Das Informationsportal für Maxhütte-Haidhof und Umgebung
[ alle Themen im Überblick ][ auf diesen Beitrag antworten ]
[ neues Thema eröffnen ]

Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 5019 | Anzahl Beiträge: 9
(Bürger-)Vergrämungsanlage in den Eselweihern

(offenes Thema)

Infos zum Autor
Chezar
geschrieben am
10.05.2009 um 18:47 Uhr
Beitrag 1

Wie mittlerweilen hinlänglich aus der Lokalpresse bekannt sein sollte, hat der Pächter der Eselweiher in denselben "Kormoran-Vergrämungsanlagen" installiert, die den ganzen Tag über ohrenbetäubende Knallsalven verursachen. Ich wohne im Stadtgebiet und selbst da empfinde ich den Lärm noch als sehr störend. Nicht mal Sonntags geben diese Lärmbelästigungsanlagen Ruhe. Und wenn es nach dem uneinsichtigen Betreiber dieser Geräte geht, soll sich dieser unsägliche Lärm noch bis Oktober fortsetzen. Ich frage mich ernsthaft, wieso man sich so etwas bieten lassen muss. Wie seht ihr das?
Schnösel
geschrieben am
11.05.2009 um 11:56 Uhr
Beitrag 2

Hallo Chesar!

Es kann doch nicht sein,daß man sich diesen Lärm gefallen lassen muß.Ich wohne (gott sei dank)nicht im Einzugsgebiet dieser Anlage,habe aber schon von einigen Leuten,die nicht das Glück haben,weit genug weg zu wohnen,gehört,daß der Krach unerträglich sei.Vielleicht sollte man sich zusammen tun und gegen diesen Herrn und seine VERGRÄMUNGSANLAGE etwas unternehmen.

Schnösel
Schnösel
geschrieben am
11.05.2009 um 12:00 Uhr
Beitrag 3

Tschuldigung Chezar,habe deinen Namen falsch geschrieben.Kommt nicht wieder vor.

Schnösel
Lärmgeplagter Maxhütter
geschrieben am
11.05.2009 um 14:01 Uhr
Beitrag 4

Ein Ärgernis ist diese Belästigung (wir kommen aus Maxhütte und bekommen den Lärm deutlich zu hören) auf jeden Fall. Eine absolute Frechheit des Betreibers ist es noch dazu. Und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es dem Betreiber scheinbar nur ums schnelle Geld geht. Denn wie soll man das deuten, was man in der MZ zu lesen bekam? Als Erpressungsversuch? Zitat aus der MZ:

"Dieser habe der der Stadt angeboten, die „Schussanlagen“ abzubauen, wenn die Stadt seinen jährlichen Verlust von 80 000 Euro ersetze".

Dass es auch anders gehen kann - ohne Belästigung der Bürger und der sonstigen Tierwelt - kann man hier begutachten:

www.seeadler-k1.de/Content/die_technik.html

Chezar
geschrieben am
11.05.2009 um 16:08 Uhr
Beitrag 5

@Schnösel: Kein Problem, das ist halb so wild :-)

@Lärmgeplagter Maxhütter: Dieses Seeadler-System habe ich auch schon gefunden, als ich mich im Internet über dieses Böllergeschütz erkundigt habe.

Ich fands nur etwas schade, dass die Demonstration des Tierschutzbundes am vergangenen Sonntag so kläglich angekündigt wurde, sonst wären wohl weitaus mehr, als nur 50 Leute gekommen.

Habs allerdings erst nachher aus der Zeitung erfahren, dass da überhaupt eine Protestaktion stattfand. Schade eigentlich, ich wär sonst sofort dabei gewesen. Also falls mal wieder sowas geplant sein sollte, wäre es optimal, es groß anzukündigen und die Leute zu mobilisieren.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das Thema den Anwohnern so gleichgültig ist, dass sie da nicht mitmachen würden, immerhin schießt dieses Sch###ding von 6-21Uhr im 5 Minutentakt und das ganze Spektakel soll jetzt noch bis Oktober so weitergehen, wenn man dem rückichtslosen Betreiber dieses Undings glauben kann.

Man sollte diese Geräte in einer Nacht- und Nebelaktion abbauen und dem Betreiber vor seine Hütte stellen... wahrscheinlich wäre er der erste, der sich über diesen Lärm beschwerden würde, würde es ihn selbst betreffen.
Chezar
geschrieben am
12.05.2009 um 06:03 Uhr
Beitrag 6

Habs gerade in der Zeitung gelesen, irgendjemand hat diese Schußanlagen ausgerissen. Wer auch immer das war, von mir ein großes, ganz herzliches Dankeschön für diese Zivilcourage! Du/ihr hast/habt uns ein Stück Lebensqualität zurückgegeben!
leser
geschrieben am
12.05.2009 um 18:55 Uhr
Beitrag 7

Ich habe heute einen kurze Stellungnahme der Teublitzer Bürgermeisterin gehört, das war in meinen Ohren nicht bürgerfreundlich. Erst mal die Schußintervalle verlängern und dann mal schauen ob man diese Anlage nicht ganz verbieten kann...

In der Arbeitsschutzverordnung gibt es meines Wissens eine Grenze von 80 Dezibel, die über einen längeren Zeitraum nicht überschritten werden darf. Nachdem jetzt diese Anlage weg ist, kann man nicht mehr messen. Aber ich glaube gehört zu haben, dass eine Ersatzanlage schon da ist.
Zurück zu der schädlichen Dezibelbelastung: sollen jetzt ganz Teublitz und ein Teil der Maxhütterer mit Ohrenstöpsel rumlaufen, wie es die Berufsgenossenschaft bei so einem Geräuschpegel vorschreibt???

Es ist bewiesen, dass Lärm krank macht und wenn man krank wird, kann eventuell der Verursacher haftbar gemacht werden. Zumindest gab es wohl schon ähnliche Fälle.

Chezar
geschrieben am
12.05.2009 um 21:30 Uhr
Beitrag 8

Hab auch gelesen, dass der Betreiber angekündigt hat, noch Ersatzanlagen zur Verfügung stehen zu haben. Fragt sich nur, wie lange die dann dort steht. Der Kerl spinnt doch, dabei gäbe es auch geräuschlose Vergrämungsanlagen... zumal sein billiger Erpressungsversuch allein schon zeigt, aus welchem Holz der Kerl geschnitzt ist. Gut, und diese tolle Vereinbarung mit den längeren Intervallen ist alles andere als zufriedenstellend. Das alles ist doch eine große Farce, nichts weiter.
Informationen zum Thread   Anzahl Zugriffe: 5019 | Anzahl Beiträge: 9
[ alle Themen im Überblick ] [ auf diesen Beitrag antworten ] [ neues Thema eröffnen ]


 
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die im Forum gemachten Aussagen, Informationen, Meinungen, Empfehlungen, Photos, Graphiken, etc. nicht von maxhuette-info.de stammen und auch nicht in unserem Namen erfolgen. Vielmehr handelt es sich ausschließlich um subjektive Aussagen von Usern des Forums, die die entsprechenden Aussagen in das Forum eingestellt haben. Die wiedergegebenen Aussagen sind von uns inhaltlich nicht geprüft worden, so daß wir uns von diesen ausdrücklich distanzieren.
Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, daß maxhuette-info.de nicht dafür verantwortlich ist, daß die von einzelnen Usern getätigten Aussagen inhaltlich richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Somit hat jeder Autor selbst die alleinigen Konsequenzen für seine Beiträge zu tragen.