Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 4742 | Anzahl Beiträge: 17
Volksbegehren zum Nichtraucherschutz am 04. Juli

(offenes Thema)

Infos zum Autor
Ja-Sager
geschrieben am
26.06.2010 um 19:04 Uhr
Beitrag 1

Rauchfrei - weil du es mir wert bist!

Bitte geht am 04. Juli zum Volksbegehren Nichtraucherschutz und stimmt mit JA, dies ist eine einmalige Gelegenheit die Gesundheit von Euch und Euren Kindern zu schützen, des weiteren auch einmal ein Beweis, dass gelebte Demokratie auch in der heutigen Zeit noch möglich ist!

Die Wahllokale haben am Sonntag von 08 - 18 Uhr geöffnet und wer keine Zeit hat, kann bereits jetzt Briefwahl beantragen!

Bitte lasst Euch diese Chance nicht nehmen!
Moon
geschrieben am
26.06.2010 um 19:28 Uhr
Beitrag 2

..wenn ich mir überall Ales verbieten lassen muss, sehe ich das mit der "Demokratie" ein bischen zwiespältig...

Ich finds gut , so wie`s ist!

Greetz
Moon
Ja-Sager
geschrieben am
26.06.2010 um 20:17 Uhr
Beitrag 3

@ Moon:

wie ist es denn? 0,0 Rücksichtnahme der (meisten) Raucher, Wirte interessiert die Schutzbedürftigkeit Ihrer Angestellten nicht und kein Ordnungsamt in Bayern kontrolliert, weil es aufgrund der aktuellen Gesetzesausführung nicht möglich ist - das ist kein Zustand. Ich persönlich bin zur Zeit der Einführung des Rauchverbots nahezu jeden Donnerstag im Irish Pub gewesen, mittlerweile hab ich keine Chance mehr da reinzugehen, 1. Gesundheitsbedingt 2. Gestank der Klamotten. Leben und Leben lassen ist das Stichwort - deswegen müssen Raucher vor die Türe!
Moon
geschrieben am
27.06.2010 um 11:33 Uhr
Beitrag 4

@ Ja-Sager:

..auch ich bin gelegentlich im PUB und ich gehe zum Rauchen vor die Tür, aaaber offensichtlich hat der Betreiber mehr Gäste die gern drin rauchen möchten, als Gäste die Nichtraucher sind...
Und ausserdem muss man halt(...Leben und Leben lassen..) dann auch damit rechnen dass seine "Stammkneipe" von Rauchern okkupiert wird....die wollen auch irgendwo sitzen können.... dann müsstest Du halt, als Demokrat, dorthin ausweichen, wo die Mehrheit Nichtraucher sind...also den größten Teil der übrigen Gastronomie!

Greetz
Moon
Eingeborener
geschrieben am
27.06.2010 um 12:48 Uhr
Beitrag 5

NEIN!!!!!!!

Biergärten nur für die Raucher!!!!!!!!!!Nichtraucher müssen drinnen essen!!!!!

Sollten lieber Alkohol unter 21 verbieten als den anderen die Zigarette zum Bier. Jeder Wirt oder festwirt soll selbst entscheiden dürfen.
Ja-Sager
geschrieben am
27.06.2010 um 17:15 Uhr
Beitrag 6

Das ist schon klar, weil die Nichtraucher daheim bleiben (siehe meine Wenigkeit), da würde sich auch nie etwas daran ändern können! - das ist ein Totschlagargument!

Leben und Leben lassen, das wird oft ausgerechnet von der "NEIN-Fraktion" benutzt, Leute die sich selbst und andere schädigen - geradezu schizophren! Mit Demokratie hat es nichts zu tun, weil ja den Nichtrauchern keine Möglichkeit geboten wird z. B. ins Pub zu gehen (ohne sich selbst zu schädigen!). Das wäre so als würde ich allen Nein-Wählern am Sonntag verbieten zu wählen zu gehen und dann sagen: Tja zu 100% demokratisch gewonnen!

@ Eingeborener: Mit Alkohol, Fettsucht, etc. magst du auch recht haben, aber darum geht es nicht. Wir sollten uns nicht immer über das nächste Gedanken machen, sondern einen Schritt nach dem anderen. Alkohol hat den großen "Vorteil" (bitte nicht missverstehen!) dass man nur sich selbst schädigt. Aufgrund der Falschaussagen auf den NEIN-Plakten (NEIN zum TOTALEN Rauchverbot) sind viele Leute irritiert und denken immer es geht darum das Rauchen total zu verbieten - das ist falsch. Es geht ausschließlich darum die Nichtraucher zu schützen und jeder der mit NEIN abstimmt handelt im Namen seiner Nachfahren verantwortungslos!
Eingeborener
geschrieben am
27.06.2010 um 18:45 Uhr
Beitrag 7

das Nein wird wirklich zuoft falsch verstanden, bin ja auch dafür das z.B. in der Schule nicht geraucht wird.........aber es sollte schonj einen kleinen kompromiss geben, sonst gibts viele Kneipen vermutlich bald nicht mehr.

Und mit Thema Alkohol muß ich dir zustimmen
auch ja sager
geschrieben am
30.06.2010 um 16:34 Uhr
Beitrag 8


Ich bin dafür, dass jeder Wirt selbst bestimmen kann, ob bei ihm geraucht werden kann oder nicht!

Nachdem aber auf freiwilliger Basis kein von beiden Seiten befriedigendes Ergebnis erzielt werden konnt, bin ich letztendlich im sinne der Kinder, Allergiker und der Nichtraucher dafür, dass z. B. auf öffentlichen Plätzen nicht geraucht werden darf.
An Bushaltestellen erlebe ich es auch immer öfter, dass ohne Rücksicht zügellos gequalmt wird. Wenn ich mit dem Bus fahren möchte, soll ich mich etwa in einem Sicherheitsabstand aufhalten und wenn der Bus kommt, einen Sprint hinlegen, damit ich noch einsteigen kann? Oder soll ich Leute darauf hinweisen, dass hier nicht geraucht werden darf und das Risiko eingehen, einen eingeschenkt zu bekommen?

Also, schlimm genug, aber scheinbar geht es nicht mit Apellen an Vernunft und Toleranz(beide Seiten meine ich).
Selbstraucher
geschrieben am
01.07.2010 um 11:32 Uhr
Beitrag 9

Also obwohl ich selbst rauche, werde ich am
Sonntag für das Rauchverbot stimmen.

Wenn man ehrlich ist, hat bis zum ersten Rauchverbot KEIN Wirt
Rücksicht genommen, ob in seinem Speiselokal Familien mit Kindern, Allergiker,
Asthmatiker,...etc.. als Gäste waren.

Es wurde immer und überall geraucht. Seit dem ersten Rauchverbot ist dies zumindest in Speisegaststätten besser geworden.

Jedoch geht es mir im Irish Pub ähnlich...ich war früher immer dort und
gehe selsbtverständlich auch zum Rauchen vor die Tür..was manchmal komische Blicke erntet, wenn ansonsten sowieso jeder drinnen qualmt..

Jedoch ist es zur Zeit, vor Allem Donnerstags so voll und verraucht, dass
es wirklich schon sehr gesundheitsbedenklich ist...auch eigentliche Nichtraucher schnaufen am nächsten Tag wie nach einer Schachtel Reval auf Lunge...

Wir Raucher müssen Rücksicht nehmen, nicht umgekehrt!

Also Rauchverbot her...und raus mit uns an die frische Luft...da kommt man oft auch dadurch in nette Gespreäche, die man sonst nicht hätte....
Rudi
geschrieben am
05.07.2010 um 00:17 Uhr
Beitrag 10

Das strikte Rauchverbot wird nun in Bayern eingeführt. Darauf können die Bayern nun wirklich stolz sein: "WIR HABEN DAS STRENGSTE RAUCHERVERBOT DEUTSCHLANDWEIT"
Welch triumphaler Sieg. Für mich hat sich nun eines erledigt: Egal ob Kneippen, Restaurants, Sportvereine... ich gehe niergends mehr hin und trink meine Maß und esse meinen Sonntagsbraten in Zukunft zuhause mit tolleranten Freunden. Jetzt fällt es mir gerade ein: Ich muss ja noch meine passive Mitglidschaft im Fussballverein kündigen, denn dort gehe ich auch nicht mehr hin.
Rudi
Eingeborener
geschrieben am
05.07.2010 um 12:22 Uhr
Beitrag 11

Richtig Rudi!!!!!!!!!Das war der Tod der bayrischen Kneipen und Stammtischkultur!!!!Toll gemacht.........
Im Restaurant od im landgasthof beim essen auf die kippe zu verzichten war für mich selbstverständlich, aber so eine Nulltoleranz der Nichtraucher.......bei einem 30% Anteil von Kneipen wo geraucht werden durfte hatten die NR doch noch 70% der Kneipen für sich. ganz schön egoistisch meine Damen und Herren JA-Sager
Aber-aber
geschrieben am
06.07.2010 um 14:50 Uhr
Beitrag 12

Bei einer Wahlbeteiligung von grad mal 37% braucht sich keiner aufregen. Wen 2 von drei Bayern am Sonntag lieber zuhause oder am Badeweiher sitzen als Ihrer demokraitschen Pflicht / Recht nachzukommen, dann darf hinterher keiner jammern und wenn dann nicht über die Entscheidung, sonern über gleichgesinnte, die zu faul waren...
Xide
geschrieben am
06.07.2010 um 14:50 Uhr
Beitrag 13

Freue mich schon auf die langen Gesichter der Nichtraucher, wenn der Wirt
ihrer Stammkneipe die Preise anheben wird, weil er sonst nicht mehr über die
Runden kommt!
Eingeborener
geschrieben am
06.07.2010 um 16:43 Uhr
Beitrag 14

jawohl Xide*g*
Freu mich noch mehr auf die strengen Kontrollen die jetzt kommen*g*
Oje, dann geht das Kneipensterben im ländlichen Raum weiter................dann müssen wir auf staatlich Subventionierte Vereinsheime usw zurückgreifen*g* wird dort eigentlich geraucht?????????
Metatron
geschrieben am
08.07.2010 um 20:15 Uhr
Beitrag 15

Ja ja, Tolleranz... ich dachte, das heißt Tollerei? Oder war doch Toleranz gemeint? :-D
Rudi
geschrieben am
08.07.2010 um 23:55 Uhr
Beitrag 16

Es ist nun mal leider so, dass Intoleranz und Egoismus immer mehr unsere Gesellschaft prägt. "Leben und leben lassen" wo bitte gilt das noch?
Eigentlich sollte man nun davon ausgehen, dass bald neue Volksentscheide anstehen. Beispiele dafür wären:
"Soll grillen komplett verboten werden?" Warum auch nicht. Der Rauch ist schädlich, der Gestank für die Nachbarschaft unerträglich und ungesund ist es auch. Also warum nicht ein absolutes Grillverbot.

Und warum auch nicht das Autofahren in den Innenstädten komplett verbieten? Auch dafür gebe es genügend Argumente.

Dass es eine Wirtshauskultur mal gab, interessiert den Ökofritzen nicht. Warum darf ich nicht mehr am Sonntag mit vier Spezln gemeinsam im Wirtshaus sitzen, ein kühles Bier trinken und dazu Schafkopfen ohne deshalb ein Verbrecher zu sein, wenn man dabei raucht?
Ach ja, auch dazu könnte man eine Volksabstimmung durchführen: "Absolutes Alkohlverbot - Ja, Nein"....
Langsam wird mir das alles zu blöd und wer kann sollte ernsthaft darüber nachdenken auszuwandern.
Rudi
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 4742 | Anzahl Beiträge: 17
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.