55

@adsf: Danke...toller Tipp....
asdf
geschrieben am
13.09.2011 um 12:09 Uhr
Beitrag 56

ohne Leerstellen, vor dem a (2x)

< a href='rathaus1.JPG' target='_blank'>
Prof. Dr. Farbian Buntspecht-Gscheckert
geschrieben am
13.09.2011 um 15:37 Uhr
Beitrag 57

@ Ch. Bach
Wie bereits erwähnt, war ich auch nicht sonderlich begeistert, als unser Haus farbig angestrichen wurde, aber was solls? Hauptsache, es wird überhaupt renoviert! Das Gesicht, das Ihrer Ansicht nach Maxhütte früher hatte, war doch -wenn man mal ehrlich ist- eher eine hässliche Fratze! So schön war dieses Einheits-Gelb in der Regensburger Straße nun auch wieder auch! Ich weiß nicht, ob es der aktuellen Situation wirklich zuträglich ist, wenn man die Vergangenheit derart verklärt! Von daher würde ich in Anlehnung an Ihren Beitrag doch mal sagen: Lieber Legoland, als verfallende Arbeitersiedlung! (Oder um in Ihrem Bild zu bleiben: Es gibt durchaus schöneres als ein vernarbtes Gesicht mit ausgefallenen Zähnen!) ;-)
test
geschrieben am
14.09.2011 um 13:17 Uhr
Beitrag 58

test1
geschrieben am
14.09.2011 um 13:18 Uhr
Beitrag 59

< a href='rathaus1.JPG' target='_blank'>
test
geschrieben am
14.09.2011 um 13:18 Uhr
Beitrag 60

ghjk
geschrieben am
15.09.2011 um 12:46 Uhr
Beitrag 61

offenbar möchte man nicht, dass hier Vergleichsbilder des Rathauses -vorher-nachher - eingestellt werden!

Warum wohl???????
dape`67
geschrieben am
15.09.2011 um 14:24 Uhr
Beitrag 62

Wozu Vergleichsbilder? Die weniger schöne Variante des "ach so historischen Hauses" haben doch die meisten sicherlich noch im Kopf - oder?

Wichtiger als die Farbgebung würde mir erscheinen, dass das nervige nächtliche Gebimmel, dieses grauslig klingenden Glockengeläuts endlich wenigstens zwischen 22.00 und 06.00 Uhr verstummt. Und gibts eigentlich schon einen barrierefreien Zugang zum Rathaus???
eingeborener
geschrieben am
15.09.2011 um 18:06 Uhr
Beitrag 63

Den gibts seit ca 15 Jahren...............
H.Hackl
geschrieben am
16.09.2011 um 17:25 Uhr
Beitrag 64

Ich habe auf dem Server ein schon etwas älteres Bild von allen drei Rathäusern im Städtedreieck gefunden.
Die Bilder stehen leider nur in Miniatur zur Verfügung.


leser
geschrieben am
16.09.2011 um 21:06 Uhr
Beitrag 65

weiterhin freut es mich, dass es doch möglich ist, Bilder einzustellen(wenn auch scheinbar nur für "Privilegierte" :-)))

Das zuletzt eingestellte Bild von H.Hackl des MH-Rathauses ist die "Vorher-Version". Wenn ich dieses Bild mit den von mir selbst gemachten Bildern vergleiche, stelle ich fest, dass die Fassadenfarbe auf meinen Bildern(unbearbeitet) deutlich intensiver wirkt und die auf H. Hackls Bild fehlenden Blumenkästen im oberen Stockwerk kein unschöner Anblick sind!!!!
leser
geschrieben am
16.09.2011 um 21:12 Uhr
Beitrag 66

es könnte auch sein, dass das eingestellte Bild einen Farbton des Rathauses zeigt, der dem vor der jetzigen "energetischen Sanierung" nicht entspricht(Bild einfach zu alt?)
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 5005 | Anzahl Beiträge: 69
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.